oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Bathory
 
Größeres Bild
 

Bathory

Bathory
1. Januar 1984 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 19,65, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:07
30
2
2:50
30
3
2:44
30
4
3:39
30
5
3:16
30
6
2:28
30
7
2:30
30
8
3:40
30
9
2:16
30
10
0:23

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 1984
  • Label: Black Mark
  • Copyright: 1984 Black Mark Prod./B.Forsberg
  • Gesamtlänge: 26:53
  • Genres:
  • ASIN: B00289WIDS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 99.133 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von The Watcher am 3. April 2002
Format: Audio CD
1984 In einer Zeit als der Extreme Metal noch in den Kinderschuhen steckte, Venom begonnen hatten Akzente zu setzen und Bands wie Destruction, Sodom oder Kreator langsam das Licht der Welt erblickten machte ein verrückter schwedischer Freak auf sich aufmerksam. Mit fiesen satanischen Botschaften, einem extrem verzerrten Gitarrensound und einer frostigen gröhlenden Stimme. Das ungefähr 30 minutenlange Debüt wird eingeleitet von dem düsteren rauschenden Intro "storm of damnation" gleich darauf wird folgt mit "Hades" der erste Kracher; "Reaper", "Necromansy", "sacrifice", "In conspiracy with satan", "Armageddon", "Raise the dead" und das abschließende Highlight "War" folgen. Die Musik ist schnell, aggressiv böse und wild. Es ist einfach der Wahnsinn wie die Gitarren sägen das Schlagzeug wummert und Quorthons Stimme bitterböse Botschaften verbreitet . Dieses und aber auch die beiden folgenden Alben haben die späteren Black Metal Bands aus Norwegen maßgeblich beeinflusst , zählen gar zu ihren wichtigsten Einflüssen überhaupt.
Der Bathory Stil selber ist logischerweise stark von Venom beeinflusst, was man aus diesem Album anders noch als bei den beiden Nachfolgern stark heraushört. Bathory modifizierten den Grundstein den Venom gelegt hatten aber zu einer eigenständigen Form des Blackmetal, und legten ihrerseits eben so den Grundstein für den uns heute bekannten typischen Black Metal Sound. Ganz ähnlich wie das ein Jahr später Possessed mit "seven churches" beim Death Metal getan haben. Abschließend bleibt noch zu sagen das dieses Teil sowie auch die beiden BM Nachfolger "The Return" und "under the sign of the black mark" in keiner Black Metal Sammlung fehlen dürfen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Markus Schmidl am 9. September 2011
Format: Audio CD
Bathorys selbstbetiteltes Debüt-Album erschien erstmals 1984. Gegründet wurde die Band von Tomas Forsberg, der unter dem Künstlernamen Quorthon bald danach zur Szenegröße im Metal-Bereich aufsteigen sollte. Benannt wurde die Gruppe nach der umstrittenen Gräfin Elisabeth Bathory.

Musikalisch bewegte man sich ganz im den Genre, das Venom Anfang der 80er Jahre begründet hatten und das mit Venoms zweiter Studioscheibe auch einen Namen bekam: Black Metal. Bathory setzte die Tradition des selben räudigen, ruppigen Metal fort. Textlich hatte man sich gegenüber Venom etwas entwickelt, auch wenn die Hauptbestandteile Satan und Blasphemie blieben, konnte man dennoch einige leicht esotherischen Komponenten mit einbauen.

Das Album eröffnet mit dem überlangen und sehr atmosphärischen Intro *The Storm Of Damnation* das nahtlos in den Track *Hades* übergeht. Und damit wären wir bereits bei den Highlights der Scheibe. *Hades*, *Reaper*, *Necromansy* und *Sacrifice* bilden das was man früher Seite 1 der LP nannte. Die Band um Quarthon thrasht ohne Rücksicht auf Verluste, guten Geschmack oder die viel beschworenen guten Sitten.

Die offene und bösartig zelebrierte Provokation, die die Band nahe an die Karikatur des Satanismus herantreibt wird ab Seite 2 mit den Songs *In Conspiracy With Satan*, *Armageddon*, *Raise The Dead* und *War* fortgeführt, bevor man die Scheibe nach viel zu kurzen 30 min. mit einen winzigen Outro ausklingen läßt. Am Ende bleibt ein zu kurz gekommener Hörer, der nicht anders kann, als dieses Meisterwerk sofort nochmals zu hören.

FAZIT: kurz, hart, knackig...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden