Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 4,72

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Bank-Räuber: Wie kriminelle Manager und unfähige Politiker uns in den Ruin treiben [Gebundene Ausgabe]

Leo Müller
4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 19,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 30. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

26. Februar 2010
Nominiert für den Handelsblatt Wirtschaftsbuchpreis 2010 Die Krise ist noch lange nicht vorbei, denn die Deutschen sind vom großen Crash besonders stark betroffen. Ihre Banken waren Weltmeister im kreativen Bilanzdesign, sie versenkten Milliarden, und sie hinterlassen die größten Bad Banks der Welt. Wie kommt es, dass die spanische Santander-Gruppe in den Krisenjahren 2007 und 2008 fast 18 Milliarden Euro verdiente, während die zehn größten deutschen Banken im gleichen Zeitraum 23 Milliarden Euro Verluste schrieben? Woran liegt es, dass Schweizerische Kantonalbanken ihren Bürgen konstante Dividenden ablieferten, während die vier großen deutschen Landesbanken den Steuerzahlern ein Milliardengrab hinterließen? Warum konnten die Landesbanken mit dem Geld der Bürger ungestört Wall Street spielen? Wieso stehen heute die größten Bad Banks der Welt in Deutschland? Und wie konnte es so weit kommen, dass die Deutschen für ihre staatliche Bankenrettung heute mehr investieren als die Amerikaner?  Diese Finanzkrise ist das Werk einer unheiligen Allianz aus kriminellen Managern und unfähigen Politikern, schreibt der Wirtschaftsautor Leo Müller. Er liefert eine ebenso minutiöse wie schonungslose Analyse der fahrlässigen und rücksichtslosen Machenschaften in der Finanzwelt.  Leo Müller nimmt die Leser mit auf eine spannende Spurensuche in die abgeschottete Welt der Finanzgauner und enthüllt schockierende Fakten. Er beschreibt, wie die Deals abliefen, wie die Öffentlichkeit getäuscht wurde und die Wahrheit über die riskanten Geschäfte in den Bankbilanzen verschwiegen wurden: Die erste Kriminalgeschichte der Finanzkrise. »Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?« Bertolt Brecht »Nirgendwo auf der Welt, auch nicht in Amerika, haben sich Banken mit größerer Bereitschaft in unkalkulierbare Risiken gestürzt.« Günter Verheugen, deutscher EU-Kommissar

Hinweise und Aktionen

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Bank-Räuber: Wie kriminelle Manager und unfähige Politiker uns in den Ruin treiben + Tatort Zürich: Einblicke in die Schattenwelt der internationalen Finanzkriminalität + Vatikan AG: Ein Geheimarchiv enthüllt die Wahrheit über die Finanz- und Politskandale der Kirche
Preis für alle drei: EUR 38,89

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Econ Verlag; Auflage: 2. Unveränd. (26. Februar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 343020092X
  • ISBN-13: 978-3430200929
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,6 x 3,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 207.868 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Leo Müller, Autor des Schweizer Wirtschaftsmagazins BILANZ, ist Experte für Finanz- und Wirtschaftskriminalität. Bereits beim Nachrichtenmagazin STERN, bei der Zürcher Wirtschaftswochenzeitung CASH, dem Monatsmagazin CAPITAL und der Financial Times Deutschland (FTD) hat er zahlreiche Wirtschaftsskandale enthüllt. Sein Buch BANK-RÄUBER war für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2010 nominiert. Müller ist Dozent am Studiengang Economic Crime Investigation der Hochschule Luzern und lebt mit seiner Familie bei Zürich.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende


Leo Müller,
Autor des Wirtschaftsmagazins Bilanz, ist Experte für Finanzkriminalität. Bereits beim Stern, bei Cash, Capital und der Financial Times Deutschland hat er zahlreiche Wirtschaftsskandale enthüllt. Müller schrieb Tatort Zürich, er ist Dozent am Studiengang Economic Crime Investigation der Hochschule Luzern und lebt mit seiner Familie bei Zürich.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.9 von 5 Sternen
4.9 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fachmännische Generalabrechnung als Finanzkrimi 21. Mai 2010
Format:Gebundene Ausgabe
Während Finanzakteure Milliarden verdienen, schwächeln andere im großen Stil. Während einige unverantwortlich handelnde "Bänker" die Welt in die Krise stürzten, kassierten sie weiter exorbitante Bonuszahlungen, ohne mit der Wimper zu zucken. Die gigantische Investentbank Lehman Brothers fällt plötzlich in sich zusammen wie ein Kartenhaus im Wind. Warum konnten Banken überhaupt Unsummen Geld verschleudern und eines der risikoreichsten Vabanque-Spiele der Finanzgeschichte anleiern, ohne dass Aufsichtsbehörden hellhörig wurden? Warum muss der deutsche Steuerzahler eigentlich den Löwenanteil der Rettungsgelder für solche Banken berappen, die skrupellose Finanz-Hasardeure an den Rand des Ruins spekuliert haben? Warum eigentlich stehen in diesem Land die meisten Bad-Banks der Welt? Was sind die politischen Hintergründe und menschlichen Abgründe hinter und unter den Geschehnissen, die eine derartige Finanzkrise heraufbeschworen haben?

Leo Müller beschreibt die schockierenden Hintergründe des Finanzdebakels als eine Mischung aus Unfähigkeit der politischen Entscheidungsträger und kriminellen Machenschaften gieriger Manager. Ausführlich spricht er über Täuschungsmanöver und politische Taktiken, die einen Wirtschaftsskandal ans Tageslicht befördern, der seinesgleichen sucht. Die Enthüllungen dieses Finanzkrimis zeigen, wie die Realiät die schlimmsten Befürchtungen irgendwann einholt. Erschütternd und erdrückend sind die Fakten, die Müller hier aufarbeitet und die vor allem die Politik als gefährliches Spiel der Mächtigen erscheinen lassen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Ende der Unschuld 17. September 2010
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Es ist schwer, bei der Lektüre dieses Buches nicht in Wut zu geraten. In Wut über Politiker und Banker, die, manchmal ignorant, doch oft gewollt, die deutsche Bankenwelt in ein Desaster ohne gleichen geführt haben. Und man fragt sich, welcher Grössenwahn oder welche Geldgier diese Menschen, die dem Gemeinwohl des Landes verpflichtet sind, getrieben haben mag, als sie ein Stück Zukunft verzockten. Was die Menschen getrieben haben mag, was gar in der Gesellschaft schief gelaufen sein mag, davon handelt das Buch jedoch nicht. Vielmehr geht es um die Aufarbeitung der Fakten hinter dem Desaster, das mit dem Subprime-Debakel von Amerika wie eine Welle die Welt überrollte, vor allem aber Deutschland, dessen Banken sich mehr als alle anderen im Spiel ums Geld verrannt hatten.

Beispiel Sachsen LB aus dem Buch: Um in das Spiel vom grossen Geld einzusteigen, gründete die Bank 1999 die Sachsen LB Europe in Dublin, einem Offshore Zentrum mit niedrigen Steuern und lascher Regulierung. Ziel war, durch komlexe Deals mit Verbriefungsgeschäfte samt Refinanzierung durch Asset Backed Securities Gewinn aus Zinsdifferenzen der Papiere zu schlagen. Das Institut wurde zunächst nur mit 200 Millionen Eigenkapital ausgestattet. Doch gab die Heimatbank eine harte Patronatserklärung ab, die es dem Tochterinstitut erlaubte, sich bei Ratingagenturen Bestnoten zu sichern, und damit Glaubwürdigkeit im Markt zu erhalten - der erste Trick. Und der zweite: Als Tochter der Sachsen LB musste Dublin die verbrieften Hypotheken mit Eigenkapital unterlegen - und mit 200 Millionen kommt man da nicht weit.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe
Leo Müller arbeitet für das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" und gilt als ein wichtiger Experte für das grassierende Phänomen der Finanzkriminalität. Schon in seinen früheren Tätigkeiten beim STERN, bei Capital und bei Financial Times Deutschland hat er zahlreiche Wirtschaftsskandale enthüllt.

Im vorliegenden Buch beschreibt er haargenau und mit einer lockeren, manchmal auch etwas dahingeschluderten Sprache, "wie kriminelle Manager und unfähige Politiker uns in den Ruin treiben". Er nennt sie "Bankräuber", jene Menschen, die nicht nur halbe Welt durch die Finanzkrise seit 2008 in den Abgrund stürzten durch ihre gierige Zockerei, die den Hals nicht voll genug bekommen kann, sondern denen es auch mit Hilfe von unfähigen Politikern, die auf ihre Schliche hereinfielen, Milliardenbeträge kassierten und sie nun nicht zurückzahlen wollen, um ihre kurz vor dem Bankrott stehenden Instituten zu retten. Einige Zeit machten sie in Bescheidenheit, reduzierten ihre exorbitanten Bonuszahlungen, nur um ein Jahr später so viel zu verdienen wie nie zuvor.

Man könnte glauben, die kleinen Banken, Sparkassen oder Volksbanken seine vertrauenswürdig, aber gerade sie und ihre Berater waren es auch, die den kleinen Sparern risikoreiche Anlagen im vier- oder fünfstelligen Bereich als Alterssicherung verkauften und so viele Menschen ihrer Rücklagen beraubten.

Ich jedenfalls vertraue keinem Bankberater mehr. Das Buch ist erschütternd, liest sich wie eine Kriminalgeschichte der Finanzkrise, arbeitet, wie solche Enthüllungen meistens, mit der gelegentlichen Übertreibung, kommt der Wahrheit aber offenbar näher , als man als Bürger eines demokratischen Landes für möglich halten möchte.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar