Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Bergsüchtig Gebundene Ausgabe – 2000


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 11,50 EUR 1,79
3 neu ab EUR 11,50 18 gebraucht ab EUR 1,79 1 Sammlerstück ab EUR 7,95

Hinweise und Aktionen

  • Weihnachtsgeschenk gesucht? Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Piper; Auflage: 3. Aufl. (2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492041302
  • ISBN-13: 978-3492041300
  • Größe und/oder Gewicht: 23,2 x 15 x 3,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 552.784 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Sind es früher vor allem die Vorträge, Bücher und Berichte von Reinhold Messner gewesen, die den Hobbykletterer in ihren Bann zogen, so entführt uns seit Jon Krakauer's In eisigen Höhen eine wahre Bücherflut auf das Dach der Welt -– den Himalaya.

Einer, der schon oft dort war ist Hans Kammerlander. Von seinem Naturell einer der Stillen seiner Zunft, hat der Sohn eines südtiroler Bergbauern sich weniger durch große Worte, sondern mehr durch sein unglaubliches Leistungsvermögen und seinen (Überlebens-)Instinkt am Berg einen exzellenten Namen unter seinen Kollegen erworben.

Mit seinem zweiten Buch Bergsüchtig hat er sich sein eigenes Denkmal geschaffen, das er mit den Jahren hoffentlich noch um viele Erfolge erweitern kann. Er erzählt darin in 21 Kapiteln seine Lebensgeschichte am Berg, angefangen von den ersten Touren im heimatlichen Tauferer Ahrntal, bis zu seiner letzten Expedition zum Kangchenjunga, seinem zwölften Achttausender.

Tour um Tour hat er die heimatliche Enge überwunden und die Berge der Welt erobert. Dabei sucht er immer die besondere Herausforderung. Zuerst durchkletterte er die schwierigsten Wände der Alpen, oft auf neuen Routen oder in Rekordzeit. An der Seite von Reinhold Messner, mit dem er sieben Achttausender bezwang, wurde er zu einem Höhenbergsteiger der Extraklasse. Ein Glanzpunkt seiner Karriere ist sicherlich die Skiabfahrt vom Mount Everest. Neben diesen Triumphen thematisiert Hans Kammerlander auch ausführlich seine gescheiterten Expeditionen, der Verlust von Bergkameraden, die Auswirkungen der Kommerzialisierung des Bergtourismus und seine Philosophie von einem sauberen Alpinismus.

Mit Bergsüchtig ist Hans Kammerlander nun auch literarisch mit so großen Alpinisten dieses Jahrhunderts wie Hermann Buhl (Kompromißlos nach oben), Friedl Mutschlechner (Einer geht immer voraus), Kurt Diemberger (K2.Traum und Schicksal) oder Reinhold Messner (Alle 14 Achttausender.Überlebt.) gleichgezogen und läßt uns mit diesem rundum gelungenen Buch an seinen außergewöhnlichen Erfahrungen teilhaben. --Andreas Kerschner


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 1. November 2000
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch beschreibt Stationen im Leben des Extrembergsteigers Hans Kammerlander. Dem Jungen aus Tirol, der, als er 8 Jahre alt war, einen Tag mal nicht zur Schule ging, sondern auf den 'Hausberg' den Moosstock stieg. So begann Hans Kammerlander 'Bergsüchtig' zu werden. Es ist faszinierend, wie er sich ständig neue Ziele setzt und diese auch Realitaet werden laesst. Ob es nun die 24 Stunden Tour ist, die durch die Gletcher des Ortler, 247 km mit dem Rad zu den Drei Zinnen und schliesslich auf die Grosse Zinne fuehrt, oder die viermal Besteigung des Matterhorns innnerhalb von 24 Stunden. Sein Denkmal setzt Hans Kammerlander jedoch (vorerst) am Mount Everest (1996), den er in ca 16 Stunden besteigt und schliesslich mit den Ski abfährt. Fast undenkbar was ein Mensch alles leisten kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe
Hans Kammerlander ist wohl einer der größten Bergsteigerpersönlichkeiten unserer Zeit. In seinem Buch lernt man ihn als einen Mann aus einfachen Verhältnissen kennen, der anscheinend eine magische Verbindung zu den Bergen hat, und der seiner Heimat immer verbunden bleibt. Er erobert die höchsten Gipfel der Erde und steigt durch die größten Wände. Dabei steht er zu seinen Mißgeschicken und zu seinen Unzulänglichkeiten und belächelt seine eigenen "verrückten Taten". Bei grandiosen Erfolgen bleibt er ehrlich und bescheiden. Das alles hebt ihn menschlich weit über viele seiner Zeitgenossen hinaus. Er ist immer zielgerichtet und vorwärtsschauend, aber nie rücksichtslos. Er vollbringt großartige Leistungen, aber niemals auf Kosten anderer, sondern immer aus eigener Kraft. Besonders begeistert hat mich sein sachliches, bodenstädiges Urteilsvermögen über sich, über andere und über den Zeitgeist. Damit schafft er dem Leser Einblicke ins Bergsteigerleben, die frei sind von Sensationslust und übertriebenem Heroismus. Man lebt und klettert mit ihm und man möchte ihn am liebsten in den Arm nehmen, als er seine Freunde verliert. Schön, daß es noch solche "Helden" gibt!! Wer noch einen von dieser Sorte kennenlernen möchte, dem sei die Autobiographie von Anderl Heckmair empfohlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe
Nicht jeder freut sich unbedingt über Schmerzen, aber daß der Südtiroler Bergführer und Skilehrer froh war, daß ihm die Zehen weh taten, ist verständlich. Schließlich dachte er, sie seien erfroren. Von diesen und anderen glücklich ausgegangenen Abenteuern berichtet Hans Kammerlander in "Bergsüchtig". Witz und Ironie darf bei den ganzen Unternehmungen nicht fehlen. Je schwieriger die Gipfel und Wände, desto besser sind seine Leistungen, findet Kammerlander. Bergsteigen ist für ihn wie eine Droge. Faszinierend ist auch, daß er bis heute der einzige Mensch ist, der mit Ski vom Mount Everest abgefahren ist. Durch die mitreißenden Beschreibungen wird auch die beeindruckende Persöhnlichkeit Hans Kammerlanders deutlich. Man wünscht ihm noch viele glückliche Touren und viele Erlebnisse, die er uns dann berichten kann. Ein spannendes Buch nicht nur für eingefleischte Bergsteiger. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 20. März 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Es gibt sicher viele interessante und auch spannende Passagen in diesem Buch (angenehm auch die vielen Photos). Aber es gibt auch viel oberflächliche, sich wiederholende 'brave' Bergsteigerphilosophie. Immer wieder wird auf die 'bösen' Massenbergsteiger hingewiesen - unfähig und leichtsinnig. Die Müllberge in den Bergen werden verdammt. Alles richtig, aber so einfach geht es nicht. Auch Herr Kammerlander hinterläßt Müll, fährt mit dem Jeep durchs Gebirge (verpestet somit die Bergluft) und sorgt nicht zuletzt durch seine Publikationen für immer größeren Andrang in den Bergen. Ein wenig mehr Reflexion der eigenen Rolle hätte gut getan. Leicht aufgestoßen ist mir auch die Schilderung der 'guten' Sherpas und der 'bösen, verschlagenen' Tibeter. Herr Kammerlander, Sie müssen dort nicht hinfahren! Also - lesbar, aber kein Überflieger. Meine Empfehlung: die Bücher von JOE SIMPSON. Enorm spannend, authentisch geschrieben, viel britischer und selbstkritischer Humor und vor allem: es wird auch mal einer gesoffen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe
Hans Kammerlander beschreibt in seinem Buch den Weg eines Bergsteigers von seinen Anfängen bis hin zum Höhenbergsteigen. Daneben zeigt er auch den Reiz kleinerer Berge auf. Interessant sind auch die vielen Verweise auf die Leistungen anderer Bersteiger. Er beschränkt sich auch nicht nur darauf, seine Besteigungen zu schildern, sondern erzählt auch von anderen Expeditionen, die sich zur gleichen Zeit am Berg befanden. Gut ist auch die Selbstkritik, daß Leute wie er durch Publikationen zum "Tourismusbergsteigen" verführen. Leider scheinen manche Leser diese Stelle zu überlesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ein Kunde am 12. September 1999
Format: Gebundene Ausgabe
Hans Kammerlander beschreibt kurzweilig, die wichtigsten Höhepunkte eines von Erfolgen geprägten Bergsteigerlebens. Deutlich werden zwei Charakteristika des Hochleistungsbergsteigens: Erstens ist es ein Beruf, der nur durch medienwirksame Auftritten und Rekorden finanziert werden kann. Zweitens ist ein Bergsteigerleben vor allem dann erfolgreich, wenn es lang ist und dazu bedarf es einer Portion Glück.
Kammerlanders Buch ist letztlich eine mit erfreulich wenig Pathos versehene Momentaufnahme des Alpinismus und Höhenbergsteigens.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen