Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Berlin, Hauptstadt von Filz und Korruption Gebundene Ausgabe – 1997


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95 EUR 0,75
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 0,03
1 neu ab EUR 19,95 32 gebraucht ab EUR 0,75 1 Sammlerstück ab EUR 14,80

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Droemer Knaur (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426269309
  • ISBN-13: 978-3426269305
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,8 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 272.995 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

VORDER UND RÜCKSEITE EIN WENIG ABGEGRIFFEN - SCHNITT EIN WENIG VERSTAUBT DAS BUCH IST AUS DEM JAHR 1997

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 7. September 2000
Format: Broschiert
Der amerikanische Autor Matthew D. Rose legt schonungslos und mutig die Hintergründe Berliner Politik offen. Er zeigt namentlich auf, wer in Berlin "Täter" und wer willfähriges "Helfer" ist.
Kaum zu glauben: Pragmatiker aus der Wirtschaft nutzten das Buch sogar als Kompendium, um zu erfahren, wen sie aus der Berliner Politik zur Erreichung ihrer wirtschaftlichen Ziele ansprechen oder schmieren sollten. Berliner Medien spielten erfüllungsgehorsam das Buch eher herunter, während die Politik die Unannehmlichkeiten aussaß. Die Berliner Tagespresse lehnte erwartungsgemäß den Abdruck des Buches ab. Die Ignoranz des Buches durch die Berliner Politik bestätigte letztlich die Authenzität dieses Reportes.
Wer noch immer glaubt, dass das Vorhaben des Baus eines Großflughafens Berlin-Brandenburg in Schönefeld allein dem wirtschaftlichen Wohle der Menschen Berlins und Brandenburgs dienen soll, wird insbesondere im Kapitel 10 des Buches über die wahren Hintergründe einer sachfremden Entscheidung der parteiübergreifenden Politik beider Länder für den Standort Schönefeld aufgeklärt.
Ein Buch, spannend vom ersten bis zum letzten Wort, desillusionierend im Hinblick auf die Erkenntnis des allgegenwärtigen Missbrauchs von Politik, Wirtschaft und Medien. Aber, auch Hoffnung machend, auf die Möglichkeit, in Berlin und Brandenburg demokratische Strukturen durch Bürgerwille wieder herzustellen.
Angesichts aktueller Entwicklungen bleibt dringend zu hoffen, dass der Autor in seiner mutigen Art und Weise am Thema bleibt und mit seinem Zutun beiträgt, das größenwahnsinnige und menschenverachtende Vorhaben Berliner und Brandenburger Politik im dichtbesiedelten Gebiet um Schönefeld zu verhindern.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 7. September 2000
Format: Broschiert
Der amerikanische Autor Matthew D. Rose legt schonungslos und mutig die Hintergründe Berliner Politik offen. Er zeigt namentlich auf, wer in Berlin "Patron" und wer willfähriges "Familienmitglied" ist. Kaum zu glauben: Pragmatiker aus der Wirtschaft nutzten das Buch sogar als Kompendium, um zu erfahren, wen sie aus der Berliner Politik zur Erreichung ihrer wirtschaftlichen Ziele ansprechen oder schmieren sollten. Berliner Medien spielten erfüllungsgehorsam das Buch eher herunter, während die Politik die Unannehmlichkeiten aussaß. Die Berliner Tagespresse lehnte erwartungsgemäß den Abdruck des Buches ab. Die Ignoranz des Buches durch die Berliner Politik bestätigte letztlich die Authenzität dieses Reportes.
Wer glaubt, dass das Vorhaben des Baus eines Großflughafens Berlin-Brandenburg in Schönefeld allein dem Wohle der Menschen Berlins und Brandenburgs dienen soll, wird insbesondere im Kapitel 10 des Buches über die wahren Hintergründe einer sachfremden Entscheidung der parteiübergreifenden Politik beider Länder für den Standort Schönefeld aufgeklärt.
Ein Buch, spannend vom ersten bis zum letzten Wort, desillusionierend im Hinblick auf die Erkenntnis des gegenwärtigen Missbrauchs von Politik, Wirtschaft und Medien. Aber, auch Hoffnung machend, auf die Möglichkeit, in Berlin und Brandenburg demokratische Strukturen durch Bürgerwille wieder herzustellen.
Angesichts aktueller Entwicklungen bleibt dringend zu hoffen, dass der Autor in seiner mutigen Art und Weise am Thema bleibt und mit seinem Zutun beiträgt, das größenwahnsinnige und menschenverachtende Vorhaben Berliner und Brandenburger Politik im dichtbesiedelten Gebiet um Schönefeld zu verhindern. (PS)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bernd Sowinski am 5. Dezember 2009
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
In diesem Buch erfährst Du wie Steuergelder verprasst und in die Taschen von gewissenlosen Politiker und geldgierigen Unternehmern verschwindet. Wir sollten alle in die CDU,CSU,SPD oder FDP eintreten und bei den Geldschiebereien mit machen. Dann würden wir auch was davon haben als immer nur bezahlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen