Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen

Nach dem Fall von Berlin. Briefe eines Schweizers an die Heimat. (von mai - juni 1945) Original-Broschüre. Gebundene Ausgabe – 1946


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 1946
"Bitte wiederholen"
EUR 16,00
1 gebraucht ab EUR 16,00

Hinweise und Aktionen

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Zürich, Freudenbergverlag, (1946)
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004T8X2QI
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

Produktbeschreibungen

in-8vo, 61 S., Original-Broschüre.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von Antonina am 15. Juni 2013
Inhalt: Ein Schweizer, der seit vielen Jahren in Berlin lebt, berichtet seiner Schwester in Briefen über seine Erlebnisse in den Wochen rund um das Kriegsende 1945.

Meine Meinung: Die Briefe wurden 1946 als Broschüre von einem Zürcher Verlag gedruckt. Mich faszinierte die Unmittelbarkeit des Berichterstatters. Zum Teil irritiert und verstört die Wortwahl des Autors den Leser, weil sich die heutige Generation die damaligen Zeitumstände gar nicht mehr wirklich vorstellen kann.

Seine Erlebnisse bei Kriegsende sind natürlich ganz subjektiv erzählt, aber trotzdem nicht flach und einseitig. Er reflektiert seine Erlebnisse, berichtet über Gerüchte und das Schicksal von Bekannten. Dabei erwähnt er mehrmals, dass er Glück gehabt hätte und durch den Schutzbrief, den alle in Berlin lebenden Schweizer von ihrem Konsulat erhalten hatten, vor den allergröbsten Übergriffen der sowjetischen Besatzungstruppen geschützt war.

Ich war von der Broschüre beeindruckt auch wenn es sich bei Theodor Lehmanns Schicksal um ein "unspektakuläres" handelt. Gefallen haben mir die vielen Details zu den Zeitumständen, die der Autor "so nebenbei" erwähnt und die diese Zeit ein kleines Bisschen fassbarer machte für mich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden