Ayla und das Tal der Großen Mutter: Ayla 4, und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ayla und das Tal der Gro&... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ayla und das Tal der Großen Mutter Taschenbuch – 1. Mai 2002


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,91
66 neu ab EUR 9,99 23 gebraucht ab EUR 0,91 1 Sammlerstück ab EUR 7,69

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Ayla und das Tal der Großen Mutter + Ayla und der Stein des Feuers + Ayla und die Mammutjäger: Ayla 3 (Kinder Der Erde / Earth's Children)
Preis für alle drei: EUR 29,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 960 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (1. Mai 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453215230
  • ISBN-13: 978-3453215238
  • Originaltitel: The Plains of Passage
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 12,4 x 5,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (27 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 33.077 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jean M. Auel ist Jahrgang 1936. Nach ihrem Wirtschaftsdiplom sucht sie 1977 eigentlich nach einem gutbezahlten Job im Bankwesen, um ihre Kinder zu ernähren. Parallel dazu beginnt sie einen Roman zu schreiben, und als sie eine Führungsposition angeboten bekommt, ist sie bereits mit Leidenschaft Schriftstellerin. Um weiterschreiben zu können, verzichtet sie auf das sichere Gehalt. Zu Recht, denn ihre Steinzeit-Romane werden zu Knüllern mit Kultcharakter. Jean M. Auel ist fünffache Mutter und vielfache Großmutter und lebt in Oregon.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "lauraththoma" am 2. September 2002
Format: Taschenbuch
In dem 4. Band ihrer Saga, bericht Jean M. Auel von Aylas und Jondalars beschwerlicher Reise, nachdem sie die Mamutoi verlassen haben, um gen Heimat aufzubrechen.
Was Ayla angeht bin ich ein relativer Neuling [ich bin erst vor 4 Wochen auf diese Saga aufmerksam geworden]. Ich finde, Jean M. Auel wird von Band zu Band besser.
Obwohl auch hier einige Wiederholungen auftauchen [wie Ayla die Pferde gezähmt hat ... ] und die Naturbeschreibungen kürzer gehalten werden könnten, kann ich dieses Buch nur empfehlen!
Es ist allerdings meiner Meinung nach besser alle Bände von Anfang an zu lesen, statt sich eines herauszusuchen.
Ich liebe diese Bücher einfach und ich finde es faszinierend etwas über das Leben weit vor unserer Zeit lesen zu können. Die Geschichte wird so bildlich beschrieben, dass man beim Lesen alles vor sich sieht. Unbedingt kaufen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von thocool am 9. Juni 2006
Format: Taschenbuch
Wenn ich das Bedürfnis verspüre, ein wirklich dickes Buch zu lesen, von dem man so richtig lange was hat und durch das man so richtig tief in eine andere Welt abtauchen kann, dann nehme ich mir die Ayla-Romane von Jean M. Auel zur Hand. Gut - zu Nörgeln gibts immer irgendwas, wenn man unbedingt will. Aber für meinen Geschmack überwiegen die Stärken bei Auel eindeutig die Schwächen.

Unerreicht ihre detaillierten Schilderungen von Flora, Fauna und Landschaft. Man bekommt einen lebendigen Eindruck davon, wie das Leben seinerzeit gewesen sein könnte. Die Figuren sind zwar wenig glaubwürdig in ihrem Übermaß an Fähigkeiten und guten Eigenschaften, aber wollen wir nicht von Helden und Heldinnen träumen? Und Schwächen werden ja durchaus nicht ausgeblendet.

Eine abenteuerliche spannende Reise inclusive Beziehungskiste - was will man mehr?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
58 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. Dezember 2002
Format: Taschenbuch
Ayla-Bücher
Tja, da komme ich mit meiner Rezension ja eigentlich zu spät, denn den lang erwarteten 5. Band gibt es ja nun und somit kann ich nicht mehr darüber sinnieren, welche faszinierende Entdeckung Ayla als nächstes machen wird. Aber ich bin überzeugt: Im 6. Band, da erfindet sie das Rad, doch, doch, ganz bestimmt!!!
Die Ayla-Bücher stellen so ein Phänomen dar, das schwer zu erklären ist: Rational betrachtet handelt es sich um absoluten Schund, dennoch habe auch ich (peinlich, peinlich?!) alle bisher erschinenen Bücher gelesen.
Am besten ist das erste Buch (****): Es gibt eine Geschichte, es gibt Handlung und die Phantasie wird angeregt.
Das Zweite(***): Nun ja, Handlung? Eher wenig. Und dann kommt da der etwas tumbe Jondalar ins Spiel, ein handwerklich begabter, gut ausgestatteter Jüngling mit etwas begrenzter Aufnahmefähigkeit und mangelnder sozialer Intelligenz, also ein genaues (Wunsch-?)bild der Frauen von Männern. Auf der anderen Seite entwickelt sich Ayla in Ihrer Abgeschiedenheit zu einer Traumfrau für (fast) jeden Mann. Als die beiden zusammenkommen funkt's (der „Feuerstein" ist das Initial zur Behebung Aylas letzten Mangels, der „Sprachlosigkeit").
Bei den Mammutjägern (**) verschärft sich der Eindruck der sozialen Inkompetenz Jondalars, Ayla steigt noch weiter auf ihrer Leiter zur Überfrau, ansonsten viel aber nicht sonderlich einfallsreicher Sex. Aus etwas unklaren Gründen - nur weil er der erste ihrer Art war, den sie kennengelernt hat, heißt doch noch nicht, daß er auch der beste ist - entscheidet sie sich dann, den langen Weg zu seinem Volk auf sich zu nehmen und im Gegenzug liebgewonnene Menschen und Amt und Würde zurückzulassen.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von UteG. *Mein Hobby: Lesen...* am 6. Februar 2010
Format: Taschenbuch
Dies ist nun die Fortsetzung der Geschichte von Ayla und Jondalar. Es ist ein sehr dickes Buch, mit fast 1000 Seiten. Diesmal wird die Rückreise beschrieben, welche beide erleben. Zum Teil lernen sie wieder einmal viele neue Menschen kennen. Einige sind ihnen vollgesonnen, aber andere auch sehr mißtrauisch, da sie nun einmal zu Pferde reiten und mit einem Wolf reisen. J.M.Auel verfällt ihn dieser Geschichte wieder sehr in Beschreibung der Landschaften und Tiere, welche sie begegnen und das zieht die Geschichte sehr in die Länge. In diesem Roman werden noch die Träume, welche Ayla erlebt, erzählt. So glaubt man, das ihr Geistvater vom Clan, Creb, sie begleitet und sie immer vor Gefahren warnt. Durch einen dieser Träume konnten sie sich vor einer Wasserflut retten. Wiederum erlernen sie wieder neue Fertigkeiten, welche sie sich zu nutze machen und für ihr Zuhause mitnehmen.
Der Vorgängerroman hat mir besser gefallen, weil er mehr wie eine Liebesgeschichte mit ihren Konfliken aufgebaut war. Trotzdem werden die Fan's diese Geschichte ebenso lieben und hinnehmen, da sie ja wissen wollen, ob denn beide das Ziel ihrer Reise erreichen...
Die Geschichte endet ebenfalls wieder eimal so, mit dem Beginn eines neuen Romans, welches man dann dringend benötigt, um die Geschichte zu ende zu lesen...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kimba am 27. Juli 2006
Format: Taschenbuch
Die 5 Bücher von Ayla sind sehr gut und ausführlich beschrieben (das eventuelle Leben damals, die Rituale, Flora und Fauna), aber das aus Ayla mehr und mehr eine Person ohne Fehler und Mängel wird, die so wunderschön ist und so klug ist, stört doch sehr. Auf ihrer Reise mit ihrem Freund? oder eher Liebhaber durch das frühere Europa stoßen sie auf andere Völker, die die beiden natürlich sofort bei sich aufnehmen würden, da sie viele neue Erfindungen mit sich bringen. Alleine bei Jondalars Volk gibt es (natürlich) Probleme.

Ayla kann ALLES, sie weiß über alle Pflanzen samt Wirkngen Bescheid und beherrscht samt Gebärdensprache ca. 5 Sprachen perfekt.

Die Wandlung, die Ayla innerhalb der Bände durchmacht grenzt an ein Wunder, wo sie doch noch bei den Neandertalrn alles falsch macht, macht sie im weiteren Leben keine Fehler mehr.

Die detailierte Beschreibung des Liebesspiels zwischen Ayla und Jondalar nervt schon am Ende des 2. Bandes. Es wiederholt sich jedesmal aufs Neue und wirkt abstoßend.

Einerseits kann ich das Buch empfehlen, da man wirklich etwas erfährt über das Leben damals (wenns denn stimmt) andererseits sind die eben aufgeführten Punkt für mich auch abschreckend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden