holidaypacklist Hier klicken BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

3,2 von 5 Sternen369
3,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Dezember 2014
Auf Grund der unterschiedlichen Rezensionen zu diesem Artikel, war ich nicht sicher, ob ich ihn kaufen sollte oder nicht; habe mich für den Kauf entschieden.
Der Switch wurde heute geliefert.
Ich habe ihn gleich ausgepackt, eingesteckt und dann nach Anleitung den Installationsprozess durchgeführt.

Hinweis: Folgende Vorarbeiten habe ich als erstes durchgeführt:
- Der MAC-Adresse (steht auf der Rückseite des WeMo) des WeMo in meinem Router eine feste IP-Adresse zugeteilt.
- An meinem Router folgende Ports für die IP-Adresse des WeMo geöffnet (notwendig für Fernzugriff):
*TCP 8080
*TCP 8443
*TCP/UDP 3478

So, nun zur Inbetriebnahme:
1. Die WeMo App (Version 1.10.1) auf mein Android Smartphone installiert.
2. Mit dem im Smartphone gefundenen WLAN vom WeMo verbunden.
3. Die App gestartet und dann mein Heim-WLAN-Netz ausgewählt.
4. Passwort meines Heim-WLAN eingegeben: Dies wurde mit der Meldung quittiert, dass keine Sonderzeichen zulässig sind (zur Info: Mein WLAN-Passwort beinhaltet Sonderzeichen).

ABBRUCH der Installation.

--> Dies ist wohl ein Witz dachte ich und kontaktierte gleich den Belkin Support. Lt. Aussage des Herstellers geht es nicht mit Passwörtern, die Sonderzeichen beinhalten.
Ich wollte nun auf keinen Fall das Passwort meines Heim-WLAN ändern. Somit blieben nur 2 Möglichkeiten:
a) WeMo zurückschicken
b) Noch etwas herumprobieren.

Ich entschied mich nun für Variante b)

Da mein WLAN-Accesspoint die Möglichkeit bietet MSSID (mehrere WLAN-Netze parallel) aufzubauen, habe ich ein 2tes WLAN-Netz erstellt und dies mit einem Passwort ohne Sonderzeichen gesichert.

Nun zurück zur Inbetriebnahme

5. Erneut die App gestartet und das WLAN ausgewählt, welches keine Sonderzeichen im Passwort hat.
6. Den Einrichtungsschritten gefolgt, bis alles erledigt war.
7. App beendet und neu gestartet
8. Der WeMo wurde erkannt. Sofort wurde mir ein Firmware-Update angeboten, welches ich durchführen ließ.
9. App beendet und neu gestartet. Es wurde ein weiteres Firmware-Update angeboten, welches ich auch installiert habe. Nun ist Firmware Version WeMo_WW_2.00.7166.PVT aktiv.
10. App beendet und neu gestartet. Die ersten Tests durchgeführt. Alles funktioniert bestens.
11. WLAN am Smartphone deaktiviert und die App gestartet. Fernzugriff über 3G wurde erkannt. Tests durchgeführt. Alles bestens.

Das mit dem Passwort hat mir dann doch keine Ruhe gelassen. Also habe ich den WeMo zurückgesetzt (Reset-Taste beim Einstecken des WeMo gedrückt halten bis die LED Orange blinkt). Danach habe ich die App deinstalliert (inkl. Cache und Einstellungen löschen) und erneut installiert.
Nach dem Start der App begann der Installationsprozess von vorne. Dieses mal habe ich das Heim-WLAN ausgewählt, welches ein Passwort mit Sonderzeichen verwendet. Und siehe da, mit der neuesten Firmware wurde es akzeptiert!

Kurz um: Alles funktioniert nun bestens. Mein zusätzlich erstelltes MSSID WLAN-Netz konnte ich wieder entfernen.
Der WeMo verbindet sich auch weiterhin mit dem WLAN, auch wenn die SSID nachträglich auf unsichtbar gestellt wurde.

Ich hoffe ich kann dem ein oder anderen mit dieser Rezension etwas helfen.
11 Kommentar|60 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2013
Die Switches funktionieren wenn man sie einmal programmiert hat.
(Das macht aber jeder elektro-mechanische Zeitschalter auch.)

Der Zugriff über WLAN (wenn man im gleichen Netz ist) geht manchmal (Empfehlung von Belkin, App beenden und neu starten, Smartphone (IOS) komplett ausschalten und neu starten).

Der Remotezugriff über das Internet ging einmal und dann nie wieder (Empfehlung Belkin, Alles resetten, alles von vorne...).
(Dann kann man auch wie immer zu Schalter gehen.)

Das ist technologisch nicht akzeptabel und vor allem nicht ausgereift.

Das Beste zum Schluss!
Die wemo App für Smartphones bietet die Funktion: "Sagen Sie uns, was sie denken"
Wenn man die nutzt um in Kontakt zu treten und die gewünschte Meinung zu sagen oder Hilfe zu bekommen, erhält man eine "Do not reply Message" vom postmaster(at)belkin.com in der man mitgeteilt bekommt, dass die Emailadresse die man verwendet hat nicht existiert.
11 Kommentar|290 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2013
Nachdem ja einige negative Bewertungen durch Updates relativiert wurden, besonders für die aktuelle Firmware, habe ich mich doch entschlossen, das Gerät zu erwerben.
Ich habe allerdings das gleiche Problem wie viele, der W-Lan Empfang des Gerätes ist unterirdisch. Die Einrichtung, unmittelbar neben dem W-Lan-Router, klappt hervorragend, das Firmware-Update auch (nach dem 2. Versuch), dann jedoch habe ich den Schalter an seine endgültige Position gesetzt. Naturgemäß in Bodennähe (Steckdose). Dort wurde das Gerät unbedienbar. Während das iPhone,unmittelbar neben dem Gerät maximalen Empfang und gute Transferraten hatte, konnte der Wemo-Switch nicht mehr gefunden werden.

Fazit: Für den Einsatz an den Orten, wo ein automatischer Schalter typischerweise angebracht wird, nicht zu gebrauchen.
22 Kommentare|109 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2015
ich wollte mal wieder den Negativ-Rezensenten nicht glauben ("...haben halt keine Ahnung..." etc.), wurde aber (auch mal wieder) eines Besseren belehrt: der "Funkstecker" ist vom Konzept her klasse, die Hardware vermutlich auch nicht ganz schlecht, aber die Software! Ich bin seit 35 Jahren im IT-Geschöft und habe so eine grottenschlechte Software noch nicht oft erlebt! (Shame on me, viele Rezensenten hatten das ja schon moniert...).

Ich habe im Prinzip nicht viel gegen unausgereifte Software, solange der Hersteller mit genügend Hingabe und Engagement und Service dahinter steht: das erkennt man an vernünftiger Dokumentation (Hardware-Beschreibung, Installation guide, grosses FAQ, User Forum mit aktuellen Einträgen usw. usf.), aber hier stimmt ja gar nichts! Die Inst. Anleitung besteht aus drei lächerlichen Fotos von einem anderen Gerät, im Netz findet sich (nach 1stündiger Suche) KEINE einzige Beschreibung der Hardware! Das FAQ ist von der Art "Shut up and reboot" (frei nach Dilbert), die belkin Support Seiten sind ein Witz und so könnte ich noch seitenweise weitermeckern.

Kurz: ich habe das Ding mit x-fachem De- und Re-Installieren der App zum laufen gebracht, das blieb (von lästigen Hängern abgesehen) auch 2 Wochen OK, bis gestern das Gerätchen meinte, sich eine neue Firmware verpassen zu müssen. Das war's dann, das Ding hat sich selbst "gebrickt" (siehe [...]) und taugt jetzt als Briefbeschwerer (nein, natürlich schicke ich es an amazon zurück). Ich habe gestern 3 Stunden Lebenszeit mit dem Ding verplempert, wenn es jemandem hilft, das Gerät nicht zu kaufen, war's wenigsten nicht umsonst...
22 Kommentare|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 28. April 2015
Stil: LED Starter Kit|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Ganz ehrlich, als Käufer hätte ich das Produkt hier ziemlich schnell in die Ecke geworfen.
Als Produkttester habe ich das mehrtägige Martyrium auf mich genommen, die Leuchten so weit zu konfigurieren, dass sie in der App auftauchen und auch nutzbar wurden.
Wenn man sie mal so weit hat, ist die Funktionsvielfalt und die Websteuerung gut, allerdings benötigt die App auch dann ab und zu einen Neustart und reagiert ein bisschen träge.
Das Beste am Set sind die Leuchten selbst, die ein helles und angenehmes Licht haben.

Der Weg dort hin war steinig.
Zunächst gilt es eine Verbindung zu WeMoLink aufzubauen.
Dazu lädt man die kostenlose WeMo-App herunter und verbindet den eingesteckten Link direkt per WLan mit dem Smartphone.
Nach dem Einstecken dauert es gut 1-2 Minuten bis der WeMolink in der WLanliste auftaucht.
Danach startet man die App und wählt das heimische WLan für die Fernsteuerung aus.
Allein dieser Schritt kostete mich Stunden, denn man bekommt keinerlei Hinweis, was der Fehler bei einem erfolglosen Verbindungsversuch ist
und der WeMo-Link häufig nur per Reset oder mehrfachem Ein- und Ausstecken in den WLanverbindungsmodus zu bewegen ist.

Eine Verbindung klappte erst als ich einen AP eingerichtet habe, der ein WPA2-Passwort hatte, das nur aus Zahlen und Buchstaben bestand, die Bandbreite auf 20Mhz eingestellt wurde.
Prinzipiell funktionieren nur 2,4GHz Bändern, AP mit 5GHz tauchen gar nicht erst in der Auswahl auf.
Am schwierigsten herauszufinden war, die die Initialverbindung nur funktionierte, wenn der WeMo-Link in unmittelbarer nähe des AP (2 Meter) eingesteckt wurde.
Schon in 5 Metern Entfernung in demselben Raum schlug die Verbindung fehl - trotz Vollausschlag beim Empfang.

Die Leuchten wurden dagegen dann einfach bei der Gerätesuche sofort gefunden - bis zum anschließenden Firmwareupdate.
Danach waren sie zwar in der Appsteuerung noch vorhanden, aber nicht mehr ansprechbar.
Ein Reset der Leuchten brachte Abhilfe, was auch nicht die leichteste Übung ist.
Zum Reset schaltet man die Leuchten ein, schaltet sie danach dreimal aus und wieder ein.
Nach dem letzten Einschalten blinken sie kurz zur Bestätigung des Resets und man hat 4 Minuten Zeit zum Verbinden mit der App.
Die Herausforderung ist das genaue Timing beim Aus- und Einschalten. Laut Hilfe muss dies in jeweils 4-5 Sekunden erfolgen.
In der Praxis muss man ziemlich genau 5 Sekunden treffen, sonst darf man es nochmal probieren.

Fazit. Wenn man dies Umstände beachtet, sollte eine Einrichtung deutlich schneller machbar sein und wenn es mal eingerichtet ist, lassen sich die zwei Leuchten vielseitig steuern.
Für die Umstände der Einrichtung und die träge App ziehe ich aber einen Punkt ab, genauso dafür, die Nutzung auf Kosten der WLansicherheit/-funktionalität geht.
Update. Das Firmwareupdate von Mitte August 2015 war ein kleiner Segen. Funktional änder sich zwar nichts, aber sie Steuerung in der App ist um ein Vielfaches schneller geworden.
11 Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2014
Es hagelt hier nur so Kritik in den Rezensionen und ich dachte mir, sooo schlecht kanns doch nicht sein. Nachdem jetzt mind. 2 Stunden drauf gingen mit der Einrichtung, muss ich das doch leider bestätigen.
Die App hat 27 MB (!). Was bitte hat an so einer App 27 MB. Ich habe Apps auf dem Smartphone die haben das 100-fache an Funktionen und haben nicht mal 10 MB. Hier zeigt sich bereits, dass etwas nicht stimmt. Wenn man die Appp startet, sieht man das auch. Die App ist grob zusammengestrickt, und trotz der vielen Kritik hier hält BELKIN es nicht für nötig, das zu verbessern. Die App hängt sich ständig auf, manche Funktionen sind gar nicht wählbar. Bei einem Klick passiert nichts, außer dass die Oberfläche einfriert. Nach vielen Neustarts der App ist es mir gelungen, die App im WLAN mit dem Switch zu verbinden. Sie läßt sich im WLAN sogar schalten. Bei Fernzugriff funktioniert nichts mehr. Erst dauerts sehr lange, Gerät wird gesucht, dann bleibts meist dabei oder es kommt ein schwarzer Bildschirm und das Ganze hat sich mal wieder aufgehängt.
Dazu kommt, dass manche Menüpunkte gar nicht funktionieren. Ich kann den Switch nicht umbenennen. Es wird ein Update gemeldet. Wenn man auf 'jetzt updaten' klickt, verschwindet die App mal wieder im Nirvana. Auch nach Minuten tut sich nichts. (Mein WLAN bringt 1,4 Mbit/s). Ein Wechsel des WLANs ist nicht möglich. Es gibt auch keine Beschreibung dazu. Was sich der geübte Smartphone-User intuitiv denkt, ist hier nicht relevant. Es funktioniert einfach nicht. (Mein Samsung SGS2 enthält aktuell ca. 160 Apps, die funktionieren...!)
Ich denke, man muss es hier mal deutlich sagen. BELKIN ist offensichtlich die Kundenorientierung verloren gegangen. Amazon sollte den Artikel aus dem Programm nehmen, wenn es damit nicht weitere Kunden verärgern will
Es ist schade, dass eine solch gute Idee so schlecht umgesetzt wird und, vor allem , dass scheinbar nichts getan wird, die Fehler zu beseitigen.
Da nach langem Probieren ein Schalten im WLAN möglich ist, gibt's noch 2 Punkte. Mehr funktioniert nicht, alles andere ist mehr oder weniger Müll. Habe das Rücksendeetikett schon ausgedruckt.
11 Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2014
Ich bin nicht so der Mensch, der über alles und jeden Rezensionen verfasst - hier wollte ich es mir jedoch nicht nehmen lassen.

Ich hatte vor genau einem Jahr die WeMo in einem Apple Store gekauft. Bereits nach dem ersten einstecken konnte man ab und an ein leichtes Piepsen (bzw. einen sehr hochfrequenten Ton) wahrnehmen - wobei ich mich anfänglich nicht davon habe stören lassen. Nun, nach genau (!) einem Jahr, ist der An-/Aus-Schalter gebrochen und das Piepsen mittlerweile deutlich hörbar und somit nicht auszuhalten.

Resultat: 50€ für ein kaum verwendetes Produkt, welches nach einem Jahr nicht mehr ist als Elektroschrott. Von den qualitativ schlechten Apps für iOS und Android ganz zu schweigen. Auch die Integration mit IFTTT funktioniert nur bei schönem Wetter und Vollmond. Eine "Mach das Licht bei Sonnenuntergang an"-Regel schlägt beispielsweise gar nicht, oder erst bei stock dunkler Nacht an.

Ich hatte bereits unzählige Kontakte mit dem Belkin Support. Ganz zu schweigen von der völligen Lustlosigkeit der amerikanisch sprechenden Callcenter-Mitarbeiter hilft einem dort niemand weiter. Und etwas wie Kulanz kennt man dort nicht. Wenn genau 6 Tage nachdem die Garantie abläuft der On-/Off-Schalter kaputt geht, so wie es bei mir der Fall war, dann bekommt man lediglich die Aussage, dass die Garantie vor 6 Tagen geendet hat und Belkin nichts für einen tun kann. Great! Dafür hätte ich mir die Tweets, Mails und Telefonate auch sparen können.

Tipp: Wirklich überlegen, ob einem das Teil die 50€ Wert ist. Alternativen gibt es momentan zwar keine wirklichen am Markt (ausser der Marke Eigenbau), jedoch bringt einem ein halb-funktionierendes Produkt mit einer geringen Lebensdauer vermutlich auch keine Freude. Ich für meinen Teil hatte die WeMo das letzte Jahr über vielleicht 2 Wochen im Dauer-Einsatz gehabt. Nun, nachdem ich tatsächlich einen echten Nutzen, für welchen sich die Standby-Stromkosten der WeMo gelohnt hätten, gefunden hatte, geht sie kaputt. :-(
11 Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2014
Habe mich trotz der durchwachsenen Erfahrungsberichte getraut, das Produkt zu kaufen.

Nach einem Fimware-Update wurde die Ersteinrichtung zügig an AVM Fritzbox durchgeführt.

Gerät funktioniert. Ferneinrichtung hat auch funktioniert. Regeleinrichtung auch ok. Seit 2 Tagen im Einsatz

Verbesserungswürdig:

Die App hat Probleme mit der deutschen Sprache, man kommt aber zurecht. Unter IOS gibt es leider nur eine Iphone-App, die fürchterlich auf dem Ipad aussieht, da sollte dringend nachgebessert werden.

Wenn es was Neues gibt oder mir irgendetwas auffällt, gibt es ein Update hier.

Update: "Regeleinrichtung auch ok" so schrieb ich, nur: Die Regeln machen was sie wollen, z.B. 16.25 Uhr bis 21.30 Uhr eingestellt. Wemo schaltet irgendwann mittendrin ab und man sitzt im Dunkeln....so langsam weiss ich, was andere Kunden mit dem Teil erleben, deswegen ein Stern Abzug. Werde es nochmal testen und im Wiederholungsfall geht das Ding zurück.

Update2: Regeln sind einstellbar, das Teil macht aber was es will, völlig unkontrolliert schaltet es während des aktiven Modus einfach aus. Insoweit ist Entscheidung gefallen, es geht zurück. Schade, die Idee ist gut, die Umsetzung nicht. Die verbliebenen Sterne für das Setup und das Einschalten über IOS/Android, was aber nicht die Hauptfunktion des Geräts ausmacht.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2014
Ich habe mich trotz der vielen schlechten Rezensionen dazu durch gerungen einen Belkin WeMo Home Automation Switch zu kaufen. Hätte ich mal besser auf die schlechten Rezensionen gehört...

Heute mittag kam dann also das Paket von amazon. Schnell ausgepackt und zwischen unsere Standleuchte und die Steckdose geklemmt. Ein Lesen der Anleitung vorab erübrigte sich, da es keine Anleitung gibt... Nur einen Quick-Start Guide, der einen zur Installation der App auf dem iPhone oder dem Android-Smartphone auffordert.

Also habe ich die 27MB (in Worten: siebenundzwanzig Megabyte) große App heruntergeladen und installiert. Was direkt auffällt sind ein paar Probleme bei der Übersetzung und eine nicht wirklich stimmig wirkende Benutzeroberfläche. Als Smartphone kam mein Sony Xperia Z2 zum Einsatz.

Naja, trotz der schlechten Erfahrungen einiger Käufer ging die Einrichtung dann überraschend leicht von der Hand. Kurz mit dem WLAN des WeMo verbunden - dann die App aufgerufen und das heimische WLAN ausgewählt. Und schon tauchte das Gerät in der App auf. Ein Touch auf den daneben dargestellten Ein-/Aus-Schalter und siehe da - die Lampe geht an - und wieder aus.

Soweit so gut... Aber eigentlich ist das wichtigste ja nicht die Schaltung per App, sondern die Möglichkeit diverse Regeln für die Steckdose zu definieren. Meine Anforderung ist dabei zunächst einmal äußerst simpel: Die angeschlossene Lampe soll um 17 Uhr angehen und um 22 Uhr wieder aus gehen. Eigentlich keine schwere Sache - sollte man meinen...

Über die App hatte ich dann nach ein paar Problemen mit der mehr als dürftigen Übersetzung ("Einzu"- und "Aus"-Zeit) eine Regel mit den entsprechenden Zeiten eingerichtet. Es wurde also 17 Uhr und die Lampe ging tatsächlich mit ca. einer halben Minute Verspätung an. Gut dachte ich mir - das ist nicht weiter schlimm. Sie wird dann eben auch mit 30s Verspätung ausgehen. Scheint die Uhr in dem Ding wohl nicht synchron mit meiner Handy-Uhr zu laufen.

Doch dann die böse Überraschung um 17:25 Uhr - die Lampe geht aus. ???? War vielleicht meine Regel falsch? Noch mal schnell im Handy kontrolliert. 17 Uhr AN - 22 Uhr AUS an den Tagen Mo,Di,Mi,Do,Fr,Sa,So. Eigentlich richtig. Also warum ging die Lampe aus? Da ich jetzt nicht bis 22 Uhr warten wollte, bearbeitete ich die Regel und stellte dann andere Uhrzeiten ein. 17:30 Uhr AN - 17:35 Uhr AUS. Das klappte dann auch halbwegs. Die Lampe ging um 17:31 an und um 17:34 aus. Warum einmal eine Verschiebung nach vorne und einmal nach hinten? Keine Ahnung... aber auf so genaue Zeiten kommt es ja nicht an, dachte ich, bis plötzlich um 17:36 die Lampe wieder anging!!! ??? Da war das Ding für mich endgültig gestorben...

Was hat man von einer per Handy steuerbaren und programmierbaren Steckdose, wenn man sich auf die Einstellungen dann nicht verlassen kann? Eine Lampe die sich ein- und ausschaltet wie sie will, kann am Ende eine Menge Strom kosten, zumal ich mir auch nicht mal sicher sein kann, dass sie dann überhaupt angeht, wenn ich mal abwesend bin.

FAZIT: Prinzipiell funktioniert das Gerät (also die Verbindung mit dem WLAN und das manuelle Schalten über die App), aber es kommt leider zu Schaltungen die man nicht einprogrammiert hat. Was nützt einem eine intelligente Steckdose der man nicht vertrauen kann? Zudem ist die Software mehr als dürftig und da diese leider die einzige Schnittstelle zum Gerät darstellt, kann man dann auch nicht mehr machen als einen Stern geben. Hätte gerne was anderes geschrieben, aber mit der aktuellen Firmware und der aktuellen Software für Android (Stand heute ist es Version 1.9) ist das Gerät leider absolut unbrauchbar. Werde es deshalb wohl morgen zurücksenden und mich nach einer Alternative umsehen.
33 Kommentare|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2013
Das Gerät funktionierte einwandfrei. Leider war einwandfreier W-Lan-Empfang nur möglich, wenn sich das Gerät in unmittelbarer Nähe des Routers befand. Da ich das Gerät in anderen Räumen betreiben wollte, war es für mich nicht zu verwenden. Sobald dieses Problem gelöst ist, würde ich wieder eins kaufen.
11 Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 40 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)