Ihre Musikbibliothek
  MP3-Einkaufswagen
Das Beige Album

Das Beige Album

27. Juni 2005

EUR 9,09 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)

Kaufen Sie die CD für EUR 8,97, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
oder
CD kaufen EUR 8,97 Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Weitere Optionen
  • Dieses Album probehören Title - Artist (sample)
1
30
4:05
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
2
30
3:57
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
3
30
3:55
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
4
30
2:02
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
5
30
2:39
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
6
30
0:46
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
7
30
3:38
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
8
30
2:23
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
9
30
3:38
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
10
30
2:29
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
11
30
0:56
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
12
30
1:53
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
13
30
11:37
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 27. Juni 2005
  • Label: Grand Hotel Van Cleef
  • Copyright: (C) 2005 Grand Hotel van Cleef Musik GmbH
  • Gesamtlänge: 43:58
  • Genres:
  • ASIN: B002BCK2MQ
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 22.982 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
17
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 19 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MixtapeBabe am 29. November 2005
Format: Audio CD
Unglaublich was Grand Hotel van Cleef da vollbringen, wenn sie immer wieder solche illustren Kerle, wie Olli Schulz und sein Hund Marie alias Max Schröder, in ihr Boot holen. Schon beim „Brichst du mir das Herz, dann brech ich dir die Beine“ – Album wurde klar, der Olli ist was ganz Großes: Vielleicht reichts nicht ganz zum Rock ‚n’ Roll Lifestyle aber mindestens zum human of the year! Seine Sympathiepunkte bekommt er schon allein durch seinen Spagat zwischen Nachdenklichkeit und Humor, in seinen teils zum Schreien komischen, teils zum Gehirnwindungen - durcheinanderbringenden Songs; nie bleibt das Auge trocken. Wer kennt die Gedanken nicht, wenn das Mixtape stimmen muss oder wenn man einen Song hat, der einem ständig im Ohr klingt. Damit hat er uns schon 2003 in seinen Dunstkreis gezogen.
Und jetzt hat er es wieder getan. Auf dem beigen Album zwickt er uns in die Seite, während wir gedankenversunken zu Songs wie „Der Film beginnt“, „Jetzt gerade bist du gut“ oder „Schon lange was defekt“ vor uns hin starren, sodass wir plötzlich aufspringen und losbrüllen müssen. Wer singt schon von seinem Spooky Girlfriend, bei wem kreuchen & fleuchen Bett- und Affenmenschen und wer lässt den Klappskalli tanzen? Der Olli kann, darf und soll das sogar, denn sonst wären die tragischen Songs nur halb so tragisch und die komischen nur halb so komisch. Er schaut für uns in den Spiegel, schleudert uns diverse Realitäten um die Ohren und im nächsten Augenblick erscheint seine Grimasse, die uns auf den Boden der nicht ganz zu ernst nehmenden Welt zurückholen. Ganz großes Kino auch die jeweiligen Dia/Monologe, wo im amerikanischen Brabbel-Slang selbst die Beherrschung verloren oder, wie aus dem 2003er Album, vom Bierteig und auf Platt geschwafelt wird. Danke Olli, du hast die Songs, die uns gut durch die Nacht bringen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "sebastiangloser" am 29. Juni 2005
Format: Audio CD
Die Serie reißt nicht ab. Das Grand Hotel veröffentlicht einfach keine schlechte Platte. Im Gegenteil, so mancher Bewohner steigert sich mit seinen Veröffentlichungen noch. OLLI SCHULZ zum Beispiel. Der ist zum zweiten Mal mit dem HUND MARIE (aka Max Schröder, TOMTE) Gassi gegangen und herausgekommen ist dabei ein wunderschönes Album, das den Vorgänger „Brichst du mir das Herz, dann brech ich dir die Beine" noch mal toppen kann. Im Vergleich zu Album Nummer eins fällt vor allem auf, dass das Team noch eingespielter ist und die Songs an Tiefe gewonnen haben. Während OLLI SCHULZ auf seinem ersten Album noch versucht hat, alles aufzuzeigen, was er drauf hat, konzentriert er sich diesmal auf seine Stärken. Wahrscheinlich der Grund, warum „das beige Album" deutlich runder klingt. „Der Film beginnt" ist der melancholische Auftakt dieser Platte, die immer wieder zwischen nachdenklichen Momenten und feinem Humor hin- und herwechselt. Definitiv eins der schönsten Lieder, die OLLI SCHULZ bisher geschrieben hat. Ebenfalls mehr als stark, die knackige Single „Dann schlägt dein Herz" oder das muntere „Human of the week". Songs wie „Die Ankunft der Marsianer", „Affenbär" oder „Bettmensch" können nur auf dieser Platte ihren Platz finden, niemandem sonst hätte man diese Titel gestattet. Musikalisch ist das reduziert akustisch oder mit Anleihen aus Folk und Country gespickt, Begriffe, die hier keine Schimpfwörter sind. „Doch alle deine Fehler hatten einen Sinn, du solltest sie erst machen, um sie später zu verstehen", heißt es bei „Jetzt gerade bist Du gut", neben den genannten Liedern, eines der Highlights auf dem Album.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniel Czilinski am 6. Juli 2005
Format: Audio CD
Wenn Un- und Tiefsinn sich die Hand geben, wenn Lieder über Bettmenschen und Affenbären plötzlich aus den Lautsprecher schallen, wenn die Akustikgitarre freundlich knarzt und sich eine angenehm nuschelnde Stimme in die Gehörgänge zwirbelt, dann kann es sich nur um Olli Schulz handeln. Wenn man hinter diesem begnadeten Story-Teller und Songwriter noch einen Menschen in Hundekostüm alle möglichen Instrumente spielen sieht, dürfte dies der dazugehörige Hund Marie sein, der eigentlich auf den Namen Max Schröder hört. Zusammen haben diese beiden Herren, das wohl kauzigste und schönste Akustikgitarren-Pop Album in deutscher Sprache ever veröffentlicht. Und dass sage ich jetzt, obwohl ich von "dem Beigen" zuerst eigentlich komplett enttäuscht war.
Der offensichtliche Grund dieser Enttäuschung war vor allem das Fehlen eines offensichtlichen Grundes diese Platte gut zu finden. Besser gesagt: Es fehlen dieses Mal die "Hits". Olli Schulz kann, wie er schon mit "Brichst du mir das Herz, dann brech ich dir die Beine" bewiesen hat, mit allzu großen Gesten nichts anfangen. Von ihm darf man keine Landungsbrücken oder Namen von irgendwelchen Müttern verlangen. Olli macht kleine Songs über kleine Dinge. Und auf dem "Beigen" macht Olli halt noch kleinere Songs über noch kleinere Dinge als auf dem vorherigen Album. Das spiegelt sich zum einen in der Instrumentierung wider. Bis auf wenige Ausnahmen, beschränkt man sich lediglich auf zwei Akustikgitarren. Wenn dann noch ein Schlagzeug und ein Bass einsetzt, darf man das schon "pompös" nennen. Aber auch die Texte sind direkter und zielen mehr auf das Herz als auf den Lachmuskel der Zuhörer.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?