Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen4
4,0 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Helix haben in ihrer 40jährigen Geschichte einige Ups und Downs erlebt. In den Siebzigern als hart arbeitende Barband in Kanada gestartet, wurden sie Mitte der Achtziger mit dem Glam-Metal-Hype und durch Touren mit u.a. Kiss plötzlich echte Rockstars, nach der untypischen (aber tollen) "It's a Business doing pleasure" (1993) und dem Auseinanderbrechen des klassischen Line Up hatte Bandboss Brian Vollmer mit maximal halbgaren Veröffentlichungen wie "Rockin' In My Outer Space" und zahlreichen Compilations den Ruf der besten Partyband der Achtziger fast schon ruiniert, und zum 30jährigen Jubiläum vor zehn Jahren hätte ich zumindest keinen Pfifferling ehr drauf gesetzt, daß die Truppe nochmal die Kurve kriegen würde.

Seit der 2007er Scheibe "The Power of Rock'n'Roll" geht's aber wieder deutlich bergauf - und das letzte Album "Vagabond Bones" konnte sich sogar in Sachen Power, Hitdichte und Klasse mit den Mittachtziger Klassikeralben messen. Auch wenn "Bastard of the Blues" im Vergleich zu den beiden Vorgängern deutlich entspannter, weniger rotzig und eher 70er als 80er- lastig daherkommt (mich erinnert die Scheibe an die ersten beiden Alben "Breakin' Loose" und "White Lace & Black Leather", aber eben zeitgemäß produziert), einmal mehr gibt's ein Album voller guter Laune, das jedem Helix-Fan reingehen dürfte wie ein gut gekühltes Blondes. Ob das tasächlich mit bluesigem Feeling ausgestattete, überraschend differenzierte Titelstück (sehr cooles Solo!) oder Ohrwürmer wie das poppig-melodische "Winning is the best Revenge", der Mitsing-Kracher "Metal at Midnight" oder die von Daryl Gray gesungene, episch angehauchte Ballade "When all the Love has gone" mit Skynyrd-Flair

Warum es dennoch einen Punkt Abzug gibt? Weil es im Prinzip nur acht wirklich neue Songs gibt, "Skin In The Game" und "The Bitch is a Bullet" stammen von der 2011 veröffentlichten "Skin in the Game" -EP, und auch "Axe to Grind" war bereits auf der 2012er Best Of-Scheibe vertreten. Beides Veröffentlichungen, die der echte Fan (und jemand anders kauft heutzutage eh keine Helix-Platten mehr) bereits im Regal hat (vor allem, weil beide noch weitere Exklusiv-Tracks enthalten). Sowas ist halt einfach ärgerlich und in den Zeiten von illegalem Downloaden sollte man gerade als kleine Band auf value for money achten.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 9. November 2014
.... die kanadische Band Helix.
Auch wenn von der Originalbesetzung nur noch Brian Vollmer dabei ist, liefert Helix ab was man von Helix erwartet. Kernigen Old-School Hard Rock der an die 80ziger erinnert. Das "Blues" im Titel ist ein wenig irreführend, das Ding ist rockig und hat mit Blues (wie ich ihn verstehe) nichts am Hut. "Bastard of the Blues", Even Jesus" und "Axe to grind" sind meine Highlights. Ansonsten plätschert das Album so dahin, irgendwie will der Funke nicht so richtig überspringen.
Fazit: Leider nur noch durchschnittlich, mit ein paar kleinen Lichtblicken! Ich hatte das Gefühl "das habe ich schon einmal irgendwo gehört". Ich denke ihr wisst was ich meine!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2014
Helix schaffen es wirklich nochmal ein ordentliches melodisches Hardrockalbum vorzulegen, wobei es schon etwas zahmer zugeht als in den seeligen 80ern. Aber Songs wie der Titelsong(1.Single), "Even Jesus" oder "Hellbound for a Heartbreak" brauchen sich nicht hinter den Grosstaten zu verstecken. Gegen Ende hin wird dann mit dem modernen "The Bitch is a Bullet" und dem belanglosen nervig hektischen Elvis-Boogie "Sticks & Bones" die Luft qualitativ dünner, wobei aber die ersten 9 Songs echt gut überzeugen konnten.
Die Stimme von Sänger Brian Vollmer und die Musik erinnern etwas an Alice Cooper der Endachziger.

Für Fans: Die letzten 3 Songs aus dem Album wurden bereits auf Compilations usw. veröffentlicht
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2014
Helix schaffen mühelos, was nur wenige Bands bisher zusammenbrachten, sie übertrumpfen ihre Klassiker ganz locker einfach so!
Würde die Band Airplay im Radio bekommen, könnten sie glatt mehrere Hits landen. Streckenweise klingen sie wie Alice Cooper und der wäre mehr als froh, wenn er noch solche Heavy-Rock Hymnen schreiben könnte!!! Helix machen Spaß beim Hören! Die Sommerband des Jahres 2014!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen