Das Beste, was einem Croissant passieren kann und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Das Beste, was einem Croissant passieren kann auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Beste, was einem Croissant passieren kann [Gebundene Ausgabe]

Pablo Tusset , Susanna Mende
3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 8,95  

Kurzbeschreibung

17. Februar 2003
Pablo ist fett und faul. Der missratene Sohn aus betuchtem Hause ist ein Nichtsnutz, doch als sein erfolgreicher Bruder spurlos verschwindet, erwacht Pablo aus seiner Lethargie. Eine wahnwitzige Odyssee durch die Straßenschluchten Barcelonas beginnt.

-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Frankfurter Verlagsanstalt; Auflage: 1., Aufl. (17. Februar 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3627001028
  • ISBN-13: 978-3627001025
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,4 x 3,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 357.259 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Der interessanteste und unterhaltsamste Roman, den ich seit langem gelesen habe." (Manuel Vázquez Montalbán)

"Pablo Tusset hat uns Lesern einen sehr vergnüglichen Roman beschert, der frech und flott erzählt ist." (Elke Heidenreich)

"Wie gerne hätte ich selbst dieses obskure und abgedrehte Buch geschrieben." (Frédéric Beigbeder)

"Tussets 'Croissant' ist ein Leckerbissen mit Tiefgang." (Der Spiegel)

"Treffsicher und unterhaltsam." (Süddeutsche Zeitung) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Klappentext

"Der interessanteste und unterhaltsamste Roman, den ich seit langem gelesen habe."
Manuel Vázquez Montalbán

"Pablo Tusset hat uns Lesern einen sehr vergnüglichen Roman beschert, der frech und flott erzählt ist."
Elke Heidenreich

"Wie gerne hätte ich selbst dieses obskure und abgedrehte Buch geschrieben."
Frédéric Beigbeder -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unerwartet in jeder Hinsicht! 28. Juni 2003
Format:Gebundene Ausgabe
Anfangs dachte ich, dies sei schon wieder so ein Buch über einen saufenden, egozentrischen sexistischen Idioten wie bei Philipp Djian zum Beispiel. Aber kaum ein paar Seiten später und ich konnte nicht mehr aufhören, der "Held" dicklich, verfressen und faul mit ausreichend Selbstironie um ihn zu mögen und nicht zuviel um arrogant zu wirken. Die Geschichte völlig skurril und mit witzigen Detailhandlungen versehen, die schier gar nichts mit der Haupthandlung zu tun haben, so schlingert man als Leser genauso durch den Plot wie der Held. Lediglich das Ende fand ich nicht ganz glücklich, eine ähnlich schwache Auflösung wie in "Lemprièrs Wörterbuch", dennoch: das unterhaltsamste Buch mit einem der liebenswürdigsten Helden, das ich seit langem gelesen habe.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ERFRISCHEND, UNTERHALTSAM UND ORIGINELL 12. März 2009
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Ein Roman über das Barcelona von heute, stark beeinflußt von (dem unvergessenen) Manuel Vázques Montalbán.

DIE STORY:

PABLO JOSÉ MIRALLES kommt aus vornehmen Haus einer Barceloneser Familie der Oberschicht. Sein Vater hat sich mit Finanz-, Immobilien- und Spekulationsgeschäften ein Vermögen geschaffen. Der Familienbetrieb ist auf beide Söhne übertragen worden. SEBASTIÁN, PABLOs älterer Bruder, den PABLO nur THE FIRST nennt, und er selbst halten je 50% Anteil. THE FIRST ist in die Fußstapfen des Vaters getreten. Er hat eine Familie gegründet, lebt mit standesgemäßen Lebensstil und leitet die Firma. PABLO, wegen seiner Statur auch BALU genannt, ist Lebenskünstler. Er hat nie Geld in der Tasche und lebt in den Tag (besser: in die Nacht) hinein, wobei er den Sinnesfreuden sehr positiv gegenüber steht. Er trinkt gerne, raucht Joints, kokst und läßt sich hin und wieder mit Nutten ein. PABLO hat die Welt bereist und ist seit 20 Jahren mit FINA, einer Femme Fatale, die unglücklich verheiratet ist, befreundet. Nachts macht er die Bars von Barcelona, vorzugsweise die von LUIGI, unsicher - oft in Begleitung von FINA. Bis eines Tages alles anders wird. Sein Vater wird (absichtlich, wie er behauptet) von einem Auto angefahren und bricht sich ein Bein. THE FIRST verschwindet - zusammen mit seiner Sekretärin - und seine Schwägerin (LADY FIRST) ist auf einmal bemerkenswert nett zu ihm und bittet ihn um Hilfe auf der Suche nach THE FIRST, womit die Sache richtig an Fahrt gewinnt und losgeht...

FAZIT:

Ein sehr gelungenes Romandebüt. Die Story ist sehr spannend, cool und macht Spaß. Trotz des Lokalkolorits (Barcelona!
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faul, politisch unkorrekt, Haschraucher... 12. April 2003
Von m00syker
Format:Gebundene Ausgabe
Die 384 Seiten der deutschen Übersetzung des Erstlingswerks von Pablo Tusset verfliegen mit Leichtigkeit. Das Buch ist skurril, bis ans Geschmacklose gehend zum Schreien komisch und spielt in Barcelona. Wer die Stadt kennt und liebt, dem wird auch dieses Buch gefallen. Pablo Tusset hat einen sehr glaubwürdigen Charakter geschaffen, der über den Umweg skurriler Alpträume in die unwirkliche Realität seines Lebenstraums tritt.
Nach "A confederacy of dunces" von John Kennedy Toole, der einen ähnlichen Charakter bereits in den Sechziger Jahren in New Orleans gegen das reale Leben in den amerikanischen Südstaaten antreten läßt: hier der tiefsinnige und lachtränenproduzierende Schelmenroman aus der "alten Welt". Eine Droge, dieses Buch. Wann erscheint endlich der "nächste Anschlag auf den bürgerlichen Geschmack", Senor Tusset?
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sex, Sex, Sex, Drugs, Drugs, Drugs.... 15. Juni 2008
Von Andrea Koßmann TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
.... und jede Menge cooler Sprüche.

Pablo Miralles, der Protagonist dieses Buches hält von all diesen Dingen sehr viel, vom Arbeiten leider sehr wenig. Ein ungehobelter Klotz, der ausführlich über seine Darmtätigkeit und seinen Waschzwang berichtet, ist auf der Suche nach seinem Bruder, der plötzlich spurlos verschwunden ist.

Unterhaltsam und vor allem mit ein guten Portion trockenem Humor beschreibt der Autor diese Suche, bei der sich Pablo mit den verschiedensten Menschen trifft, um seinem Bruder, den er liebevoll "The First" nennt, wiederzufinden. Ich glaube, wenn Pablo allerdings nur halb so viel geschlafen hätte, wäre er seinem Bruder mit Sicherheit schon viel früher auf die Schliche gekommen und so wäre das Buch vielleicht auch mit 250 Seiten ausgekommen. Denn zwischendurch wurd die Story ein wenig langatmig.

Im realen Leben würde ich Pablo wohl auf den ersten Blick eher unsymphatisch finden, seine Sprüche würden aber vieles wieder wett machen. Denn die waren teilweise wirklich ganz großes Kino! Leider ließ die Qualität aber zur Mitte des Buches hin nach. Doch die Sex-Szenen trösteten ein wenig darüber hinweg, denn die haben echten Unterhaltungswert.

Schriftstellerische Höchstleistung wird der Leser hier nicht bekommen, aber eine offene Schreibweise, die einem manchmal die Sprache verschlägt. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich es nicht unbedingt schlecht finde, wenn Autoren die Dinge beim Namen nennen und so wurd das unschöne Wörtchen, welches mit "Sch..." beginnt und "eiße" aufhört, sehr oft in diesem Buch erwähnt. Wobei hier genau das gemeint ist, was das Wort aussagt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Nichts für Spiesser
Der Protagonist gefällt einem, oder man hasst ihn. Dazwischen gibt es nicht viel Platz. Tempo und Plot sind gut, das Ende lässt etwas nach. Lesen Sie weiter...
Vor 19 Monaten von Charles Maurice veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Enttäuschung pur
Der Roman beginnt humorvoll, Pablo ist ja ein echter Spaßvogel. Spätestens ab Seite 100 fragt man sich jedoch, ob sich überhaupt irgendein Plot entwickeln soll,... Lesen Sie weiter...
Vor 22 Monaten von HeinerFrust veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Geschwätzig
Bin enttäuscht, habe es abgebrochen, bzw. ich habe es einfach
vergessen weiterzulesen.
Auf die Dauer nervt es, spätestens ab S. 50
Veröffentlicht am 16. Juni 2010 von Eva Literati
3.0 von 5 Sternen Unterhaltsam
Ziemlich schnoddrig geschrieben ist dieser Anti-Kriminalroman. Es gibt außer dem Verschwinden des Bruders des Helden eigentlich keine Spannung, außer dass dauernd... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 24. Februar 2010 von anna denecke
2.0 von 5 Sternen Aus dem Leben eines Kotzbrockens
Eine freche Geschichte, locker und witzig geschrieben; anfangs hofft man, dass der Autor diesen flockigen Stil durchhalten kann.
Kann er nicht. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. März 2008 von Kritischer Leser
1.0 von 5 Sternen pepe carvalho hätte es sicher im kamin verbrand
habe dieses buch vor kurzem zu meinem geburtstag geschenkt bekommen,
und frage mich was das ganze soll über dreihundert seiten den alltag eines kiffers, welcher ein sohn... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 9. November 2007 von Johanna Rother
3.0 von 5 Sternen Balu in Barcelona
Pablo Miralles findet sich eher in der geistigen Tradition von Balu, dem Bären, wieder als in der seiner großbürgerlichen Familie oder seines... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Juni 2007 von C. Stotz
4.0 von 5 Sternen ... ist dick mit Butter bestrichen zu werden...
Das sagt der überzeugte Kiffer, Säufer und Freier unzähliger Nutten, kurz: der fette und faule Anti- Held dieses Buches Pablo Miralles, ein Sohn aus betuchtem... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Juni 2007 von Salome
1.0 von 5 Sternen Unerträglich
Das Buch hat über 300 Seiten. Nach 100 Seiten war ich es absolut leid, jede einzelne Körperfunktion des unsympathischen "Heldens" in epischer Breite vorgesetzt zu... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Mai 2006 von Aries
5.0 von 5 Sternen Eines der lustigsten Bücher die ich bisher gelesen habe
Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen und es schon mehrfach weiterempfohlen.
Sogar mein lesefauler Bruder war begeistert. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Februar 2006 von "zwehn"
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0x9c2cdb10)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar