Zum Wunschzettel hinzufügen
Time Being
 
Größeres Bild
 

Time Being

19. September 1994 | Format: MP3

EUR 10,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
7:04
30
2
5:08
30
3
6:01
30
4
8:03
30
5
5:56
30
6
4:51
30
7
4:44
30
8
6:32
30
9
5:15
30
10
5:23
30
11
4:36

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 19. September 1994
  • Erscheinungstermin: 19. September 1994
  • Label: ECM Records
  • Copyright: (C) 1994 ECM Records GmbH, under exclusive license to Universal Music Classics & Jazz - a division of Universal Music GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:03:33
  • Genres:
  • ASIN: B003XRBHLI
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 256.779 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Horst Wolfgang Boger am 5. Februar 2008
Format: Audio CD
Dies ist die zweite CD, die Peter Erskine mit seinem europäischen Trio - John Taylor am Klavier und Palle Danielsson am Kontrabass - für ECM aufgenommen hat. Die Aufnahmesitzungen fanden im September 1993 in Jan Erik Kongshaug berühmtem Rainbow Studio in Oslo statt.

Damit steht schon einmal fest, dass die Klangqualität über jeden Zweifel erhaben ist. Selten hat man ein Klaviertrio so transparent gehört. Jedes Instrument ist deutlich zu lokalisieren und das Klavier klingt nach Klavier, der Bass nach Bass und Trommeln und Becken nach Trommeln und Becken.

Das erste Stück, "Terraces", von Erskine, Danielsson und Taylor nicht komponiert, sondern ohne Themenvorgabe er-improvisiert, ist schon einmal ein Höhepunkt. Impressionistischer und pointillistischer als die Musik des berühmten Bill Evans Trios kommt es daher. Alle drei Instrumente sind gleichberechtigt. Erskine, obwohl Leiter, drängt sich niemals in den Vordergrund. Es handelt sich hier eindeutig um Musik, die nur von Jazzmusikern so gespielt werden kann, dennoch ist sie durchaus auch zu Meditation geeignet. Noch besser formuliert: Sie i s t Meditation.

Das nächste Stück, "For The Time Being", von Erskine komponiert, ist schneller, nervöser, abstrakter. Erskines perfekte Arbeit auf dem Ride Cymbal ist von höchster Güte.

Ein weiterer Höhepunkt ist das ebenfalls von Erskine komponierte "Bulgaria". Auf eine perkussive Einleitung folgt das Thema in einem schnellen 6/8-Takt, der während der Improvisation stets, jedoch nicht sklavisch beibehalten wird.

Die übrigen Stücke sind von ähnlicher Güte, auch wenn sie die rhythmisch-metrische Straffheit von "Bulgaria" nicht aufweisen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wolle am 3. Februar 2003
Format: Audio CD
Auf "Time being" präsentiert der Schlagzeuger Peter Erskine sein Trio mit John Taylor (p) und Palle Danielsson (b). Hier treffen sich drei sehr starke Instrumentalisten, von denen aber keiner versucht, sich in den Vordergrund zu spielen.
Es werden Räume geschaffen und als solche belassen, ohne sie für große Solo-Ausflüge zu nutzen. Der Sound ist stark durch das Piano geprägt. John Taylor spielt rhythmisch und harmonisch sehr interessant und zeigt, daß er ein breiteres Publikumsinteresse verdient hätte. Der Schwede Palle Danielsson, bekannt u.a. durch seine Aufnahmen mit Keith Jarrett und Jan Garbarek, spielt mit voluminösem Sound wie immer sehr melodisch, und Peter Erskine dient nicht nur als Time-Keeper, sondern nutzt die ganzen perkussiven Möglichkeiten seines Instruments.
So entsteht ein sehr delikater Jazz, elegisch, ohne in Pathos zu verfallen. Ein schönes Beispiel für den typischen ECM-Jazz, und genau das Richtige für einen verregneten Nachmittag.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden