Never Go Back (Jack Reacher, Book 18) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 98,90
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von colibris-usa
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand aus London, GB, Lieferzeit 7-9 Arbeitstage. Sehr guter Kundenservice
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

BACK TO BACK 7 Audio-CD

50 Kundenrezensionen

Alle 19 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
1 neu ab EUR 105,31 1 gebraucht ab EUR 98,90

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Audio CD
  • ISBN-10: 0307749681
  • ISBN-13: 978-0307749680
  • Größe und/oder Gewicht: 17,3 x 13,7 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (50 Kundenrezensionen)

Mehr über den Autor

Lee Child verdankt seine außerordentliche Karriere als Krimiautor einer eher unangenehmen Lebenssituation: 1995 wurde ihm wegen einer Umstrukturierung sein Job beim Fernsehen gekündigt. Der Produzent so beliebter Krimiserien wie "Prime Suspect" ("Heißer Verdacht") oder "Cracker" ("Für alle Fälle Fitz") machte aus der Not eine Tugend und versuchte sich als Schriftsteller. Was selbst wie ein Roman klingt, entspricht in diesem Fall der Wahrheit: Bereits mit seinem ersten Thriller um den Ermittler Jack Reacher landete Child einen internationaler Bestseller. Er war zugleich Auftakt der heute mehrfach preisgekrönten "Jack-Reacher"-Serie. Child, der 1954 in Coventry in England geboren wurde, ist heute in den USA und Südfrankreich zu Hause.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bookworm am 13. September 2013
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ich bin eigentlich ein grosser Jack Reacher Fan. Habe alle Bücher der Reihe gelesen, und die meissten nahezu verschlungen. Schon den vorletzten Titel der Jack Reacher Reihe "A Wanted Man" fand ich sehr schwach. Meine Hoffnungen, dass dies ein einmaliger Ausrutscher war wurden nun bitter enttäuscht. Die Story von "Never Go Back" ist einfach nur einfallslos und langweilig. Zudem ist alles sehr vorhersehbar. Es gibt keine überraschenden Wendungen und die Auflösung am Ende ist einfach nur billig. Das einzig überraschende an dem Buch ist, dass man sich die ganze Zeit fragt, warum die zwei Hauptprotagonisten (Reacher und Turner) nicht auf die Hintergründe des Komplotts kommen, bzw einfach zu wenig (gar keine) Phantasie haben. Am nervigsten aber sind die immer gleichen Satzbausteine die der Autor hier verwendet. Manchmal frag ich mich, ob Lee Child die Bücher überhaupt noch selber schreibt. Ich vermute fast er schreibt eine kurze Inhaltsangabe und das eigentliche Schreiben übernimmt ein Co-Writer, der sich vorhandene Satzbausteine aus den alten Titeln zusammenkopiert. Alles in allem nicht lesenswert, weil alles schonmal in alten Reacher Büchern gelesen. Samesame but not different.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von pommiegranate am 22. September 2013
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Packend geschrieben, wie immer, aber kaum fesselnd. Die Zusammenhänge und Beweggründe sind teilweise nicht nachvollziehbar, die zwei angeblich allwissenden Drahtzieher im Hintergrund ärgern den Leser eher, weil sie gesichts- und gestaltlos und selbst am Ende unglaubwürdig bleiben. Man bekommt den Eindruck, dass der Verfasser mitten drin keine Lust mehr zu seiner Story hatte, es bleiben daher zum Schluss viel zu viele Fragen offen.
Und dennoch - wer unerschütterlicher Reacher-Fan ist, kommt wieder einmal irgendwie auf seine Kosten.

(Anm.d.R. Die Verfasserin dieser Rezension bleibt nun mal unerschütterlicher Reacher-Fan :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mont am 7. Januar 2014
Format: Kindle Edition
Ich habe nicht alle Reacherbücher gelesen aber Worth Dying For hat mir zum Beispiel recht gut gefallen. Ganz einfach aus dem Grund, dass Reacher trotz seiner körperlichen Stärke und Erfahrung auch seine Blessuren davon trägt, was ja durchaus realistisch ist. Ganz anders in diesem Buch. Hier werden wie immer Nasen, Arme und diverse andere Knochen gebrochen, aber alles, was er davon trägt, sind ein paar gerötete Knöchel. Es sei denn, ich habe schwerere Verletzungen schlicht überlesen, weil ich gestehen muss, dass ich an manchen Stellen, an denen Lee Child offenbar seinen Faible für Reisebroschüren ausgelebt hat, einige Absätze ausgelassen habe. Auch der Plot an sich kann nicht überzeugen. Irgendwie hat man das Gefühl, dass Child sich am Anfang des Buches eigentlich ein anderes Ende ausgedacht hatte, dieses aber zum Schluss nicht hatte umsetzen können. So enden die beiden Drahtzieher zwar sehr Shakespeare-like aber überzeugt hat es mich nicht.
Auch die eingearbeitete Frauenrolle war eher schwach. Hat man sich erst noch auf das Aufeinandertreffen der beiden gefreut, war das Dahinplätschern ihrer Beziehung eigentlich nur langweilig. Sie hatte kaum Ecken und Kanten, keine größere Besorgnis angesichts ihrer Situation. Es gibt keine Reibepunkte zwischen ihr und Reacher und abgesehen davon, dass sie ihm ständig Befehle erteilt, die er artig befolgt, kommt man irgendwann zu dem Schluss, dass er diese “Verschwörung“ auch bestens ohne sie hätte aufdecken können.
Durch den guten Schreibstil war ich dann aber doch geneigt, das Buch bis zum Ende zu lesen (auch wenn man es zum Schluss eher hinter sich haben wollte, um endlich etwas anderes lesen zu können).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von PZF85J am 6. September 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
... ist das hier schon ein (ziemlich kleiner) Re-bound hin zu besseren Seite. Ich schenke es mir, hier eine Zusammenfassung des Inhalts abzugeben, ist das doch schon in den englischen Rezensionen mehrfach passiert; ebenso in der bislang einzigen deutschen Rezension.

Der Plot ist einigermassen in Ordnung und - anders als in "Wanted Man" - nicht mehr mit irgendwelchen stupiden Rechenkunststückchen garniert - bis auf einige 50/50-Münzwurf-Wahrscheinlichkeiten. Die sind aber auszuhalten.

In diesem Buch begegnet Reacher einer Person (sorry, ich will nicht "spoilen") die grosse Ähnlichkeit mit ihm selbst hat. Da Child die Reacher-Serie mittlerweile ziemlich ausgemolken hat, kann ich mir durchaus vorstellen, dass damit ein Nachfolger aufgebaut werden soll. Dies auch, weil Child in diesem Buch zunehmend mit Reachers Alter kokettiert. Das könnte aber noch ein paar Jahre dauern.

So richtig hat mir das Buch aber nicht geholfen, über die gnadenlose Enttäuschung mit "Wanted Man" hinwegzukommen. Child verliert sich auch zusehends in irgendwelchen 40-Seiten Reacher-Abfallprodukten, um wohl auch noch den letzten Cent mitzunehmen. Dass einer der Buchcharaktere auf den Namen "Baldacchi" hört, lässt nichts Gutes ahnen; Baldacchi lässt ja mittlerweile fast nur noch schreiben.

Das Geschichten-Ende finde ich enttäuschend. Es liest sich ungefähr so, als hätte Child auf einmal festgestellt, dass er eben die 380. Seite geschrieben hat und immer noch kein plausibles Ende in Sicht ist. Da wurde dann - mein Gefühl! - schnell etwas zusammengefummelt.

Das 2014er Buch, wenn es dann kommt, werde ich mir auch noch antun. Wenn ich dem dann nicht mindestens vier Sterne geben kann, dann werde ich raus sein. Alles hat ein Ende (nur die Wurst hat zwei).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden