• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Berlin Gothic: Thriller Taschenbuch – 3. Juni 2013


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 14,99
EUR 14,99 EUR 0,26
56 neu ab EUR 14,99 16 gebraucht ab EUR 0,26
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation

  • Taschenbuch: 800 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (3. Juni 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426513900
  • ISBN-13: 978-3426513903
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,5 x 20,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 643.654 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Jonas Winner wurde in Berlin geboren, wuchs in Rom und den USA auf, arbeitete auf dem Bau, am Fließband und als Nachtportier, studierte und schloss mit einer Promotion über Spieltheorie ab. Er drehte Reportagen fürs Fernsehen und schrieb Drehbücher für ARD, ZDF, Sat.1 und RTL. Kritiker über sein Thriller-Debüt: "Davids letzter Film" (dtv): "Jonas Winner - eine echte Entdeckung auf dem deutschen Buchmarkt" (Ostthüringer Zeitung), "Ausdrückliche Leseempfehlung" (Focus), "Stilistisch klar und knapp, düster, erschreckend und faszinierend zugleich" (Rundschau Neumarkt).

In 2011/2 erscheint sein siebenteiliger Roman "Berlin Gothic" (monatelang kindle #1 Bestseller, über 120.000 verkaufte E-Books, Berichte in heute, WISO, FAZ, Zeit, Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Basler Zeitung, Thüringer Allgemeine, taz, Deutsche Welle TV...), in 2012 "Der Architekt" (Droemer Knaur). Juni 2013: "Berlin Gothic" als Gesamtausgabe bei Knaur TB. Alles über Jonas Winner und das Berlin Gothic Universum auf jonaswinner.com, Twitter: @Jonas_Winner und Facebook Jonas-Winner.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Eine nahezu perfekt inszenierte Geschichte, welche den Leser permanent zu überraschen weiß." Necroweb.de, 06.06.2013

"Der Horror-Thriller hat im Internet zu recht alle Rekorde gebrochen. Die Story ist hart, brutal, packend und beängstigend. Kurz: Alpträume garantiert!" Buch-ticker.de, Juni 2013

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jonas Winner, geboren 1966 in Berlin, promovierter Philosoph, arbeitete nach dem Studium in Berlin und Paris als Journalist, Redakteur für das Fernsehen und als Drehbuchautor (ARD, ZDF, Sat.1). Sein Fortsetzungsthriller „Berlin Gothic“ sorgte im Netz für Furore. 2012 konnte er mit „Der Architekt“ im Knaur Taschenbuch einen großen Erfolg feiern. Der Autor lebt mit seiner Familie in Berlin.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 25. Juni 2013
Format: Taschenbuch
Zuvor hatte ich natürlich viel über diese Erfolgsgeschichte gelesen und freute mich umso mehr über das Rezensionsexemplar (vielen Dank an dieser Stelle an den Autor Jonas Winner und den Verlag Knaur TB). Der eBook-Erfolg machte mich sehr neugierig auf die Geschichte, doch leider kam schnell die Ernüchterung. Ich liebe Thriller und doch hat mich diese Story einfach nicht gepackt. Es war mir zu viel hin und her, zwischen den vielen Menschen, die eine Rolle spielen, und den Zeiten. Oftmals musste ich wieder zurückblättern um das Geschriebene zu begreifen und häufig fehlte mir dann der Zusammenhang völlig. Vieles fand ich an den Haaren herbeigezogen – ja, ja, schriftstellerische Freiheit, ich weiß. Solche Storys müssen nicht dem entsprechend was in der Realität möglich ist.
Dennoch habe ich über sehr weite Teile des Buches hinweg überhaupt nicht kapiert, worauf der Autor hinaus will. Mit der Hoffnung im Kopf, es wird schon noch besser, habe ich weitergelesen. Richtig spannend fand ich nur das letzte Kapitel, in dem dann auch Vieles klarer wird. Nun ja, es kann einem halt nicht jedes Buch gefallen...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von G. Kickers am 10. Juni 2013
Format: Taschenbuch
Jonas Winner zeichnet Bilder mit Worten - abscheuliche und schöne Bilder - und verfügt über einen sehr plastischen Erzählstil. Mit Berlin Gothic kann er locker mit bekannten Thrillerautoren mithalten, läßt sich allerdings nicht in ein schriftstellerisches Korsett zwingen. Dennoch gab es einige Kleinigkeiten, die mich störten. Zum einen waren das die ständigen - wenn auch für das Verständnis der Geschichte notwendigen - Rückblenden. So entstehen in den ersten Bänden fast zwei nebeneinander laufende Geschichten, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, was das Buch unglaublich komplex macht. Also nichts, um mal zwischendurch ein Kapitel zu lesen und weit entfernt von leichter Unterhaltung! Dann empfinde ich persönlich die Dialoge der jungen Protagonisten Max und Till als zu gehoben für ihr Alter, selbst bei guter Schulbildung. Vom Genre her würde ich es eher in den Horrorbereich ansiedeln als in Mystery. Nichts für zarte Gemüter!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Cornelia Seitz am 2. September 2014
Format: Taschenbuch
Ich habe die gesammelten Bände von "Berlin Gothic" im Urlaub in der Taschenbuchvariante gelesen und konnte den Roman gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Handlung ist mit ihren verschiedenen Zeitebenen und Charakteren tatsächlich komplex, aber gerade das hat mich fasziniert (im Gegensatz zu anderen Thrillern, bei denen man schon in den ersten fünf Minuten das Ende vorhersehen kann). Besonders die philosophische Grundidee (Sind wir frei in unserem Denken?) hat mich auch nach der Lektüre länger beschäftigt (und für einige Diskussionen beim Abendessen gesorgt ;)). Für mich war das Buch die perfekte Mischung aus Spannung, guter Charakterzeichnung und inhaltlichem Gehalt!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tialda am 29. August 2013
Format: Taschenbuch
Rezension:

Nachdem seit längerem alle 7 Teile der E-Book-Reihe “Berlin Gothic” erschienen sind, gibt es Jonas Winners Werke nun in einem einzigen Buch zu einer großen Geschichte vereint. Anhand des recht aussagearmen Covers, wäre ich im Laden wahrscheinlich daran vorbeigegangen und bin dem Autor umso dankbarer, dass er mich mit seiner neuen Printausgabe bekannt machte.

Was mich bereits bei Winners anderem Roman “Der Architekt” begeisterte, findet sich auch in “Berlin Gothic” wieder. Der Autor schafft es mit dem für ihn typischen, etwas verworrenen Geschichtenaufbau den Leser tief in die Welt der Story zu ziehen.

Es wird zwischen verschiedenen Zeitebenen gesprungen. So beginnt der Roman damit, was vor 12 Jahren geschah und beleuchtet die Geschichte des Protagonisten Till, der aus dem Waisenhaus weglief und bei dem Ehepaar Bentheim und ihren Kindern unterkam. Es begann eine enge Freundschaft zwischen ihm und Max, dem Sohn der Familie, welcher immer wieder mit seinem Vater aneinandergeriet. Der Vater selbst, ein Horrorschrifsteller, verfällt immer mehr dem Wahnsinn, was mit einer Welt, die sich unter Berlin erstreckt, zusammenhängt – mehr möchte ich dazu allerdings nicht sagen, da dies eine große Rolle im Plott spielt.

Fakt ist, dass sehr viel um die Familie Bentheim geschieht und der unheimliche Verleger des Vaters mit drin hängt, der das Leben der Kinder bis über das Jugendalter hinaus bedeutend beeinflusst. Außerdem stellt sich heraus, dass Till nicht ohne Hintergedanken in die Familie aufgenommen wurde. Es fällt schwer in einer einzigen Rezension genaueres zur Geschichte zu erzählen, ohne selbst keinen halben Roman zu schreiben und ohne zuviel zu verraten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden