Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bertelsmann: Hinter der Fassade des Medienimperiums Gebundene Ausgabe – 24. September 2004


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 18,99 EUR 1,85
4 neu ab EUR 18,99 13 gebraucht ab EUR 1,85

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Eichborn; Auflage: 1., Aufl. (24. September 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3821855517
  • ISBN-13: 978-3821855516
  • Größe und/oder Gewicht: 22,4 x 16 x 3,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 629.808 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Vorwort
Bertelsmanns Fassade blendet und beschwichtigt. Wer mit Bertelsmann zu tun hat,
sieht zunächst ein großes Aushängeschild mit einer Achtung gebietenden ethischen
Selbstverpflichtung: Einer der größten Medienkonzerne der Welt ordnet das
Geschäft dem Gemeinwohl unter. Seit seiner Gründung im Jahr 1835 legitimiert
sich das Unternehmen durch den selbst erteilten höheren Auftrag. Dieser wurde
zunächst rein religiös, dann sehr weltlich ausgelegt. Im 19. Jahrhundert
verrichtete der protestantische Verlag Gottes Werk, indem er Erbauungsliteratur
für die Gläubigen druckte. Im 20. Jahrhundert bescherte er dem Volk die
Volksausgabe, den Wehrmachtssoldaten die Frontliteratur und den
Lesering-Mitgliedern die Allgemeinbildung. In der Gegenwart überzieht man von
Gütersloh aus die Medienlandschaft mit einem Rundum-Freizeitangebot an seichter
Unterhaltung, spannt ein weltweites Netz von Fusionen und Beteiligungen und
präsentiert sich nebenbei über die Bertelsmann Stiftung als Geld- und Ideengeber
in allen kulturellen und sozialen Belangen.
Zu den Jubiläen wird der steile Aufstieg als Konsequenz verdienstvoller Arbeit
gefeiert. Bertelsmann scheint ein schier unmögliches Kunststück zu vollbringen.
Man gibt vor, nicht durch unternehmerische Strategie oder gar dubiose Geschäfte,
sondern durch den Vorsatz, Gutes zu tun, in die Spitze der Weltkonzerne
aufgestiegen zu sein. Doch der Schein trügt. Hinter dieser Abschirmung bevorzugt
die Gütersloher Unternehmensleitung ethikferne und rabiate Methoden. Nur: Weil
man sich rühmt, einen "Leistungsbeitrag für die Gesellschaft" zu erbringen, wird
das kaum wahrgenommen. Bis heute vertraut die Öffentlichkeit nahezu blindlings
der Selbstdarstellung des Konzerns. Gutmenschentum und die Produktion
massenattraktiver Angebote sind zur Gesamtmarke Bertelsmann verschmolzen, die
vage an humane Unternehmenskultur und soziale Anliegen erinnert. Von allen
großen deutschen Parteien hofiert, hat sich Bertelsmann auf diese Weise der
Kritik weitgehend entzogen.
Darüber hinaus dient die Bertelsmann AG selbst als Fassade - für die hauseigene
Stiftung. Die Aktiengesellschaft repräsentiert die Sphäre von Profit, Macht und
Einfluss, von der sich die Bertelsmann Stiftung als unabhängige und
gemeinnützige Denkfabrik vorteilhaft abhebt. So lässt der Konzern vergessen,
dass die Stiftung einen immensen politischen Einfluss ausübt und dabei stets den
Profit des Unternehmens im Auge behält, aus dem sie hervorgegangen ist. Sie
ebnet dem Medienimperium die Bahn für aktuelle Vorhaben, sorgt für die
notwendigen Kontakte und vermag es, bei schwierigen Entscheidungsprozessen in
den passenden Momenten nachzuhelfen. Über die Stiftung wirkt der Konzern in
Deutschland und Europa auf undurchsichtige Weise an fast allen bedeutsamen
sozial- und bildungspolitischen Reformen und sicherheitspolitischen
Entscheidungen mit. Diese doppelte Fassade reizte uns, Bertelsmanns Geschichte
und gegenwärtige Verfassung eingehend zu untersuchen.
Gegen Kritik gefeit ist man in Gütersloh allerdings nicht, oder besser gesagt:
nicht mehr. Nach der Ablösung des Vorstandsvorsitzenden Thomas Middelhoff durch
Gunter Thielen im Sommer 2002 wurde festgeschrieben, dass Bertelsmann auch
künftig zu bleiben hat, was es immer gewesen ist: ein Familienbetrieb. Seitdem
lässt die deutsche Presse den gewohnten Respekt vor der Familie Mohn vermissen.
Über Liz Mohn wird gelästert, und auch an Reinhard Mohn, dem die Zügel
entgleiten, wird neuerdings herumgemäkelt.
Das Phänomen Bertelsmann streift diese Kritik jedoch nur am Rande. Bei solchen
Sticheleien spielt viel enttäuschte Liebe mit. Man hatte den Aufstieg
Bertelsmanns zum mondänen Weltstar und Thomas Middelhoffs Schneid bewundert und
rümpft nun die Nase über das provinzielle Führungspersonal und die Winkelzüge
zur Sicherung des Familieneinflusses. Aber alle diejenigen, die den
Konzernvorständen ankreiden, sie handelten den Prinzipien Reinhard Mohns
zuwider, glauben vergeblich an den guten Kern von Bertelsmann. Und alle
diejenigen, die die Zukunftsperspektive des Konzerns an der Person Liz Mohns
festmachen, verkennen gleichfalls die wahren Zusammenhänge. So ist auch Thomas
Schuler, der in seinem lesenswerten Buch über Die Mohns die Machtspiele der
Familie aufgedeckt hat, die angekündigte kritische Unternehmensgeschichte
schuldig geblieben...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rolf Dobelli HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 13. Januar 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Frank Böckelmann und Hersch Fischler bieten mit ihrem Enthüllungsbuch einen erhellenden Einblick in die Geschichten, Legenden und Realitäten der Bertelsmann AG. Vor allem die Aufdeckung des weit reichenden Einflusses der Bertelsmann-Stiftung auf die deutsche und europäische Politik ist aufschlussreich und stimmt nachdenklich. Das Gleiche gilt für die dokumentierten Diskrepanzen zwischen ethischem Anspruch und harter Unternehmensrealität bei Bertelsmann. Die Autoren fahren schweres Geschütz auf, müssen aber den Nachweis eines negativen Einflusses der Bertelsmann-Stiftung auf die Gesellschafts- und Politikentwicklung schuldig bleiben. Und zumindest für den Wirtschaftspraktiker wirken Hinweise, dass die Mitbestimmung und Gewinnbeteiligung auch bei Bertelsmann begrenzt und erfolgsabhängig sind, eher als kleinliche und wirklichkeitsfremde Kritikpunkte. Aber die Möglichkeiten und Grenzen einer ethisch fundierten Unternehmensverfassung in der Wirtschaftsrealität werden in dem Buch sehr schön aufgezeigt. Wir empfehlen es allen Lesern, die sich für den Hintergrund und die Zukunft eines der größten globalen Medienimperien interessieren, besonders allen Bertelsmann-Angestellten und sonstigen Medienschaffenden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas R. am 18. April 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Bei Betrachtung der Unternehmensgeschichte des Medienkonzerns Bertelsmann gibt es sicherlich einige kritische Punkte - insbesondere wenn es um die Zeit der Naziherrschaft sowie die ersten Jahre in der Bundesrepublik mit den Methoden des Leserings geht. Dies wird von den Autoren ausführlich betrachtet und auch recht glaubwürdig dargestellt. Über die Entwicklung zum Medienkonzern wird der Leser dann weniger konkret informiert und mehr mit Statements zur Firmenpolitik der Autoren konfrontiert. Selbige sind doch sehr selbstgerecht und einseitig negativ, so dass man sich als Leser fragt, wie man mit so einem nach Ansicht der Autoren stümperhaften Verhalten, zu einem doch recht erfolgreichen Medienimperium wurde?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen