summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden Liebeserklärung Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale
oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Between The Walls
 
Größeres Bild
 

Between The Walls

25. August 2006 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 14,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:17
30
2
4:54
30
3
5:13
30
4
5:00
30
5
10:01
30
6
4:01
30
7
4:03
30
8
5:27
30
9
4:06
30
10
3:07
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Mai 1994
  • Erscheinungstermin: 25. August 2006
  • Label: Steamhammer
  • Copyright: 1994 Steamhammer, a division of SPV GmbH
  • Gesamtlänge: 47:09
  • Genres:
  • ASIN: B00264SWPI
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 70.608 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von addictedtometal am 19. Juni 2004
Format: Audio CD
Also ich hab mich jetzt endlich nach vielen Jahren der Bewunderung der Musik dieses Genies, einmal entschieden diesen kreativen Musiker mit einer Rezension zu huldigen. Nur die Entscheidung für welches seiner Alben man seine Eindrücke und Meinungen schreibt, ist alles andere als leicht, da wirklich ein jedes Album absolut toll und kaufenswert ist.
Natürlich hat es mit seinen ersten beiden Alben ("Wild Obsession", "Nasty Reputation") erst mal etwas "Anlaufzeit" in Anspruch genommen, bis er mit seinem dritten Album "Eternal Prisoner" seinen eigenen (aber natürlich von Rainbow u. event. Dio inspirierten) Stil gefunden hat. Obwohl ich auch das erste Album "Wild Obsession" auf seine eigene Art und Weise wirklich toll finde und auch 5 Sterne geben würde (naja viell. 4 1/2 - wenn dies möglich wäre bei amazon :-)). Die einzige Scheibe die es meiner Meinung nach nícht auf 5 Sterne schaffen würde (aber wirklich die einzige), wäre das zweite Album "Nasty Reputation". Dieses Album ist ihm nicht so toll gelungen. Aber dafür alle, und wirklich ALLE anderen sind einfach Melodic Heavy Rock/Metal - MEISTERWERKE!!! So wie auch dieses, "Between the Walls". Mit diesem Album hat meine "Pell-Sucht" begonnen. Darum widme ich diese allgemeine Rezension zum Meister Axel Rudi Pell auch diesem Album. Ich muß aber auch dazu sagen, dass ich Alben wie "Oceans of Time" oder "The Masquerade Ball" doch besser finde als dieses. Liegt aber auch deutlich daran, dass mir, wie schon meinem Vorgänger, die Stimme des seit dem Album "Oceans of Time", bei Axel Rudi Pell fungierenden Sängers Johnny Gioeli besser gefällt, als die des bei dieser Scheibe auftretenden und auch langjährigen Pell-Vocalist Jeff Scott Soto. Aber das ist Geschmacksache.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Markus Schmidl am 23. April 2011
Format: Audio CD
Also irgendwie hat man bei den Scheiben von Axel Rudi Pell immer das Gefühl es müßte gleich der gute, alte Ritchie Blackmore aus dem Gebüsch springen, gefolgt von Ronnie Dio, und losrocken. Das rocken übernimmt zwar immer Pell mit seinen Mannen, aber die Huldigung an Pells großes Vorbild sind auf seinen Scheiben dennoch immer stark Präsent.

So auch auf der 94er Scheibe *Between The Walls*. Die Scheibe beginnt nämlich mit einem Intro das stark an Blackmores Arbeit *Weiss Heim* erinnert. Das Stück heisst sinnigerweise *The Curse* und zeigt auch wo der Weg hinführt. Hardrock in bester Tradition wie er in den Siebzigern gespielt wurde. Rainbow ist dabei, logischerweise immer Präsent, aber auch andere große Bands dieser Zeit finden ihre Huldigung. So wird das Stück *Wishing Well* von Free gecovert, der Song *Casbah* erinnert an ein Zwischending aus Black Sabbath und Led Zeppelin, und *Innocent Child* hätte in deser Epoche auch gut auf jeder Deep-Purple-Scheibe sein können. Tracks wie *Talk Of The Guns*, *Warrior*, *Outlaw* oder *Between The Walls* kann man dagegen durchaus aus eigenständige Songs sehen.

Womit ich schon alle Anspieltipps für die Scheibe genannte hätte, es gibt nur wenig auf der Scheibe das mich in letzter Konsequenz nicht überzeugen kann. Allein schon wegen der Stimme von Sänger Jeff Scott Soto, den ich für einen absoluten Glücksgriff für Pell halte, und auch heute noch als besten Sänger in seiner Gruppe sehe. Der Vorgänger *Eternal Prisoner* kann zwar icht getoppt werden, aber man war ganz nahe dran.

FAZIT: zeitloser Hardrock, der auch heute noch zu gefallen weiss...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 27. März 2000
Format: Audio CD
Axel Rudi läßt natürlich auch auf dieser CD nix anbrennen und serviert der geneigten Hörerschaft astreinen Melodic-Metal und Hardrock. Daß da natürlich keine allzu innovativen Momente auftreten, dürfte allen Interessierten klar sein, aber qualitativ - was das Songwriting und die musikalische Umsetzung angeht - ist hier alles top! Songs wie "Innocent child" gehen tierisch unter die Haut und düften jeden Hardrock-Fan erfreuen. Leider kann ich keine 5 Sterne vergeben, da ich den Jeff Scott Soto - trotz guter Stimme - einfach nicht mehr hören kann, vor allem seit nun Johnny Gioeli bei Axel am Mikro steht. Dennoch: super Scheibe!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden