Bewusstlos: Thriller und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 14 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Bewusstlos: Thriller ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Happy-Book Kiel
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bewusstlos: Thriller Taschenbuch – 14. Juli 2014

111 Kundenrezensionen

Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,89
59 neu ab EUR 9,99 27 gebraucht ab EUR 0,89

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Bewusstlos: Thriller + Nachtprinzessin: Thriller + Der Menschenräuber: Roman
Preis für alle drei: EUR 29,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Zusatzinformation Jetzt reinlesen [294kb PDF]
  • Taschenbuch: 528 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (14. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453415310
  • ISBN-13: 978-3453415317
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 4,2 x 18,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (111 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 61.473 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman Der Kindersammler stand sie monatelang auf der Bestsellerliste. Ebenso mit den beiden folgenden Büchern Hexenkind und Die Totengräberin.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman Der Kindersammler stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern Hexenkind, Die Totengräberin, Der Menschenräuber, Nachtprinzessin und Bewusstlos.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

35 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sarah O. TOP 500 REZENSENT am 26. Februar 2013
Format: Gebundene Ausgabe
‟Bewusstlos“ ist der erste Thriller, den ich von der deutschen Autorin Sabine Thiesler gelesen habe. Leider bin ich enttäuscht. Das soll ein Thriller sein?

Kurz zum Inhalt: Als sie noch Kinder waren, kam Raffaels Zwillingsschwester ums Leben. Jetzt ist er erwachsen und lebt als Untermieterin einer alten Dame in Berlin und lebt von Gelegenheitsjobs. Eines Morgens erwacht er mit Blut auf der Kleidung, ohne zu wissen, woher es kommt. Sein Messer, das er für gewöhnlich in der Hosentasche bei sich trägt, ist verschwunden. Was ist passiert? Warum erinnert er sich nicht?

Dem Inhalt nach klingt ‟Bewusstlos“ vielleicht noch nach einem Thriller – und am Anfang liest es sich auch so. Es beginnt mit Christine, die offenbar einem Psychologen berichtet, was sich vor rund zwanzig Jahren ereignet hat: Der Tod ihrer Tochter Svenja, Raffaels Zwillingsschwester. Hier war das Buch noch spannend, man fieberte richtig mit Christine mit. Diese kursiv-gedruckten, fast vollständigen Monologe von Christine kommen noch einige weitere Male innerhalb dieses Thrillers vor und sind tatsächlich die einzigen Passagen, die ich gelungen fand. Spannend, aber auch etwas subtil, mit viel Gefühl erzählt. Das hinterlässt Eindruck beim Leser und sorgt für Thriller-typische Anspannung beim Lesen.

Ansonsten stehen verschiedene Personen im Mittelpunkt der Handlung. Die Perspektive springt oft, bleibt aber leider auch während eines Abschnittes manchmal nicht konsequent bei einer Figur, sondern wechselt recht willkürlich, wodurch der Schreibstil und Aufbau des Romans bei mir nicht punkten konnten. Zudem ist die Sprache recht unspektakulär gehalten. Eher einfach und ohne jeden Anspruch wird die Geschichte erzählt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hamlet TOP 1000 REZENSENT am 23. Februar 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Berlin und Toskana - die Schauplätze in Sabine Thieslers neuem Thriller Bewusstlos" sind uns bereits aus ihren vorherigen Büchern bekannt. Ebenso die Tatsache, dass ihre Hauptfigur hochgradig gestört ist. Vielleicht hat es sich ja nur zufällig ergeben, aber genau in der Mitte des Buches wird der Handlungsort gewechselt und ändert sich von Berlin nach Italien, was auf mich doch recht kalkuliert gewirkt hat.

Denn um den Protagonisten Raffael so zu entwickeln, dass der Leser sein Verhalten nachvollziehen kann, benötigt man keine 250 Seiten. Das hätte man wesentlich knapper halten können. Er ist ein eindimensionaler Charakter, und auch die aus der Sicht seiner Mutter Christine erzählten Rückblenden in die Vergangenheit machen aus diesem Psychopathen keinen Sympathieträger.

Er ist eiskalt bis ins Mark, hochgradig gestört, hat null Einfühlungsvermögen und lebt ohne Skrupel seine dunklen Triebe aus. Mir war das zu überzeichnet und klischeehaft, viel zu wenig differenziert: traumatisches Kindheitserlebnis, Tierquälereien, Jugendpsychiatrie, überforderte Eltern, Internat, Alkoholiker, unterdrückte Frustrationen und Aggressionen, die er nur im Zustand der völligen Trunkenheit abreagieren kann. Fehlt etwas?

Noch größere Probleme hatte ich allerdings mit dem Sprachniveau. Das Buch ist sehr dialoglastig und ohne sprachliche Finessen. Die Wortwahl ist, um es vorsichtig auszudrücken, sehr einfach gehalten und gleitet oft in Bereich ab, die ich noch nicht einmal mehr als Alltagssprache bezeichnen würde. So wird beispielsweise wiederholt der Ausdruck Saulaune" verwendet, der für mich in diesem Kontext völlig deplatziert gewirkt hat.

Ein konstruiert wirkender Thriller ohne Eigendynamik oder Überraschungen, anspruchslos geschrieben nach Schema F und genauso eiskalt wie der Protagonist!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Oda am 3. August 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Das ist das erste Buch der Autorin, dass ich gelesen habe. Ich hatte es mir ausgesucht, da ich die kurze Zusammenfassung auf dem Buch vielversprechend klang und nachdem mir auch die Verkäuferin meine Wahl ebenfalls mit einem "wirklich ein tolles Buch" bestätigte, hoffte ich auf Spannung.

Ich habe, dass Buch relativ schnell gelesen und immer wieder auf die Wendungen oder Unvorhergesehenes gehofft. Leider Fehlanzeige. Das Buch ist langweilig, nicht im entferntesten spannend. Es gibt zwar ein paar Zeit und Ortssprünge, die jedoch auch zu nichts beitragen. Es wird unter anderem während der Geschichte auch über einen Polizisten erzählt, die absolut nichts beinhalten und der eigentlich nichts mit dem Fall zu tun hat. Das Ende ist sehr kurz und nicht gerade originell. Absoluter Fehlkauf. Eines der schlechtesten Bücher die ich je gelesen habe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kendra am 22. Februar 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch "Bewusstlos" von Sabine Thiesler ist ein wirklich toll geschriebener Thriller, den ich nicht wirklich als "superspannenden Thriller" beschreiben würde, da er mehr subtil ist. Es besticht zwar nicht mit hochprozentigem Nervenkitzel und Spannung, aber er überzeugt dennoch mit einer wirklich fesselnden Geschichte und einer tollen Schreibweise. Vorallem möchte der Leser unbedingt mehr über diesen gestörten jungen Mann"erfahren, der auf den ersten Blick ein charmanter und netter Typ ist.

Das sich jedoch in ihm eine andere Seite verbirgt,wird schon recht schnell klar und der Leser taucht in die Geschichte rund um Raffael und seiner Familie ein, die bereits recht früh eine Tragödie durchleben mussten, als die geliebte Tochter und Zwillingsschwester von Raffael durch ein Missgeschick ums Leben kam. Seit diesem Zeitpunkt ist das Leben der Familie in die Brüche gegangen, vorallem für Raffael, der sehr an seine Schwester gehangen hat. Während die Mutter namens Christine diesen schrecklichen Vorfall am Anfang der Story schildert , schwankt danach die Handlung und man ist in der Gegenwart und somit in der ganz eigenen Welt von Raffael angekommen. Man erlebt ihn anfangs als einen netten Mann, der sicherlich einige schlechte Eigenschaften hat und öfters aufbrausend werden kann, doch bald haben seine Ausraster tödliche Konsequenzen....
Während er sich selber kaum an die Taten erinnern kann, versucht er sein Leben weiter mit ständigem Alkohol und mit viel Selbstmitleid zu ertränken.
Nicht mal seine Blackouts veranlassen ihn dazu, sein Leben besser in den Griff zu bekommen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden