Weitere Optionen
Bach: Concerts avec plusieurs instruments II
 
Größeres Bild
 

Bach: Concerts avec plusieurs instruments II

29. September 2008 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:18
30
2
4:18
30
3
3:25
30
4
5:57
30
5
4:10
30
6
9:02
30
7
2:04
30
8
2:38
30
9
1:07
30
10
2:53
30
11
2:21
30
12
3:09
30
13
4:18
30
14
4:32
30
15
3:08
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2003
  • Label: Alpha
  • Copyright: 2003 Alpha
  • Gesamtlänge: 58:20
  • Genres:
  • ASIN: B001S2LSZU
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 165.501 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Boeckmann am 22. Dezember 2006
Format: Audio CD
Die zweite Folge der Orchesterwerke von Bach gespielt vom französischen Ensemble Café Zimmermann zeichnet sich durch ein uneitles, elegantes, nichtsdestotrotz hochvirtuoses Musizieren aus.

Man beginnt mit dem dritten Brandenburgischen, ziemlich flott, trotzdem stets von ausgesuchter Klanglichkeit. Das berühmte Doppelkonzert enthält sich im zweiten Satz selbstverständlich allen Schmalzes, den es so oft ertragen musste. Das Tempo ist dafür auch nicht mehr ganz "Largo" wie befohlen, hat aber durch den großen Atem, mit dem es phrasiert wird, immer die nötige Ruhe. Auch in der 1. Orchestersuite, die ich zu meinen Lieblingswerken zähle, geht es oft atemberaubend virtuos zu (Gavotte, Forlane), aber die Festlichkeit der Ouverture wird auch nicht verschenkt. Schließlich mit dem Doppelkonzert BWV 1060 die Urfassung eines Werks, das man eher als Konzert für zwei Cembali kennt, mit einem bezaubernden Zwiegespräch von Oboe und Violine. Die atemberaubenden Tempi wirken nie gehetzt und mit Mühen bewältigt (wie bei gewissen italienischen Ensembles), sondern - durch intelligentes Denken in großen Bögen - federleicht und mühelos.

Die kleine Besetzung, die runde, räumliche Aufnahmetechnik, aber auch die makellose Homogenität des Ensembles lassen spüren, dass die Aufnahmen bei Alpha mit Überlegung und Geschmack geplant sind, anstatt primär Star- und Repertoireerwartungen zu erfüllen. Nicht zuletzt überzeugt das Konzept: Ich finde es viel interessanter, ein Brandenburgisches Konzert in der Umgebung einer Orchestersuite und anderer Konzerte zu hören als immer wieder die gleiche Reihe der sechs - zugegeben - Kronjuwelen. Bleibt zu hoffen, dass die bisher drei Folgen der Bach-Konzerte baldmöglichst mit weiteren ergänzt werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bachfan am 25. Dezember 2007
Format: Audio CD
Diese Aufnahme habe ich im Jahr 2004 im Spanienurlaub als Beigabe einer Tageszeitung (el país) für ein paar Euro erworben. Ein echter Glücksgriff. Gegen meine gewohnte Aufnahme vom English Chamber Orchestra (Brandenburgische Konzerte + irgendeine Orchestersuite) erschien diese mir zunächst etwas sehr schnell und glatt, wollte die alten CD's aber nach kurzer Eingewöhnungszeit dann am liebsten wegschmeißen, da unpräzise (Rythmus + Intonation) und irgendwie "unmusikalischer". Dabei ist die Aufnahme vom English Chamber Orchestra noch lange nicht das Schlechteste. Ich hatte mal eine von einer slowakischen Philharmonie o.ä., die war wirklich grausam. Also kurz, diese befindet sich auf meiner persönlichen Skala ganz oben und ist zu einer meiner Lieblings-Bachaufnahmen überhaupt avanciert. Da gebe ich meinem Vorredner recht, das wäre ein geeigneter Grundstock für eine Referenzsammlung. Man merkt, dass dieses klein besetzte Ensemble perfekt eingespielt ist. Die Spielfreude ist spürbar. Mitreißend rythmisch und transparent, Perfektion, ohne steril zu sein. Hervorragende Klangqualität.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden