summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden Liebeserklärung Cloud Drive Photos Learn More UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Baby Darling Doll Face Honey [Vinyl LP]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Baby Darling Doll Face Honey [Vinyl LP]

9 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, 28. Juli 2009
"Bitte wiederholen"
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Kunden haben auch diese verfügbaren Artikel angesehen

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Vinyl (28. Juli 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Artist First
  • ASIN: B002AKAM3I
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 238.719 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

motor.de

Wandeln auf den Pfaden der White Stripes und The Kills: Band Of Skulls reihen sich mit ihrem Debütalbum „Baby Darling Doll Face Honey“ in die Riege der Garagerocker ein. Erstmals machen Band Of Skulls ein Jahr nach ihrer Gründung mit ihrem Song „Friends“ auf sich aufmerksam, der 2009 auf dem Soundtrack zum zweiten Teil der Twilight-Saga enthalten ist. Obwohl die Band noch nicht lange zusammen spielt, scheinen sie genau zu wissen, wo sie mit ihrer Musik hinwollen. Passend dazu lautet auch der Titel der ersten Single: „I Know What I Am“.

Dass das Trio aus Southampton in England kommt, ist ihnen absolut nicht anzuhören – kein Britpop, sondern dreckiger amerikanischer Retrorock schallt einem auf „Baby Darling Doll Face Honey“ entgegen. Was dabei besonders auffällt, sind die Vocalparts, die sowohl von Russell Marsden als auch von Emma Richardson übernommen werden. Die typisch verrauchte Rockerstimme im Wechsel mit stellenweise zerbrechlich wirkenden, trotzdem sehr bestimmenden Gesangspassagen ist eine harmonische Mischung und funktioniert auch in Kombination sehr gut.

Das Debütalbum ist auf jeden Fall gelungen, für Fans von Jack Whites Kollektiv-Sammlung an Projekten dürften auch Band Of Skulls ein guter Tipp sein – oder genau das Gegenteil, denn dem Trio könnte in diesem Punkt auch eine zu große Ähnlichkeit mit den amerikanischen Vorbildern nachgesagt werden. An innovativem Sound und eigenen Ideen mangelt es bisweilen, zu sehr erinnern die Songs teilweise an The Kills oder die White Stripes. Ob sie in Zukunft also auch eigene Fußspuren hinterlassen werden, oder weiterhin versuchen, die großen Abdrücke ihrer Vorreiter auszufüllen, bleibt abzuwarten.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 9 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hans Dirk Schellnack am 4. September 2010
Format: Audio CD
I blame it on Jack White ' es gibt inzwischen ungezählte Bands, die sich in einer Art rauchig-erdiger Dschungel-Rock mit minimaler Instrumentierung versuchen und den Sound der White Stripes nachahmen oder weiterentwickeln, nicht immer treffsicher (und ungeachtet der Tatsache, dass White's Projekte fast ausnahmslos auch nur bestehende Quellen zitieren oder ummontieren). Die Band of Skulls aus London ' ein übersichtliches klassisches Rocktrio bestehend aus Russell Marsden, Matt Hayward und Emma Richardson ' versuchen sich ebenfalls an diesen Garage-70s-Neo-Bluesrock, der für eine britische Band fast unverschämt amerikanisch angehaucht klingt und auf dem Album sehr viel psychedelischer geraten kann als bei der Erfolgssingle I know What I am. Light of the Morning macht schnell klar, dass es auch hier weniger die instrumentale Virtuosität ist, die im Vordergrund steht, sondern die Energie, der Lärm, der cannabisschwangere Sound, die schleppenden Grooves. Und so klingen Skulls wie eine aufgeräumtere Fassung der Dead Weather, die mit Bass, Gitarre, Drums und zwei Vocals (meist Marsden, zu dessen bissigen Halsgesang Emma Richardson einen weicheren Gegenpart bildet) einen Hit nach dem anderen abfeuert. Death by Diamonds and Pearls und Fires sind auskopplungsreife Nummern, aggressiv, hochtourig schleppend, sauber rockende Kopfnicker-Songs. Dass es auch anders geht, zeigt Honest, eine softere Folknummer, die zwar auch einen Südstaaten-Touch hat, aber in eine ganz andere Richtung geht, nicht nur, weil Richardson hier dominiert und die Melodik insofern eine andere ist.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Band Of Skulls bedarf keiner großen Einführung. Man muss die Scheibe einfach nur hören: jeder, der handgemachte Musik mag, wird dieses Album lieben!

Die Engländer verstehen es mit bravour, eingängige Melodien mit origineller Kreativität zu vereinen. Auch wenn sie vergleichbar sind mit independent-Größen wie Wolfmother oder (allem voran) White Stripes, besser gesagt Jack Whites eigenes pandon The Raconteurs, heben sie sich in Sachen "eigener Sound" ganz erheblich von den Vorbildern ab. Daran hat nicht zuletzt die Bassistin, Zweitstimme UND Front-Sängerin Schuld. Denn auch wenn der Sänger seine Lieder auf sehr angenehm (un)konventionell saubere Grunge-Art wiedergibt, ist das I-Tüpfelchen die Sängerin. Sie verwandelt jeden Song, bei dem sie ihr Bestes gibt, zum Meisterwerk - allem voran "Fires" und "Honestly". Das Zusammenspiel der beiden Stimmen vor dem Hintergrund perfekt harmonierender Gitarrenspiele ist bereits beim ersten Hören der CD ein Genuß, entfaltet sich aber bei jedem mal Hören immer weiter, bis man feststellt: Ohrwürmer dürfen auch geniale Kompositionen sein. Dabei sind nicht nur die beiden eben genannten Songs ein Genuss - die Hälfte der Lieder gehören zum Besten, was Independent, Alternative oder Rock in letzter Zeit auf den Markt brachte. Und die andere Hälfte: Kult, Klassiker, oder ganz einfach: perfekte Kompositionen zweier perfekter Sänger.

Fazit: warum diese Band noch nicht den absoluten Durchbruch schaffte weiß eigentlich keiner.... vielleicht weil man das mit dem Debut noch nicht darf. Naja, dann halt mit dem zweiten :-)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die Band of Skulls ist mir als erstes, ich muss es gestehen, auf dem New Moon Soundtrack aufgefallen!
Ihr Song "Friends" ist mir unabhängig von den Twilight-Büchern und Filmen direkt in meine Seele gefahren, der Text, den ich sowas von gut nachvollziehen kann (ich bin die ganze Woche von meinen Freunden getrennt und sehe sie immer nur am Wochenende) - einfach Wahnsinn!

Dann habe ich noch ihre Single "I know what I am" gehört, und es war um mich geschehen. Ich MUSSTE mir einfach die CD kaufen, und wurde nicht enttäuscht.
Tolle Songs mit dem besonderen extra und ja, sie erinnern mich irgendwie auch etwas an die White Stripes, aber was solls?:) Sie haben trotzdem ihren eigenen Stil. Allein schon dadurch dass sie einen weiblichen und einen mäännlichen Sänger haben.

Meine absoluten Favouriten: "Death by diamonds and pearls", "I know what I am", "Honest".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von LP am 12. Oktober 2009
Format: Audio CD
Hallo,
hab das die Single "I know what I am" das erste Mal im Auto gehört und hab sofort gedacht, das Album musst du haben. Also schnell bestellt und angehört. Und ich muss sagen, dass meine anfängliche Euphorie doch arg gebremst wurde. Das heißt nicht dass das Album schlecht ist, doch merkt man ne Menge an Potenzial, aus dem wesentlich mehr heraus geholt hätte werden können. Die Lieder sind nicht wirklich innovativ, irgendwie hat man alles schon mal gehört, nur eben anders. Trotzdem hört es sich gut, die Lieder sind abwechslungsreich und gut gemixt. Meinem Empfinden nach klingt es wie ne Mischung aus White Stripes(liegt wohl an der Stimme des Sängers)und ein wenig Yeah Yeah Yeahs.

Also: Reinhören lohnt sich auf jeden Fall! Manche werden's klasse finden, manche vielleicht ein bisschen langweilig.Für mich hat sich der Kauf aufgrund der oben genannten Single sowie zwei drei weiteren Ohrwürmern auf jeden Fall gelohnt
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen