Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Belles Lettres: Roman Taschenbuch – 1. September 2005


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,79 EUR 0,30
3 neu ab EUR 6,79 13 gebraucht ab EUR 0,30
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Alles muss raus - Kalender 2015
Entdecken Sie bis Ende März 2015 unser Angebot an reduzierten Kalendern für das Jahr 2015. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. September 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423133635
  • ISBN-13: 978-3423133630
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12 x 1,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.011.558 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Kann man einen Schlüsselroman auch dann mit Genuss lesen, wenn man die realen Zustände, die der Autor ins Visier nimmt, gar nicht kennt? Die Frage muss angesichts von Charles Simmons' kleinem Roman über die Irrungen und Wirrungen in der Redaktion einer angesehenen Literaturzeitschrift definitiv bejaht werden. Verarbeitet hat er darin -- entstanden ist der Roman bereits in den 80er-Jahren -- seine Zeit als Redakteur der New York Times Book Review. Jahrzehnte hat er dort verbracht, hat Chefredakteure kommen und gehen sehen, konnte die internen Scharmützel und kleinen Intrigen des Büroalltags beobachten, die Eitelkeiten der Autoren, die Borniertheit der Verleger.

Bekannt geworden ist Simmons bei uns mit Salzwasser, der stimmungsvoll-dramatischen Geschichte einer jugendlichen Sommerliebe. In Belles Lettres schlägt er ganz andere Töne an. Gemeinsam ist beiden Büchern aber eine gewisse Leichtigkeit. Mühelos schlürft man diese Sätze auf und kennt vor der letzten Seite kein Halten. Romane, die in der Berufswelt spielen, sind ohnehin eher selten. Simmons Innensicht einer Literaturredaktion ist aber mehr als bloß witzig-amüsant. Feinfühlig wird hier das Zwischenmenschliche analysiert und zur Freude des Lesers satirisch veredelt. Auch wenn Icherzähler Frank Page als Figur etwas blass bleibt, erweist er sich doch als essenzielles Mitglied im redaktionellen Mikrokosmos.

Beispielsweise als Ratgeber des Chefredakteurs, als der eine Sekretärin verführt, die im Gegenzug aufbegehrt und selbst Buchkritiken schreiben möchte. Zwischen die Fronten gerät Page allerdings, als ein neuer Chefredakteur die Belegschaft "verschlanken" soll. Das Ganze gipfelt jedoch in einer Lehrstunde zum Thema "Wie wird man einen fiesen Chef wieder los". Schade nur, dass das Lesevergnügen nach 180 Seiten schon wieder vorbei ist. --Christian Stahl -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

»Charles Simmons ist ein begnadeter literarischer Spieler. Er erlaubt sich im Besonderen ein bestrickendes Spiel mit der Sprache und mit den Gedichten von Shakespeare.«
Michael Schmitt, Neuen Zürcher Zeitung

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. P. Roentgen TOP 500 REZENSENT am 2. Mai 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Winfrid Garamont, die kurz zuvor ihr Examen am Radcliff-College abgelegt hatte, will den Millionär Buckram nur unter der Bedingung heiraten, dass sie eine eigene, berufliche Karriere starten kann. Buckram schenkt ihr eine Literaturzeitung: Belles Lettres.
Doch einige Jahre später brennt Winifred mit einem Redakteur der Zeitschrift durch und Aubrey Buckram verkauft an Protean, ein Verlag, der eine ganze Reihe Lifestyle Zeitschriften herausgibt, über Wein, über Theater und jetzt eben auch über Literatur. Belles Lettres wird die auflagenstärkste Literaturzeitschrift. Mrs. Tooling, genannt „Tool", die Frau des Verlegers, hält sich für literaturkundig und mischt sich immer mehr in die Redaktionsgeschäfte ein, der Chefredakteur „Marge" Margin, der sich in schöngeistigen Ansprachen ergeht, kann sie nicht hindern.
Im Gegenteil. Tool will, dass Belles Lettres nicht nur spekuliert, wer den Literaturnobelpreis erhält, sie will, dass die Zeitschrift den Preisträger bestimmt. Als Vorbereitung soll eine Liste mit den besten 25 amerikanischen Autoren erstellt werden. Kein einfaches Unterfangen, den wonach soll die Reihenfolge bestimmt werden? Doch Frank Page, der jüngste Redakteur weiß Rat. Und Tool setzt Newbold Press als neuen Chefredakteur ein, einen Mann, der zwar keine Ahnung von Literatur, dafür aber den richtigen „Biss" hat. Die Redakteure hassen ihn und er macht Frank Page, den Ich-Erzähler zu seinem Stellvertreter.
Dann tauchen auch noch neue, bisher unbekannte Shakespeare Sonette auf und nichts kann Belles Lettres weiteren Aufstieg verhindern. Aber ...
Charles Simmons, lange Jahre selbst Mitarbeiter New York Times Book Review, weiß, wovon er schreibt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von austera am 12. Januar 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen, ohne zuvor etwas darüber gelesen oder davon gehört zu haben und auch sein Autor war mir bis dato noch mit keinem anderen Werk begegnet.
Anfänglich habe ich mich beim Lesen mit der Frage beschäftigt, wie sinnvoll ein Buch als Schulterblick in die internen (eigentlich vollkommen "unspannenden") Vorgänge einer Literaturzeitschrift ist. Diese Frage verlor jedoch Seite um Seite ihre Relevanz. In einer wunderbar leichten und - wie ich finde - ausgesprochen schönen Sprache beschreibt der Autor mit einem hintersinnigen Humor die "Machenschaften" hinter den Kulissen der Zeitschrift, die Charaktere ihrer Hauptdarsteller und die Ergebnisse ihrer - ihnen selbst - unerkannt bleibenden Selbstüberschätzung. Fast satirisch gipfelt die Geschichte in der Entdeckung bislang unbekannter Shakespeare-Sonette, mit denen - den Blick fest auf die zu erwartende Publicity gerichtet - der Beleg erbracht werden soll, daß Shakespeare in Wirklichkeit homosexuell war. Und spätestens da beginnt man zu bedauern, daß nach 180 Seiten Schluß sein soll...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Carl-heinrich Bock HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 13. Dezember 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ist eine Satire über den Literaturbetrieb. Wir schauen hinter die Kulissen, uns wird die Innenansicht einer Literaturredaktion gezeigt. Es ist eine Redaktion wo mit Geldschiebereien Bestseller gemacht werden, wo Sekretärinnen aufbegehren und selbst Kritiken schreiben, wo Autoren nach persönlicher Sympathie vom bornierten Verleger hochgepuscht und wieder nach Lust und Laune fallen gelasen werden. Also da geht es zu wie im Tollhaus. Das sind die kleinen, amüsanten Intrigen des Büroalltags, die internen Scharmützel im redaktionellen Mikrokosmos.
Simmons weiß wovon er schreibt, er war Jahre lang Literaturredakteur bei der New York Times.
Doch von der Liebe zur Literatur ist in diesem Buch unter eitlen Menschen nur enig zu spüren, dafür viel von Wichtigtuerei.Es wird die Missallianz zwischen Geld und Geist beleuchtet, die geradezu Schwindel erregend ist. Und am Ende werden alle an der Nase herumgeführt, weil ein Mitarbeiter der Redaktion ein falsches Shakespeare Stück präsentiert und so tut als wäre das bisher noch unentdeckt, echt und alt. Und alle fallen darauf hinein. Herrlich wie der Autor das Zwischenmenschliche analysiert.
Und so manche Lebensweisheit wie diese finden wir:"Regelmäßig betrieben ist Literaturkritik ein undankbares Geschäft. Gelegentlich ist es eine Methode alte Freundschaften zu ruinieren oder sich neue Feinde zu schaffen".
Also, es ist ein wahnsinnig komisches, witzig-amüsantes Buch das besonders durch seine Leichtigkeit beeindruckt, nur leider endet das Lesevergnügen schon nach 180 Seiten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Franz am 18. August 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Charles Simmons' Satire auf den Literaturbetrieb erschien in den USA bereits im Jahr 1987 und ich habe sie lachend gelesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden