Bettermann und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Bettermann: Roman (suhrka... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von Schwarz-auf-Weiß
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Suhrkamp-Taschenbuch ; 4098 1. Aufl. 2009. 237 S. ; 18 cm Taschenbuch Verlagsfrisches ungelesenes Remittenden-Exemplar mit Maengelkennzeichnung am Fussschnitt, kann leichte Lagerungsspuren aufweisen. 9783518460986 Werktaeglicher Versand. Jede Lieferung m. ordentl. Rechnung und ausgew. MwSt. Der Versand erfolgt als Buechersendung / Einschreiben mit der Deutschen Post bzw. als Paeckchen / Paket mit DHL. Die Lieferzeit ist abhaengig von der Versandart und betraegt innerhalb Deutschlands 3-5 Tage, in der EU 5 - 12 Tage.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bettermann: Roman (suhrkamp taschenbuch) Taschenbuch – 22. Juni 2009


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,50
EUR 8,50 EUR 0,01
17 neu ab EUR 8,50 19 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 237 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 1 (22. Juni 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518460986
  • ISBN-13: 978-3518460986
  • Größe und/oder Gewicht: 11 x 1,8 x 17,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.229.510 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Konstantin Richter, geboren 1971 in Berlin, hat in Edinburgh und New York studiert. Er war mehrere Jahre lang als Reporter für englischsprachige Medien tätig, unter anderem als Managementkorrespondent für das Wall Street Journal in Brüssel. Sein Roman Bettermann ist 2007 bei Kein & Aber erschienen. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

"Er saß mir gegenüber auf einem beigen Sofa. Zwischen uns standen Flasche und Gläser auf einem niedrigen Tischchen. An der Wand über ihm hing ein abstraktes Gemälde, das meine Mutter bei einer Hamburger Vernissage erstanden hatte. Schwarze und weiße Flecken auf purpurrotem Grund. Das Wohnzimmer sah aus wie die blankgeputzten Locations deutscher Vorabendserien. Mein Vater wirkte verloren inmitten dieses Yuppie-Traums. Er trug eine graue Strickjacke, ein altes weißes Hemd, graue Leinenhosen und Pantoffeln.
"Ich dachte, du willst über diesen Adalbert Stifter schreiben", sagte er, und ich ärgerte mich, weil er mir vor kurzem geraten hatte, die Arbeit daran aufzugeben und mir eine Stelle zu suchen. Warum freute er sich nicht über den Job? Warum war er nicht stolz auf mich? Was hatte er denn erreicht? Nicht mal Veuve Clicquot wollte er mit mir trinken.
"Wenn ich da ein paar Jahre arbeite, verdiene ich so viel wie du«, sagte ich. "Das wünschen sich Eltern doch immer, oder?" Er sagte nichts, und das ärgerte mich noch mehr. Um ihn zu provozieren, betete ich nach, was ich in der angelsächsischen Wirtschaftspresse gelesen hatte. Ich sprach vom "neuen Deutschland". Vom Entstehen einer "Aktienkultur" und von der "abzusehenden Flexibilisierung des Arbeitsmarkts". "Das sind doch alles nur Phrasen", sagte mein Vater. "Du musst dich bei so was fragen, was das im Einzelnen bedeutet. Wer gewinnt? Wer verliert?"
"Weiß ich alles", sagte ich, schenkte mir nach und fuhr fort. "Alle profitieren, wenn sich Deutschland endlich befreit. Dann haben wir hier nicht mehr das Geflecht von Politikern, Gewerkschaften und Verbänden, sondern den ehrlichen Wettbewerb." Mein Vater schwieg." -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ada Moore am 8. April 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Der Autor hat einen lebendigen und geistreichen Schreibstil.
Darum fand ich es kurzweilig und spannend, das Buch zu lesen.

Gleichzeitig thematisiert das Buch ein wunderbares Phänomen, das viele Menschen kennen.

Der Romanheld ist fasziniert von Herrn Bettermann.
Obwohl er jenem nur ein paar Mal als Teenager kurz begegnet, hat Herr Bettermann sein Leben beeinflusst, geht ihm über die Jahre nicht ganz aus dem Kopf.
Wer kennt das nicht? Einigen Menschen begegnen wir nur kurz und vergessen sie trotzdem ein Leben lang nicht.
Andere treffen wir zig-Mal und erinnern und später kaum an sie.
Diese verrückte Asymmetrie und Unquantifizierbarkeit menschlicher Begegnungen wird hier auf einfühlsame Art beschrieben.

Menschen, die uns auf so unerklärliche Art in Bann ziehen, geben manchmal Antwort auf einen Lebenskonflikt, den wir haben.
So ist auch Bettermann eine Antwort auf das ausweglos erscheinende "Entweder - Oder Denken" des Helden,
entweder ein geistvoller Mensch, kreativ und sich selbst treu, dann aber nahe dem Prekariat - Oder Anpassung als Finanzjournalist, innerlich Absterben.

Bettermann hat einen Kompromiss gefunden, ein "Sowohl - Als auch"
Er ist als Anwalt erfolgreich, aber wahrt Distanz zum schnöden Berufehrgeiz, zur Verabsolutierung des gängigen "Erfolgs".
Er liest, schreibt, ist kulturell interessiert, macht lange Mittagspausen, lange Urlaube und bewahrt sich so seine Nischen, seine "andere Seite".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Simon Becker am 23. Juni 2011
Format: Taschenbuch
Das Buch ist lesbar. Die sehr guten Kritiken und Rezensionen sind für mich aber nicht nachvollziehbar. Das Buch beginnt mit einer angenhemen und lakonischen Erzählweise. Man denkt, hier wird subtil Spannung aufgebaut. Aber in der Mitte geht dem Erzähler die Luft aus und es plätschert nur noch so dahin. Der Schluss ist schwach. Fazit: Kann man lesen, ist aber nicht so gut, wie die Kommentare es nahe legen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Carl-heinrich Bock HALL OF FAME REZENSENTTOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 2. Januar 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Alex, ein typisches Mittelstandskind aus dem SPD "Milljöh" hat dereinst seine Doktorarbeit über Stifters Werk geschrieben. In dieser Fabel aus Reformdeutschland, tauscht er seine geisteswissenschaftlichen Neigungen als Stifterleser gegen eine "Identität" als Finanzreporter ein. Aus dem in seiner Jugend mit Minderwertigkeitsgefühlen belasteten Renegaten wird ein Reformprediger, der als "Bettermann" an der Gesellschaft und ihren Repräsentanten Rache nehmen möchte. Dabei verdient er sein Geld in der Wirtschaft. Als er eines Tages von den Übernahmegerüchten der angesehenen Anwaltskanzlei Bettermann & Partner hört, will er für eine alte Demütigung, die ihm von diesem Henrik Bettermann, einem Freund seiner Mutter zuteil wurde, Rache nehmen. Wie Don Quixote kommt er sich vor, als er nun gegen diesen einst von ihm bewunderten Anwalt großbürgerlicher Herkunft, mit den Mitteln eines Reportes beherzt angeht.

Konstantin Richter erzählt diese hellsichtige systematische Untersuchung eines aus vielen Faktoren bestehenden Sachverhaltes in einer einfühlsamen Sprache, mit erstaunlicher Präzision. Dieses rasant geschriebene Buch sollte man sich nicht entgehen lassen, denn es hat wirklich nur einen Malus, man würde gern noch einige hundert Seiten länger darin lesen, da es an Empfindungen, Verflechtungen und Ebenen so ungeheuer reich ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden