Gebraucht kaufen
EUR 3,41
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Battletech 54: Flammen der Revolte Taschenbuch – 2002


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 2002
"Bitte wiederholen"
EUR 24,90 EUR 0,04
2 neu ab EUR 24,90 14 gebraucht ab EUR 0,04 2 Sammlerstück ab EUR 16,95

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Heyne; Auflage: 1. (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453196813
  • ISBN-13: 978-3453196810
  • Größe und/oder Gewicht: 18,1 x 11,6 x 3,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 477.507 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Gibt es eigentlich einen Battletech-Autor, der nicht wieder und fortwährend an Michael Stackpole gemessen wird? Zugegeben, Stackpole ist gut, egal ob er Star Wars-Romane, Shadowrun-Stories oder eben Battletech-Epen schreibt. Aber Leute, bitte, gebt doch auch mal einem anderen Autor eine Chance, vor allem wenn er sich -- wie Lauren Coleman -- darum bemüht, endlich wieder etwas Schwung in die Haupthandlung der Serie zu bringen.

Colemans siebter Battletech-Roman bietet ein gutes Beispiel seiner Fähigkeiten: Die Haupthandlung konzentriert sich auf David McCarthy, einen ehemaligen Major und Battalionskommandanten der Ulanen von Kathil. Als David von Kampfhandlungen in der Inneren Sphäre zurückkehrt, muss er erfahren, dass das Vereinigte Commenwealth nicht mehr von Victor Steiner-Davion regiert wird. Seine Schwester Katherine hat die Macht übernommen. Davids Einheit beschließt, Victor ins Exil zu folgen, doch David möchte seinen Heimatplaneten wiedersehen. Zum Captain degradiert soll er auf Kathil Milizionäre zu MechKriegern ausbilden. Allerdings bleibt ihm dafür nicht viel Zeit, denn für den drohenden Bürgerkrieg wird jeder Mann gebraucht und sei er noch so unerfahren.

Flammen der Revolte bietet eine Menge Action, zu Lande und im Weltraum, aber trotzdem lässt sich der Autor genügend Zeit, um seinen Hauptfiguren Glaubwürdigkeit und Tiefe zu verleihen. Einzig die Nebenhandlung um eine knospende Liebesbeziehung kommt etwas zu kurz, und einige Entscheidungen von David MacCarthys direktem Gegenspieler sind nur schwer nachzuvollziehen. Für Neueinsteiger ist dieser Roman nur mit Einschränkung zu empfehlen, denn Coleman knüpft an zahlreiche Handlungsfäden aus vorausgegangenen Bänden an. Battletech-Fans sollten allerdings zugreifen! --Felix Darwin


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 22. April 2002
Nach den letzten Büchern, von denen ich ein wenig enttäuscht war, brauchte ich endlich mal wieder ein Buch, daß mir die typische Battletech Action ohne viel Schnickschnack gibt. Und Loren Coleman hat mich nicht enttäuscht. Die Kämpfe hier sind sehr knackig und mal abgesehen von den Schwierigkeiten des Protagonisten, die Erfahrungen von der Schlacht um Diana zu verarbeiten, gibt es eigentlich keine Ablenkungen von den Kämpfen zwischen der Miliz und der 8.RKG. Dieses Problem von McCarthy finde ich aber weder deplaziert noch aufgesetzt. Es paßt irgendwie und stört mich nicht. Das beste aber ist, daß sich die Reihe endlich wieder dem Haupthandlungsstrang nähert, dem Konflikt zwischen den Großen Häusern, speziell zwischen Victor und seiner Schwester. Das sind für mich die interessantesten Bücher. Hier geht es auch darum. Kathil und die Miliz sind Pro-Davion und die 8.RKG ist Pro-Steiner. Genug Zündstoff also, besonders wenn man den Wert von Kathil und seinen Werften bedenkt. Einzig die übertrieben ehrgeizigen Offiziere der RKG, die alle ihr eigenes Süppchen kochen, finde ich etwas übertrieben. Trotzdem, für mich ein super Battletech Buch und auf jeden Fall das Beste seit langem. Muß jeder Fan haben!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B. Schmidt am 30. April 2002
Endlich mal wieder ein Roman, der richtig Spaß beim Lesen macht!!! Klasse Kämpfe, vielschichtige Charaktere und eine gute Story! Leider erfährt man wieder mal wenig zum aktuellen Geschehen in der Inneren Sphäre, aber das ist auch der einzige Punkt, der annähernd negativ auffällt!!!

Die Story ist ja hinlänglich beschrieben, deswegen verzichte ich darauf, näher auf sie einzugehen...

Was wirklich gefällt, sind die verschiedenen Charaktere und ihre Verwandlung während der Story! Ob nun McCarthy, der von Selbstzweifeln zerfressen wird und sich langsam zu seiner wahren Berufung emporarbeitet; Eván, ein Kommandeur der 8. RKG, der in ihm einen ebenbürtigen Gegner findet und doch feststellen muß, daß er McCarthy nicht das Wasser reichen kann; Die ganze Miliz, anfangs grün und überheblich, die aber mit der Aufgabe wächst... So macht BattleTech Spaß!!!
Und es ist Schade, daß die Serie jetzt ausläuft...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 17. April 2002
Dieser Roman hat alles (zumindest das meiste), was Battletech-Fans erwarten: Spannung, einen interessanten Ankerpunkt (hier die Raumschiffswerften von Kathil), ordentlich gezeichnete Figuren und raffinierte Intrigen. Und das Buch bringt die große Rahmenhandlung wenigstens etwas voran und beschäftigt sich nicht mit einer kleinen Randepisode. Zum Inhalt nur kurz: Ein hochdekorierter aber traumatisierter Heimkehrer aus dem großen Feldzug gegen die Clans kehrt auf seine Heimatwelt Kathil zurück und tritt in die dortige Miliz ein. Leider ist ihm hier keine Ruhe vergönnt, denn schon bald kommt es zwischen der Davion-freundlichen Miliz und der auf Kathil stationierten Steinereinheit zu Feindseligkeiten.
Leider hat das Buch ein Manko, was ich auch nicht verheimlichen will, wobei die spannende Geschichte ein Abrutschen in die drei-Sterne-Wertung verhindert. Ab etwa Mitte des Romans werden die beschriebenen Kampfhandlungen, von denen es recht viele gibt, zusehends undurchsichtiger, teilweise sogar wirr dargestellt, was den Lesespaß mindert. Aber vielleicht ist hier auch die Übersetzung schuld. Für alle Fans ist der Roman in jedem Fall eine Kaufempfehlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "thorstenkindermann" am 13. Juli 2003
"Flammen der Revolte" handelt vom Ausbruch des Bürgerkrieges im Vereinigten Commonwealth auf Kathil, wo sich Truppen verschiedener Loyalität gegenüberstehen.
Die Handlung bietet schon am Anfang ein gutes Maß an Spannung, aber insgesamt leidet die Handlung besonders zum Ende hin unter einigen Übertreibungen, ich denke da etwa an die Verwüstungen, welche durch den Absturz eines Kreuzers auf Kathil ausgelöst werden.
Eine Art Raumschlacht ist übrigens auch wieder in die Handlung eingebaut und sogar recht spannend gelungen.
Negativ aufgestoßen ist mir auch der stereotype Moralismus nach dem Motto "Gute Davion - Böse Feinde".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden