Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Batman Incorporated 4: Requiem Taschenbuch – 12. Dezember 2013


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 12. Dezember 2013
"Bitte wiederholen"
EUR 30,00
1 gebraucht ab EUR 30,00
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch
  • ASIN: B00HA9NBGO
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 494.281 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von junior-soprano TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 9. August 2014
Da wurde J.R.R. Tolkien dafür kritisiert, dass der dritte Teil von „Der Herr der Ringe „Die Rückkehr des Königs“ heißt und somit der Titel die Handlung verrät. Der Spoiler-Alarm beim letzten Teil von Grant Morrisons „Batman Incorporated“ ist ähnlich groß. Es stirbt also, mal wieder, ein Superheld. Oder um es spöttisch zu sagen: Robins sterben nicht, sie werden ersetzt. Doch Spott ist unangebracht, denn Damian Wayne war der Sohn von Bruce Wayne und von Talia al Ghul, es ist durchaus tragisch und traurig, was uns der schottische Autor Morrison zu erzählen hat.

Mindestens so gut wie die Story sind die Zeichnungen von Chris Burnham, ein gänzlich anderer Stil als in den aktuellen Batman-Heften „Batman“, „Detective Comics“ und „Batman“, nicht so nah am Realfilm, sondern mit erfrischend anderer Note – was nicht bedeuten soll, das die anderen aktuellen Batman-Storys nicht auch sehr lohnend sind, allen voran Greg Capullos Batman und immer wieder auch in „The Dark Knight“.

Batman hatte die Batman Incorporated gegründet, denn ein Bruce Wayne kann sehr viel, nur eben nicht überall auf der Welt gleichzeitig sein. Also sollte sein Franchise in Südamerika, Japan und vielen weiteren Ländern lokale Batmen auf Verbrecherjagd schicken. Das ergab optisch schöne Batman-Kostüme, die dem jeweiligen Kulturraum angepasst waren – eine tolle Idee!

Im aktuellen Band wird fortgesetzt, was in Teil 3 begann, halb Gotham wird auseinandergenommen. Einer riesigen Schlacht fallen nicht nur Gebäude zum Opfer, sondern Bruce Wayne verliert... Na ja, sie wissen schon, wen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Hier spielen die "unwichten" Charaktere (die ganzen Batwings, Wingmans, Knights und sonstige) nicht mehr die große Rolle. Dadurch ist der Band für Neueinsteiger, die diese Charaktere nicht so gut oder gar nicht kennen (wie mich) deutlich weniger kompliziert zu lesen als noch der Vorgängerband.

Hier geht es vielmehr um Robin, Batman, die seit langem bekannten Nightwing, Red Robin und Jason Todd. In diesem Band wird hauptsählcih geschildert wie Talia Gotham in ihre Gewalt bringt und Batman alles zu nehmen versucht, ihm seine Verbündeten helfen es mit Leviathan aufzunehmen und außerdem wie um die Toten getrauert wird. Eine auf jeden Fall nicht sehr kompliziert geschriebene Geschichte (ganz anders wie Band 3 mit seinen vielen Ort- und Zeitwechseln).

Was mich allerdings immernoch stört sind die im Vergleich zu den Serien BATMAN, BATMAN - THE DARK KNIGHT und NIGHTWING (die ich seit dem Start der New52 lese) fehlenden HInweise. So kommt es in den genannten Serien oft vor, dass auf ein voriges Heft verwiesen und erklärt wird was gerade Sache ist. Das fehlt hier leider etwas. Auch Orts- und Zeitangaben kommt nicht sehr häufig vor. Da die Geschichte aber recht linear geschrieben ist (auch wieder im Vergleich zu Band 3) kann man das aber noch verkraften.

Die einzige Story im Band, die mir überhauptnicht zugesagt hat ist "Batman von Japan"-Story mit Canary. Für mich zu abgedreht, mit Schrumpfstrahlern und Möchtegern-Powerranger-Cyborgs. Die Story hätte man sich sparen können.

Aufgrund der genennaten Kleinigkeiten schafft es der Band nicht auf 5 Sterne, auch wenn die Story an sich wirklich gut ist. Auf jeden Fall ist der Band aber deutlich besser als sein Vorgänger. Von demher "4 und ein bisschen" Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden