oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Bad As Me (Deluxe Version)
 
Größeres Bild
 

Bad As Me (Deluxe Version)

21. Oktober 2011 | Format: MP3

EUR 10,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 21,95, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:15
30
2
3:24
30
3
4:13
30
4
2:42
30
5
3:42
30
6
3:14
30
7
2:49
30
8
3:10
30
9
3:41
30
10
4:05
30
11
2:55
30
12
3:57
30
13
4:31
30
14
2:51
30
15
3:43
30
16
2:47
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 21. Oktober 2011
  • Erscheinungstermin: 21. Oktober 2011
  • Label: Anti/Epitaph
  • Copyright: 2011 Anti, Inc.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 53:59
  • Genres:
  • ASIN: B005RUEETQ
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (41 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 32.517 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

64 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wom Taits am 22. Oktober 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die knappe, aber treffende Rezenssion der Amazon- Redaktion ist eigentlich nicht viel hinzu zuführen. So bleibt mir als Waits- Fan der ersten Stunde, ja ich bin auch schon älter, noch ein paar Auffälligkeiten weiter zugeben.

Da wäre zu einem, dass seine Kompositionskreativität weithin ungebrochen ist. Bizarre Melodien in einer instrumentalen Besetzung die sich mir erst nach ein paar mal Hören erschloss (als Waits- Fan hätte ich das nicht gedacht), wechseln wieder mit einer unglaublich zart wirkenden Melodieführung ohne dass man auch nur einmal das Gefühl hat, dass hab`ich schon irgendwo schon mal gehört.Nein, hat man nicht.

Das Zweite: Ich weiß nicht wie es anderen Waits-Fan geht, aber in den Sekunden vor dem ersten Ton erwarte ich das eine Garage auf geht und irgendjemand rumpelt im Gerümpel herum und zum Schluss kommt eine Stimme dazu, welche den Versuch zu starten scheint, die verbogene Radkappe nur mit den Stimmbändern wieder richten zu wollen. Doch auf diesem Album erlebt man einen Waits, der den für mich völlig neuen Versuch startet, Melodie und Stimme in einen magischen Einklang zu bringen.Oft genug ist es genau diese fast nicht zu vereinbarenden Symbiose aus Stimme und Melodie, die den Leim zu bilden scheint, welchen die Waits-Lieder zusammen hält und so unglaubliche Momente bereit hält. Hier scheint er den Versuch unternommen zu haben, der Melodie eine eigene Stimme zu geben die nicht die Geschichte erzählt, sondern der Melodie zufolgen schein.Sehr überraschend.

Eines aber bleibt, und darum berührt mich ich dieser komische Kautz in den Tiefen meiner Seele: Außen steht Waits drauf, innen ist Waits drin. Ohne Kompromisse.Unbeirrt. Unverwechselbar.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hugo Humpelbein TOP 500 REZENSENT am 16. November 2011
Format: Audio CD
Seit seinem dreigeteilten Mammut-Album "Orphans" von 2006 steht eines für mich fest: "The man with a thousand voices", wie ich Tom Waits respektvoll nenne, ist so vielseitig, dass er sich selbst mit nur 1 Disc pro Veröffentlichung nicht gerecht werden kann. Deswegen (oder doch wohl nicht aus Marketing-Gründen?) ist "Bad As Me" netterweise in zwei CD-Versionen erschienen. Ich bin froh, dass ich mich für die hochformatige, als Büchlein daherkommende Luxusausgabe entschieden hab, denn das für meine Begriffe beste neue Stück ist das melancholische "Tell Me", einer der drei Bonus-Tracks auf der nur zehnminütigen Zusatz-Disc.

Eine Waits-CD als vollständiges Erzeugnis zu betrachten und entsprechend zu beurteilen, halte ich beinahe für vermessen, denn diesen Mann zeichnet allein sein Gesamtwerk aus, nicht ein einzelnes Album und erst recht nicht einzelne Lieder. Was man wirklich an diesem Ausnahmemusiker hat, weiß man erst, wenn man seine Platten der letzten Jahrzehnte stundenlang am Stück auf sich wirken lässt. Immer passiert was Neues bei Tom Waits, und nie weiß man vorher, was als nächstes kommen mag. So schafft er es, seinen Zuhörer über einen fast unverschämt langen Zeitraum von etwa 3-4 Stunden (gerne auch länger) neugierig zu halten und ihn auf eine aufregende Abenteuerreise ins Reich der Töne zu schicken. Dass sich dabei Ruhepausen und Action abwechseln, und dass einem manche Momente weniger behagen als andere, liegt im Wesen von Abenteuerreisen. Deswegen ist unterm Strich auch "Bad As Me" seine 5 Sterne wert, auch wenn ich nicht jedes Puzzlestück dieses Klangmosaiks auf Anhieb ins Gesamtgefüge einsetzen kann.

Eine Feststellung noch: Das Papier der kunstvoll bebilderten Seiten mit den maschinegeschriebenen Lyrics strömt einen Duft aus, der das Teil besonders wertvoll erscheinen lässt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wurm Friedrich am 22. Oktober 2011
Format: Audio CD
...wären nicht sämtliche Titel nachweislich "brand new stuff" könnte dieses Album
durchaus als gelungenes "Best of..." durchgehen.

Wie ein stimmliches Chamäleon hantelt sich Waits via 16 Tunes (de luxe edition -
unbedingt empfehlenswert!) durch sämtliche Perioden seines bisherigen Schaffens.
Herrliche Balladen wie "Pay Me", "Back in the Crowd", "New Year`s Eve" bieten ein
reiches Betätigungsfeld für den kaputt/fragilen Crooner aus "Closing Time" -
kontrastiert von rüden - seiner Spätphase geschuldeten - Statements, wie das an
Tav Falco erinnernde "Get Lost", "Bad As Me" und "Hell Broke Luce".
Höhepunkt des balladesken Parts: "Last Leaf", ein Duett mit Keith Richards,
sparsam kommentiert von dem wie immer genialen Marc Ribot an der Gitarre und
James Whiton am Bass - Emotion pur - zum Heulen schön!
Äusserst originell und gelungen "Satisfied", eine Hommage/Persiflage an
Jagger/Richards - das definitiv um Klassen bessere "I can`t get no..!

Die Besetzungsliste liest sich wie ein qualitatives "Who is Who" - Richards,
Ribot, Charlie Musselwhite, David Hidalgo, Augie Meyers, Larry Taylor....

Als Jemand, dem Waits in den ausklingenden 70ern via Walkman neben Coltrane, Mingus,
Hooker, Hopkins, den Soundtrack zu Kerouac`s "On The Road" lieferte und der damit
unauslöschlich in die Annalen meiner postpubertären Identitätssuche eigegangen ist,
wage ich zu behaupten, dies ist eines der besten - wenn nicht das beste Werk des
tiefgründigen Rabauken!

Solange Leute wie Waits publizieren ist die Welt noch nicht verloren - Keep on
singing Tom - Romeo is still bleeding!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden