Berberian Sound Studio 2012

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(3)
LOVEFiLM DVD Verleih

1976 übernimmt der britische Tontechniker Gilderoy einen Job in dem heruntergekommenen Berberian Sound Studio in Italien. Dort werden vorzugsweise billig gemachte Horrorschocker vertont, und genau so einen Film soll der schüchterne Brite für den Regisseur Santini bearbeiten. Allerdings kommt Gilderoy mit seinem hitzköpfigen Auftraggeber nicht zurecht. Und je länger er sich mit kreischenden Schauspielerinnen und dem brutalen Sound zerhackter Kohlköpfe konfrontiert sieht, desto mehr scheinen Realität und Fiktion zu verschwimmen.

Darsteller:
Antonio Mancino, Toby Jones
Verfügbar als:
DVD

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 28 Minuten
Darsteller Antonio Mancino, Toby Jones, Salvatore Li Causi, Tonia Sotiropoulou, Eugenia Caruso, Fatma Mohamed, Susanna Cappellaro, Chiara D'Anna, Cosimo Fusco
Regisseur Peter Strickland
Genres Drama
Studio Rapid Eye Movies
Veröffentlichungsdatum 4. April 2014
Sprache Englisch
Untertitel Deutsch

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MengKi am 19. Mai 2014
Format: DVD
Ein wirklich eigenartiger und sehenswerter Film mit einer großartigen Grundidee: Annäherung an die Klangwelt bestimmter Horrorfilme (Italien70er/80er) über die Sounds. Ein britischer Tontechniker und Filmgeräusch-Experte soll die Tonspur eines Filmes perfektionieren, in dem es im Wesentlichen um das Foltern schöner Hexen geht. Referenzen vor allem an Dario Argento sind deutlich. Dabei sieht man in „Berberian Sound Studio“ nie irgendwelche grausigen Szenen – alles findet im Kopf bzw. im Ohr statt. Und dennoch geht einem das zum Teil ziemlich nahe und man lernt, wie viel über die Geräusche, die Musik, die Stimmen transportiert wird.
Grotesk und sehenswert wie der Hauptdarsteller Toby Jones Gemüse zerreißt und auf Salatköpfe einsticht. Rührend die zarten Annäherungen an die hübschen Synchronsprecherinnen indem er endlos ihre Stimmen bearbeitet, mit Hall und Echo „vergruselt“. Hörenswert die musikalischen Synthesizer-Alptraumlandschaften. Einfach schön das Filmdesign und das kafkaeske Setting. Zuerst auch unterhaltsam, dann aber immer mehr nervend die Darstellung der „kulturellen Unterschiede“, die über die Konfrontation zwischen introvertiertem und überhöflichem Briten und desorganisierten und unprofessionellen, aber unterhaltsamen und dauernd essenden, trinkenden und Frauen begrabschenden Italienern nicht wirklich originell inszeniert wird.
Hauptgrund aber dafür, dass ich der Umsetzung einer sehr guten Filmidee dann doch nur 4 Punkte geben kann, ist, dass ab ca. 2/3 des Films alles unklar zerfließt. Es wird nicht wirklich surreal, aber eben gerade so unverständlich, dass man sich fragt, worauf die Macher hinauswollten. Ich glaube, so ganz genau wussten sie das nicht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von dvd-sucht TOP 1000 REZENSENT am 31. Mai 2014
Format: DVD
Von Rapid Eye Movies ist der Zuschauer eigentlich gewohnt, dass die Firma Filme aus Bollywood veröffentlicht. Das REM aber auch noch andere Filme auf dem Markt bringt, beweist sie mit den britischen Psychothriller Berberian Sound Studio. Der Film aus dem Jahre 2012 entstand unter der Regie von Peter Strickland, bei der Erstaufführung auf den „Edinburgh International Film Festival“ fand er großen Anklang.

Die Geschichte im Film spielt in den italienischen Tonstudio „Berberian Sound Studio“ Anfang der 70er Jahre, wo hauptsächlich Horrorfilme vertont werden. Gildoroy, ein Fachmann für Naturdokumentationen, bekommt eine Einladung vom Regisseur Santini. Dieser fragt an, ob er sich vorstellen kann, an den neuen Giallo-Film mitzuarbeiten. Die Arbeit ist ungewohnt und verstörend und bald kann Gildoroy nicht mehr zwischen Fiktion und Realität unterscheiden.

Regisseur Peter Strickland schuf hier einen Film, der zeigt, welche Mechaniken bei der Filmproduktion angewandt werden. Diese sind normalerweise für den Zuschauer unsichtbar und der Zuschauer sieht hier, wie die Effekte erzeugt werden. Gruselige Szenen sind hier nicht zu sehen, dennoch ist der Film spannend. Denn das Wesentliche spielt sich in den Köpfen der Zuschauer ab. Dazu kommt ein sehr schöner Soundtrack, der von der britischen Elektronikband „Broadcast“ stammt. Insgesamt bekommt der Zuschauer mit Berberian Sound Studio einen atmosphärisch dichten Film geboten, den sich Fans des Genres nicht entgehen lassen sollten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von megalurch am 13. Juli 2013
Format: DVD
Außer einer wunderschönen Eröffnungstitel-Sequenz bekommt man von dem grausamen Italo-Horror-Film, der hier vertont wird, nichts zu sehen. Im Vordergrund steht die Arbeit der Tontechniker und Synchronsprecherinnen und die zunehmende geistige Verwirrung der Hauptfigur. Das wahre Böse aber sind der Regisseur und der Produzent, die geldgeil, selbstgefällig und eitel alle anderen ausbeuten und unter Druck setzen. Der blöde Regisseur tappt mitten in eine klasse Tonsequenz und macht die Arbeit von Stunden zunichte und belästigt eine hübsche Synchronsprecherin nach der anderen. Vielleicht liegt hier das Geheimnis, warum Dario Argento irgendwann keine guten Filme mehr gemacht hat: alle vergrault, die was konnten und dann hoffnungslos der Eitelkeit und Verblendung verfallen. Toller Film mit großer Musik von Broadcast. Bleibt nur eine Frage: Wann wird der hier produzierte Film im Film vollendet und gezeigt? Wäre Horror-Sexploitation vom Feinsten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen