Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Bach: Weihnachts-Oratorium BWV 248 Box-Set, Doppel-CD


Preis: EUR 14,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 1 bis 3 Wochen.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
63 neu ab EUR 11,78 2 gebraucht ab EUR 15,64

3f12
Sony Entertainment Shop
Mehr von Sony finden Sie im Sony Entertainment Shop unterteilt nach Filmen, Games und Musik. Hier klicken.

Nikolaus Harnoncourt-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Nikolaus Harnoncourt

Fotos

Abbildung von Nikolaus Harnoncourt

Biografie

Nikolaus Harnoncourt wurde 1929 in Berlin geboren und wuchs in Graz auf. Er studierte Violoncello bei Paul Grümmer und an der Wiener Musikhochschule bei Emanuel Brabec. Von 1952 bis 1969 war er Mitglied der Wiener Symphoniker. Nebenher widmete er sich der Aufführungspraxis von Musik der Renaissance bis zur Klassik sowie der Spieltechnik und Klangmöglichkeiten alter Instrumente. ... Lesen Sie mehr im Nikolaus Harnoncourt-Shop

Besuchen Sie den Nikolaus Harnoncourt-Shop bei Amazon.de
mit 210 Alben, 8 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Bach: Weihnachts-Oratorium BWV 248 + Brahms: Ein deutsches Requiem, op. 45 + Mozart: Requiem KV 626
Preis für alle drei: EUR 30,97

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Orchester: Concentus Musicus Wien
  • Komponist: Johann Sebastian Bach
  • Audio CD (3. Oktober 2008)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Box-Set, Doppel-CD
  • Label: Dhm (Sony Music)
  • ASIN: B001E1TGA4
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Hörkassette
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.336 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. Kantate Nr. 1 (Am ersten Weihnachtsfeiertage) : 1. Chorus: Jauchzet, frohlocket
2. 2. Evangelista: Es begab sich aber zu der Zeit
3. 3. Recitativo (Alt): Nun wird mein liebster Bräutigam
4. 4. Aria (Alt): Bereite dich, Zion
5. 5. Choral: Wie soll ich dich empfangen
6. 6. Evangelista: Und sie gebar ihren ersten Sohn
7. 7. Choral: Er ist auf Erden kommen arm
8. 8. Aria (Bass): Großer Herr, o starker König
9. 9. Choral: Ach mein herzliebes Jesulein
10. Kantate Nr. 2 (Am zweiten Weihnachtsfeiertage) : 10. Sinfonia
Alle 36 Titel anzeigen.
Disk: 2
1. Kantate Nr. 4 (Am Feste der Beschneidung Christi) : 36. Chorus: Fallt mit Danken
2. 37. Evangelista: Und da acht Tage um waren
3. 38. Rezitativ mit Choral: Immanuel, o süßes Wort!
4. 39. Aria (Sopran): Flößt, mein Heiland
5. 40. Rezitativ mit Choral: Wohlan, dein Name soll allein
6. 41. Aria (Tenor): Ich will nur dir zu Ehren leben
7. 42. Chorale: Jesus richte mein Beginnen
8. Kantate Nr. 5 (Am Sonntage nach Neujahr) : 43. Chor: Ehre sei dir, Gott, gesungen
9. 44. Evangelista: Da Jesus geboren war zu Bethlehem
10. 45. Chor: Wo ist der neugeborne König der Jüden
Alle 29 Titel anzeigen.

Produktbeschreibungen

Der berühmte Dirigent Nikolaus Harnoncourt hat sich mit seinem brillanten Ensemble Concentus Musicus Wien, dem Arnold Schönberg Chor und einer fantastischen Solistenriege einer neuen Einspielung von Bachs berühmtem Weihnachtsoratorium angenommen. Christine Schäfer, die durch ihre Auftritte bei den Salzburger Festspielen Kritiker aus aller Welt begeisterte, führt die Riege der hochklassigen SängerInnen an, bestens ergänzt durch den Bariton Christian Gerhaher, Bernarda Fink als Mezzosopran und den Bass Gerald Finley. Die Aufnahme entstand begleitend zu umjubelten Konzerten im Wiener Musikverein, die von der Presse euphorisch gefeiert wurden. Die herausragende Interpretation und der einzigartige Klang des Wiener Musikvereins wurden in optimaler Weise aufgenommen. Harnconcourt hat mit dieser Einspielung ohne Zweifel eine neue Refernzaufnahme geschaffen.
"...so frisch und ohne Pomp war das populäre Stück noch nie zu hören... innig, rein, mit wunderbaren, schlichten Stimmen, herrlichem Spannungsbogen."
(Die Welt)
"Viel spricht dafür, dass Harnoncourt hier Das Weihnachtsoratorium des beginnenden 21. Jahrhunderts vorlegt."
(Welt am Sonntag)
"Hier explodiert die Musik in einer Weise, wie man es bisher noch nicht gehört hat."
(Fonoforum)
"Es ist, und da muß man gar nicht lange zögern, eine Referenzaufnahme des Weihnachtsoratoriums."
(NDR Kultur)


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

29 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Steffi am 15. Dezember 2008
Format: Audio CD
Neue Erkenntnisse, andere Sichtweise, umgesetzte Erfahrung? Wenn sich Künstler, die als Pioniere ihrer Zeit gelten, mehrfach in ihrem Leben mit einem großen Werk auseinandersetzen, ergeben sich oft reizvolle Vergleichsmöglichkeiten. So ist es auch bei Nikolaus Harnoncourt und dem Bachschen Weihnachtsoratorium der Fall. Für viele dürfte die temperamentvolle Aufnahme von 1973 mit dem damals revolutionären Einsatz von Knabenstimmen immer noch Referenzcharakter besitzen.
Für mich jedoch hat die neue Sicht des Altmeisters der historischen Aufführungspraxis auf Bachs weihnachtlichen Kantatenzyklus durchaus ihren ganz eigenen Reiz. Das liegt nicht zuletzt an der hervorragenden Solistenriege, die Harnoncourt für diese Neuaufnahme vereint hat. Schade, dass Bach der Sopranpartie nicht mehr Soloarien zugedacht hat - Christine Schäfers wunderbare Stimme kommt hier leider fast zu selten zum Einsatz! Aber auch mit Bernarda Fink, Christian Gerhaher, Gerald Finley und vor allem Werner Güra als herrlich klar akzentuierender und intonierender Evangelist hat Harnoncourt eine sehr gute Wahl getroffen.
Die eigentlichen Stars dieser Aufnahme sind für mich allerdings die Musiker des Concentus Musicus Wien und der Arnold-Schoenberg-Chor, die Harnoncourt in gewohnt straffer und kerniger Manier führt und dabei der barocken Musik manche durchaus moderne Klangwirkung entlockt.
Hier und da ist die Pauke vielleicht etwas zu präsent, treten die Holzbläser etwas zu sehr in den Hintergrund (Jauchzet, frohlocket"), aber die unglaubliche Präsenz jeder einzelnen Note und der rhythmische Drive, der etwa im Eingangssatz der dritten Kantate (Herrscher des Himmels") steckt, stehen für mich sinnbildlich für diese spannende Gesamtaufnahme
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von vully TOP 500 REZENSENT am 30. November 2008
Format: Audio CD
Der große alte Herr der historischen Aufführungspraxis hat sich etwa dreißig Jahre nach seiner ersten Aufnahme noch einmal Bachs wohl beliebtesten Chorwerk gewidmet.

Dabei fällt zunächst einmal auf, dass die Aufnahme sehr viel weniger radikal und sperrig geraten ist als die erste Einspielung - hatte der Dirigent einst stark den Charakter des Werkes als Sammlung von 6 einzelnen Kantaten betont, dazu noch auf die Originalbesetzung ausschließlich mit Männern und Knaben zurück gegriffen (mit den dabei unvermeidbaren Konzessionen an den reinen Schönklang), macht die neue Einspielung erheblich mehr Konzessionen an die Aufführungsgeschichte:

Harnoncourt setzt jetzt neben "seinem" Concentus musicus den kompletten Arnold-Schönberg-Chor (und nicht nur die Männerstimmen) sowie für die Alt- und Sopran-Solopartien mit ebenfalls keine Knaben, sondern berühmte Konzert- bzw. Opernsängerinnen ein.

Was bei Harnoncourt im Vergleich zu anderen Vertretern der historischen Aufführungspraxis schon immer auffiel, ist, dass er den Trend zu immer schnelleren Tempi nicht mitmacht. Und so ist diese Aufnahme für Hörer, die Gardiner oder Herreweghe im Ohr haben, ziemlich langsam.

Zusammen mit der etwas halligen Akkustik, die viele Schroffheiten der Interpretation glättet, kommt damit ein fast konventionell festlicher Höreindruck auf - zumal heute ja jeder Kantor einer größeren Kirche sich zumindest im Grundsatz mit der Bach-Forschung der letzten 40 Jahre beschäftigt hat. Am ehesten an die alte Aufnahme erinnert Harnoncourts Eigenart, in den Chorälen die einzelnen Strophen sehr intensiv voneinander abzugrenzen und den musikalischen Fluss abzubremsen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Asilomar am 8. Januar 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Hervorragende Solisten, voller, überzeugender Chor, makelloses, angenehmes Klangbild, eigenwilliger Dirigent. Warum steht sich Harnoncourt nur immer wieder selbst im Weg? Manche Akzente und Phrasen (vor allem bei den Chören) wirken einfach manieriert und holpernd verglichen mit anderen Aufnahmen. Aber Harnoncourt muss es halt immer ein bisserl gegen den Strich bürsten. Insgesamt bin ich dennoch sehr positiv überrascht und begeistert von dieser Aufnahme, die ich mir vor allem wegen des Preises (17.90) und der exzellenten Solisten gekauft habe (Gardiner und Suzuki besitze ich schon). "Schlafe, mein Liebster" singt Bernarda Fink wirklich betörend schön. Beide Bassisten sind großartig bei Stimme und errreichen den Zuhörer durch sinngestaltende Artikulation. Darauf legt er ja großen Wert, unser Harnoncourt. Ein echter Höhepunkt: Die Nr. 3 auf CD 2 (Arioso bzw. Rezitativ zwischen Bass und Sopran). Phantastisch! Unbedingt hören! Auch den Chroral Nr. 7 ("Jesus, richte mein Beginnen") macht Harnoncourt in Tempo und Phrasierung zu einem Ereignis, im Gegensatz zur Highspeed-Karikatur unter Chailly. So gäbe es noch viele Höhepunkte herauszuheben. Wie gesagt, dies ist sicher eine der besten Harnoncourt-Aufnahmen und ein echter Gewinn. Reinhören!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden