Berlin Is in Germany 2003

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(6)
Trailer ansehen

Der große Kinoerfolg von Hannes Stöhr: Nach elf Jahren Haft wird der ehemalige DDR-Bürger Martin Schulz aus dem Gefängnis Brandenburg entlassen. Draußen wartet eine Welt, die Martin nur aus dem Fernsehen kennt. Das Neue ist da, das Alte noch nicht versch

Darsteller:
Jörg Schüttauf,Julia Jäger
Laufzeit:
1 Stunde, 33 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Amazon Instant Video auf Android Tablets

Ab sofort ist Amazon Instant Video auf Android Tablets verfügbar. Streamen Sie tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem Tablet. Mehr erfahren.

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Regisseur Hannes Stöhr
Darsteller Jörg Schüttauf, Julia Jäger
Nebendarsteller Robin Becker, Robert Lohr, Tom Jahn, Valentin Platareanu
Studio Luna-Film
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christoph T. am 26. September 2006
Format: DVD
"Berlin is in Germany" ist ein Film, der mit seinen gewonnenen Auszeichnungen große Erwartungen weckt. Er erfüllt diese Erwartungen durchweg problemlos.

Die Hauptfigur ist im Sommer 89 in der DDR zu einer Haftstrafe wegen Mordes verurteilt worden. Ein Urteil, das sich im späteren Verlauf des Films als politisch motiviert herausstellt.

Mehr als ein Jahrzehnt später, nach der Geburt seines Sohnes, dem Mauerfall, Vereinigung der beiden deutschen Teilrepubliken, dem wirtschaftlichen Umbruch der Ex-DDR und der Dotcom-Blase wird der Strafgefangene entlassen. Er kennt seinen Sohn nicht und die Welt, die ihn umgibt nur aus dem Fernsehen. Für ihn beginnt eine Odyssee durch eine neue Welt, die viele Probleme in sich birgt. Immer, wenn sich ihm eine neue Chance eröffnet, holt ihn seine Vergangenheit wieder ein.

Die Thematik erinnert die aus "Good bye, Lenin!", der Film wirkt aber tiefgründiger und nachdenklicher. Gesellschaftskritik lässt sich in ganz verschiedenen Formen erkennen, was allerdings jeder Zuschauer für sich selbst beurteilen sollte.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass es ein sehr spannender und absolut sehenswerter Film ist, den man auf jeden Fall gesehen haben sollte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Gohlke am 3. Juli 2007
Format: DVD
Mit "Helden wie wir", "Herr Lehmann" oder "Good Bye Lenin!" gibt es einige gute "Wendefilme", die an der Oberfläche kratzen und in denen mit einem komödienhaften Plot Einzelschicksale verfolgt werden. Mit "Berlin Is In Germany" wurde das Genre dieser geschichtlich für unsere Generation so wichtigen Zeit jedoch keineswegs unnötig gestreckt. Vielmehr wurde es um eine realitätsnahe Geschichte bereichert, in der gesellschaftliche Kritik nicht jedoch ausschließlich an der DDR-Vergangenheit geübt wird.

Auch hier geht es um ein Einzelschicksal, auch hier gibt es urkomische Situationen. Erwähnt seien nur die Telefonzelle als Job- und Bewerbungscenter oder der Helfer in der Not, sprich: der Game-Boy im Knast.

Martin Schulz, zu DDR-Zeiten wegen Mord verurteilt und zwei Monate vor'm Mauerfall weggesperrt, wird nach mehr als einem Jahrzehnt, nach Umwandlung seines Urteils in Todschlag, aus der Brandenburger Justizvollzugsanstalt entlassen. Der laut Urteil "zu Tode geprügelte" HGL-er erlitt in Wirklichkeit jedoch nur einen Unfall, resultierend aus einem Schubser von Schulz. Dass das Urteil seinerzeit als politisch motiviert galt, kann keineswegs darüber hinwegtäuschen, dass auch heute gilt, wer am falschen Ort zur falschen Zeit ist, hat eben die Ar***karte gezogen. Besonders schön kommt dieser Bezug im Dialog mit dem Bremer Kriminalbeamten zur Geltung, den Schulz lange für einen von "denen" hält.

Nicht nur die Wende hat er verpasst. Auch seine Frau, die zu Schulz' Haftantritt durch ihn schwanger wurde, hat ihr Leben neu geordnet und einen süddeutschen Karrieristen zur Komplettierung ihrer Familie an ihre Seite gestellt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Amazon Instant Video Verifizierter Kauf
Ein wirklich guter Film. Besticht durch seine Einfachheit und vorallem seine Authentizität.
Einen besseren Hauptdarsteller hätte ich mir auch nicht vorstellen können. Die Geschichte bleibt trotz ihres tiefgründigen Charakters spannend wirkt nicht überzogen. Es macht einfach Spaß zu zusehen. Ebenfalls überrascht der Film durch seinen Humor welcher dem eigentlich ernsten und alltäglichen Kontext entspringt und somit wieder einen Authentizitätsträger bildet, der diesem Film das gewisse Etwas gibt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen