Ihre Musikbibliothek
  MP3-Einkaufswagen
Beethoven: The Cello Sonatas (2 CDs)

Beethoven: The Cello Sonatas (2 CDs)

20. Februar 2014

EUR 16,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Weitere Optionen
  • Dieses Album probehören Title - Artist (sample)
1
30
16:34
Song abspielen Kaufen: EUR 3,59 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
2
30
6:35
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
3
30
19:55
Song abspielen Kaufen: EUR 4,49 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
4
30
7:10
Song abspielen Kaufen: EUR 1,79 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
5
30
11:58
Song abspielen Kaufen: EUR 2,39 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
6
30
5:31
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
7
30
8:34
Song abspielen Kaufen: EUR 1,79 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
Disk 2
1
30
7:40
Song abspielen Kaufen: EUR 1,79 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
2
30
6:48
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
3
30
6:20
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
4
30
7:30
Song abspielen Kaufen: EUR 1,79 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
5
30
4:06
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 12. März 2001
  • Erscheinungstermin: 12. März 2001
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Decca
  • Copyright: (C) 2000 Universal International Music B.V.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:48:41
  • Genres:
  • ASIN: B0072DHS58
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 340.976 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andre Arnold TOP 500 REZENSENT am 17. Oktober 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Auch wenn es bereits im Barock Sonaten und Suiten für das Violoncello gab, so darf Ludwig van Beethoven dennoch zurecht als Vater dessen gelten, was wir heute als "Cellosonate" bezeichnen. Denn weder Haydn noch Mozart konnten sich dazu durchringen, Sonaten für dieses Instrument zu schreiben, dessen Tonumfang derart weit angelegt ist.

Und so sah sich Beethoven keinen weiteren Konventionen gegenüber und wähnte sich frei, die Formanlage seiner Werke seinen jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Das offenbart sich sogleich in seinen ersten beiden Sonaten für das Cello op. 5: Die beiden zweisätzigen Werke eröffnen mit einer ausgedehnten, langsamen Einleitung, die in der zweiten Sonate noch umfangreicher ist als in der ersten. Es folgt ein komplexes Allegro, das mit zahlreichen Höhepunkten aufwartet - Beethoven schrieb die Werke zu Gefallen des preußischen Königs, eines begabten Laiencellisten. Der zweite Satz ist dann jeweils ein leicht zugängliches Rondo.
Die Weitschweifigkeit der Einleitung macht einen langsamen Satz überflüssig. Man höre sich nur die Tiefen im Adagio sostenuto der g moll Sonate an! Auch das jeweils folgende Allegro überzeugt in seiner Gesamtanlage völlig. In der F Dur Sonate wartet Beethoven mit einigen Überraschungen auf. Das Rondo zeichnet sich durch seine - wie gesagt - leichte Zugänglichkeit und seine trefflichen Modulationen aus. Bereits in diesen frühen Werken lässt sich der spätere Meister ausmachen.

Die beliebteste Sonate ist die in A Dur op. 69. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Ein mitreißender Kopfsatz und ein pathetisches Scherzo ziehen sogleich in ihren Bann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 13. Juli 2004
Format: Audio CD
Diese CDs wurden angeblich mit dem von Philips neu entwickelten "96kHz 24-bit Super Digital Transfer" Verfahren remastered. Ich weiss nicht, was für eine Technik Philips eingesetzt hat, aber das Ergebnis ist für meine Ohren leider miserabel.
Ich habe diese neueste Version mit din herkümmlichen CDs aus der DUO-Serie (1994) verglichen.
Nach meinem Eindruck klingen die alten CDs viel klarer und originalgetreuer (Ich besitze auch alte LPs aus den 60er Jahren). Die neuen CDs klingen einfach zu stumpf, verfügen weniger Räumlichkeit als die DUO-Version.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Werner Christian Holberg am 13. April 2001
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Es handelt sich hier um Aufnahmen aus den Jahren 1961, 1962 und 1963, die liebevoll remastert wurden. Zum Aufnahmezeitpunkt war HiFi aber noch kein Markenzeichen und die Aufnahmen verfügen nicht über die technische Brillanz neuerer Aufnahmen mit digitaler Technik. So begleitet denn die Aufnahmen ein dezentes Rauschen (nur über Kopfhörer vernehmbar), dass offenbar durch die damaligen Microfone verursacht wurde und das ohne Dynamik und Klangverluste nicht herausgefiltert werden konnte.
Der Leistung der Interpreten Rostropovich (Cello) und Richter (Klavier) tut dies alles selbstverständlich keinen Abruch. Beide spielen die Sonaten hörbar mir grosser Freude. Vor allem das Cello kommt aufnahmetechnisch sehr warm und sauber zur Geltung. Die Sonaten stammen zum Teil aus Beethovens junger Schaffenszeit, sind leicht und heiter und bewegen sich unbelastend im Rahmen der damaligen "Pop-Kultur". Die beiden Sonaten Op. 102 auf der zweiten CD stammen aus der späteren Schaffenszeit Beethovens (1815) und sind schon komplizierter, zumal sich Beethoven hier von den seinerzeit vorgegebenen Satzstrukturen löst. Deshalb galten diese Sonaten seinerzeit als "sonderbar". Die Doppel-CD bietet einen feinen, excellent interpetierten Querschnitt durch Beethovens Schaffen in dieser Hinsicht dar. Es macht einfach Freude den beiden Künstlern bei ihrem wohlabgestimmten Spiel zuzuhören und es ist eine Freude, dass die fast 40 Jahre alten Tondokumente durch das remastering der heutigen Zeit zur Verfügung stehen und ihren Charme keineswegs verloren haben. Die CDs sind zudem ein gutes Beispiel dafür, dass sich klassische Musik auf einer CD keineswegs kalt und durch die Digitalisierung tot anhören muss. Ganz im Gegenteil. Ich meine diese CD sollte ihren Platz in jeder Beethoven-Sammlung finden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden