Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Wie neu Informationen anzeigen
Preis: EUR 12,35

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 6,20 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Barbara [Blu-ray]

Nina Hoss , Ronald Zehrfeld , Christian Petzold    Freigegeben ab 6 Jahren   Blu-ray
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (37 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 13,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 4. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Amazon Instant Video

Barbara sofort ab EUR 3,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.
Auch als Blu-ray zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

VideoMarkt

Ärztin Barbara hat einen Ausreiseantrag aus der DDR gestellt, während ihr Geliebter Jörg im Westen ihre Flucht vorbereitet. Als Folge des Gesuchs wird Barbara von Berlin in ein Provinzkrankenhaus strafversetzt, wo sie unter ihrem neuen Chef Andre in der Kinderchirurgie arbeitet. Der Mann verwirrt sie - mit seiner Freundlichkeit, seiner Fürsorge, seinem Verständnis. Barbara beginnt den Boden unter den Füßen zu verlieren. Sie ist sich über nichts mehr im Klaren: ihre Flucht, ihre Liebe, ihre Pläne.

Video.de

Zum fünften Mal arbeitet Christian Petzold bereits mit Nina Hoss zusammen, wie in "Jerichow" oder "Yella" spielt sie höchst überzeugend eine Frau, die sich wie ein Phantom durch ihr eigenes Leben bewegt. Der Regisseur, Vordenker der Berliner Schule, bleibt seinem präzisen Minimalstil treu und schafft überaus exakte Psychogramme seiner Figuren. Um (Über-)Leben im Überwachungsstaat geht es, um Angst und Misstrauen, das die menschlichen Beziehungen prägt. Ein eisiger Albtraum, getragen von der souveränen Titelheldin.

Blickpunkt: Film

Eine Ärztin in der DDR ist hin und her gerissen zwischen Fluchtgedanken und zwei Männern auf beiden Seiten der deutsch-deutschen Grenze. Brillanter, eisig kaltes Psychodrama von Christian Petzold, der seiner Hauptdarstellerin die Bühne für eine weitere Galavorstellung bereitet.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Drama um eine Ärztin in der DDR zwischen Fluchtgedanken und zwei Männern auf beiden Seiten der deutsch-deutschen Grenze.

Synopsis

Sommer 1980. Barbara hat einen Ausreiseantrag gestellt. Sie ist Ärztin, nun wird sie strafversetzt, aus der Hauptstadt in ein kleines Krankenhaus tief in der Provinz, weitab von allem. Jörg, ihr Geliebter aus dem Westen, arbeitet an der Vorbereitung ihrer Flucht, die Ostsee ist eine Möglichkeit.
Barbara wartet. Die neue Wohnung, die Nachbarn, der Sommer und das Land, all das berührt sie nicht mehr. Sie arbeitet in der Kinderchirurgie unter Leitung ihres neuen Chefs Andre, aufmerksam gegenüber den Patienten, distanziert zu den Kollegen. Ihre Zukunft fängt später an.
Andre verwirrt sie. Sein Vertrauen in ihre beruflichen Fähigkeiten, seine Fürsorge, sein Lächeln. Warum deckt er ihr Engagement für die junge Ausreißerin Stella? Ist er auf sie angesetzt? Ist er verliebt? Barbara beginnt die Kontrolle zu verlieren. Über sich, über ihre Pläne, über die Liebe. Der Tag ihrer geplanten Flucht steht kurz bevor.

Rezension

Christian Petzold hat den spannendsten, schlauesten und berührendsten Film gedreht, den man sich wünschen kann. (Berliner Zeitung)

Ein Lichtblick... In Petzolds konzentriertem, packenden Stil gibt es keine einzige Einstellung, keine Geste zuviel. (The New York Times)

Petzold zeigt in großen Kinobildern mit der großen Geste, wie wir sie aus amerikanischen Filmen kennen: Dies ist unser Land. (...) Es ist der DDR-Soundtrack, der einen auf die Stuhlkante zwingt wie in einem Thriller. Und die Blicke. Schroff, zögernd, neugierig, abschätzig, werbend und plötzlich ist da ein Vertrauen im Blick eines jungen Mädchens. Was ist möglich zwischen Menschen, die nicht zeigen dürfen, wer sie sind? Barbara fragt das nicht, sondern erzählt es, dicht, nah dran und immer wieder frei, den Blick zu öffnen. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
‹  Zurück zur Artikelübersicht