Bartók, Bél... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 4,17 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Bartók, Béla - Herzog Blaubarts Burg (GA)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Bartók, Béla - Herzog Blaubarts Burg (GA)


Preis: EUR 18,21 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
29 neu ab EUR 11,17 3 gebraucht ab EUR 19,20
EUR 18,21 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 1 auf Lager Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und TV-Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

Bartók, Béla - Herzog Blaubarts Burg (GA) + Strawinsky, Igor - Oedipus Rex
Preis für beide: EUR 39,20

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: London Philharmonic Orchestra, Georg Solti, Sylvia Sass, Kolos Kováts
  • Regisseur(e): Miklós Szinetár
  • Format: Farbe
  • Sprache: Ungarisch
  • Untertitel: Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch
  • Region: Alle Regionen
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Universal/Music/DVD
  • Erscheinungstermin: 17. Juni 2008
  • Produktionsjahr: 2008
  • Spieldauer: 56 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B0011WMWWU
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 65.331 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

"Interpreten"
Bluebeard - Kolos Kovats
Judith - Sylvia Sass

"Musik"
London Philharmonic Orchestra
Conductor: Sir Georg Solti

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pelleas07 am 27. März 2008
Verifizierter Kauf
Mit Ausnahme einiger russischer und tschechischer Opern sind Werke des osteuropäischen Musiktheaters im Westen nur sehr wenig bekannt. Hierzu zählt auch der Einakter "Herzog Blaubarts Burg" des Ungarn Béla Bártòk aus dem Jahr 1911, den man gleichwohl als einen der großen Opernklassiker des 20. Jahrhunderts ansehen muss. Bei der vorliegenden DVD-Einspielung von Decca handelt es sich nicht um eine Aufnahme einer Bühnenaufführung, sondern um eine sehr werkgetreue Opernverfilmung aus dem Jahr 1981 in Coproduktion mit MTV.
Bártòks Zwei-Personen-Stück ist ein quasi symbolistisches Seelen- und Beziehungsdrama (s. Prolog im Beiheft), in dem Judith ihrem Gatten Blaubart gegen den Willen ihrer Familie in dessen düstere und kalte Burg folgt, um ihn aus seiner Einsamkeit und von seiner Gefühlskälte zu befreien. Im Verlaufe des Stückes wandeln sich Judiths anfängliche Liebe zu Blaubart und ihr Wunsch, ihren Gatten besser kennenzulernen (ihre "Neugier" in Bezug auf die sieben verschlossenen Türen), zunehmend in Misstrauen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hans-Georg Seidel TOP 1000 REZENSENT am 5. Juli 2013
Verifizierter Kauf
Diese Studioproduktion zeichnet sich durch ein bildmagisches Kompositum von düster involvierender Präsenz aus. Insbesondere für Liebhaber mystisch romantischer Umsetzungen, die adäquate Inszenierung.
Dieses Szenario von bildmagischen Örtlichkeiten, eine Art teils märchenhaftes Gruselkabinett, ist der düster atmenden, schwer lastigen Atmosphäre der Musik wie eine zweite Dimension zugeordnet.
Musik und Szene verhalten sich wie kommunizierende Gefäße.

Gesungen wird in ungarischer Sprache mit deutschen Untertiteln.

Rein sängerisch überzeugt Sylvia Sass als Judith und Kolos Kovats als Blaubart. Die Lippensynchronität ist überzeugend, denn der Studioraum der Aufnahme ist nicht der Raum des Gesangs. Der wurde separat aufgenommen und zugemischt mit einer Hallanmutung auf den Stimmen, ähnlich der in leeren Opernhäusern,wie anfangs auch in Bayreuth.

George Solti dirigiert das London Philharmonic Orchestra und lotet die Partitur farbstrukturell in allen Dimensionen sehr überzeugend aus.

Insgesamt eine überzeugende Studioproduktion dieser Kurzoper.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leopold Berger am 13. Dezember 2008
In dieser Produktion gibt es leider ein Missverhältnis zwischen Ton und Bild. Georg Solti und das London Philharmonic Orchestra bieten mit der Technik und den beiden Protagonisten eine rundum hörenswerte Aufnahme. Sylvia Sass und Kolos Kovacs sind Künstler, für die das komplizierte ungarische Idiom kein Problem darstellt. Sie singen hervorragend.
Doch nun die herbe Enttäuschung: die Inszenierung! Sie ist ganz im altertümlichen Stil gehalten, was ja noch kein Problem wäre. Doch das Studio, in dem dies alles aufgebaut wurde, enthält leider nur Versatzstücke einer Laienspieltruppe. Eine Pappmachee-Burg, die eher einer Höhle gleicht. Spiegelglasbruch in der Schatzkammer und Nylonvorhänge als Tränensee ...
Dazu die Kostüme - sehr überladen und für heutige Ästhetik schwer erträglich. Und die Personenführung läßt leider auch zu wünschen übrig!
Sylvia Sass wabert wie eine wahnsinnige Lucia di Lammermoor durch das Bild wie auf einer Bühne des 19. Jahrhunderts. Dass sie dazu auch noch die Augen rollt wie eine Stummfilmdiva macht die Sache nicht besser.
Irgendwie wundert es mich nicht, dass mir beim Ansehen alle paar Minuten die Augen zugefallen sind.
Wichtig erscheint mir noch der psychologische Hintergrund der ganzen Story.
Hier begegnen sich zwei Menschen, ein Mann und eine Frau. Er sammelt Frauen wie Kunstobjekte und braucht Judith als vierten Edelstein seiner Sammlung. Sie gibt vor ihn zu lieben, ist aber von einer fatalen Neugierde getrieben, will ihm alle seine Geheimnisse entreissen und büßt das mit ewiger Beziehungslosigkeit.
Das klingt doch alles ziemlich vertraut ... oder?!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen