Aurora: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Bücher-fix
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Alle Bücherpreise inkl. 7% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Aurora: Roman Taschenbuch – 6. Dezember 2006


Alle 13 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 8,00 EUR 1,36
53 neu ab EUR 8,00 8 gebraucht ab EUR 1,36

Wird oft zusammen gekauft

Aurora: Roman + Vaterland + Enigma: Roman
Preis für alle drei: EUR 27,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (6. Dezember 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453432096
  • ISBN-13: 978-3453432093
  • Originaltitel: Archangel
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3,7 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (39 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 114.646 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Bevor Robert Harris Romanautor wurde, war er als Reporter und Redakteur tätig. Nach seinem Studium in Cambridge arbeitete er als Reporter für die BBC und als Redakteur für den "Observer". Der 1957 in Nottingham geborene Autor wurde 2003 als bester Kolumnist mit dem "British Press Award" für seine Arbeit beim "Daily Telegraph" und der "Sunday Times" ausgezeichnet. Neben seinen Romanen, darunter Bestseller wie "Vaterland", "Enigma" und "Imperium", schreibt er auch Sachbücher. In seinen Büchern verbindet er Fiktion und historische Fakten, sie entführen ihre Leser so in andere Welten und Zeiten. Heute lebt der Autor mit seiner Frau und vier Kindern in Berkshire.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Robert Harris wurde 1957 in Nottingham geboren und studierte in Cambridge. Er war Reporter bei der BBC, Redakteur beim 'Observer' und Kolumnist bei der 'Sunday Times' und dem 'Daily Telegraph'. 2003 wurde er als bester Kolumnist mit dem 'British Press Award' ausgezeichnet. Er schrieb mehrere Sachbücher, und seine Romane 'Vaterland', 'Enigma', 'Aurora', 'Pompeji', 'Imperium', 'Ghost' und zuletzt 'Titan' wurden allesamt internationale Bestseller. Seine Zusammenarbeit mit Roman Polanski bei der Verfilumg von 'Ghost' ('Der Ghostwriter') brachte ihm den französischen "César" und den "Europäischen Filmpreis" für das beste Drehbuch ein. Robert Harris lebt mit seiner Familie in Berkshire.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

35 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 30. Dezember 1999
Format: Gebundene Ausgabe
Ich interessiere mich seit langem für russische Geschichte und insbesondere die Geschichte der Sowjetunion. Vielleicht liegt es daran, daß ich - als ich vorliegenden Roman geschenkt bekam - besondere Affinitaet zu diesem Buch verspuerte. Die Erwartungen wurden vollkommen gerechtfertigt. Da ich selber einige Stalin-Biographien besitze, kann ich sagen, daß die Recherchen ueber Stalins Ende ausgezeichnet sind; so wird von Harris auch die neueste russische Stalin-Biographie von Wolkogonow für seine Recherchen herangezogen. Kurz gesagt, sucht der Historiker Dr. Kelso ein Tagebuch Stalins, auf welches er durch einen Leibwaechter Berias hingewiesen wurde. Als dieser Leibwaechter im Zuge der Ermittlungen grausam ermordet wird, steht fuer Kelso fest: dieses Tagebuch Stalins gibt es. Der Leser erfaehrt neben der reinen Thrillerhandlung viel ueber Stalin und seine Zeit. Schon dies macht das vorliegende Werk wertvoll und steht als Politthriller in der Tradition von Forsyth, wirkt jedoch solider. Allerdings kommt das Buch ohne bestimmte Thrillerschwaechen (Dualitaet der Charaktere in Gut und Boese; keinerlei Charakterdifferenzierungen) nicht aus. Auch kommen Grausamkeiten in diesem Thriller vor, werden jedoch - ein Kennzeichen seiner Qualitaet - nicht ausgewalzt. Franz Rottensteiner hat im "Lexikon der Kriminalliteratur" (Loseblattsammlung, Corian-Verlag) auf die Quelle des Buches hingewiesen: vermutlich hat Harris einige Ideen (etwa die Idee eines Tagebuches von Stalin und eines illegitimen Stalin-Sohnes) dem Roman: "Eine Arche fuer die Nichtgeladenen" von Vladimir Maximow (1930-1995)entnommen. Fazit: ausgesprochen interessante Spannungsliteratur, die "Appetit" auf mehr Romane des Autors macht
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Oehler VINE-PRODUKTTESTER am 29. März 2010
Format: Taschenbuch
Zum Inhalt des Buches:

Der britische Historiker Fluke Kelso nimmt an einem Kongress in Moskau teil und dort trifft er auf Papu Rapawa, der früher einmal der Leibwächter des Geheimdienstchefs Lawrenti Beria war. Rapawa berichtet dem Briten von Hinterlassenschaften, die sein Chef nach dem Tode Stalins verschwinden ließ. Als sein Informant kurze Zeit später auch noch auf geradezu bestialische Weise ermordet wird, ist der Jagdinstinkt des Historikers endgültig geweckt und so macht er sich dann auf die Suche, um das Versteck der mutmaßlichen Dokumente zu finden. Im Zuge seiner Recherchen schließen sich ihm der amerikanische Journalist O'Brian und die hübsche Russin Sinaida an, die verstoßene Tochter von Papu Rapawa, aber auch der Alt-Stalinist Mamantow interessiert sich für das versteckte Gut. In der Nähe der Stadt Archangelsk trifft Kelso schließlich auf einen bis dato nicht bekannten und in der Wildnis lebenden Sohn Stalins. Dort wird dem britische Historiker auch klar, dass er ganz bewusst, quasi als Vertreter des Westens getäuscht und instrumentalisiert worden war, um Stalins Erbe den Weg zu bereiten.

Mein Fazit:

Auch dieses Buch von Harris hat eine tolle Handlung (ein klassischer Spionagetriller mit geschichtlichem Hintergrund) und lebt von seiner Spannung (auch wenn diese zum Ende des Buches leider ein klein wenig auf der Strecke bleibt). Wie schon bei seinem Roman Enigma" (dieses Mal hatte ich auch zuerst das Buch gelesen und später den Film gesehen (dieser kann aus meiner Sicht auch nicht mit dem Roman mithalten), dass ich kaum aus der Hand legen wollte) gelingt es Robert Harris auch hier wieder auf hervorragende Weise den Leser regelrecht zu fesseln.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andre Dose am 23. Juli 2002
Format: Taschenbuch
Nicht ganz so gut wie Vaterland, aber bis kurz vor dem unvermeindlichem Ende, sehr mitreissend und nicht mehr loslassend.
Von der ersten Seite an, fragt man sich hinterher, ob das, was Harris schreibt, nicht doch geschehen ist.
Es ist eine gelungene Verbindung zwischen Fiktion und Wirklichkeit.
Wer einmal in Russland war und weiß wie es dort ist, der versteht es.
Es zeigt nicht nur das Leben, sondern auch noch die Gedanken der Menschen auf, so wie es heutzutage noch ist.
Der Schluss war ein wenig zu schnell, aber ansonsten wieder sehr Guter Lesestoff, der da zu Tage gekommen ist.
Fesselnd von der ersten Seite an.
Sehr zu empfehlen.Nicht nur für Geschichtsbegeisterte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Steffen R. VINE-PRODUKTTESTER am 24. April 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Vor allem die letzten Romane von Robert Harris haben mich zu einem begeisterten Anhänger seines Schaffens gemacht. Aurora zählt für mich zu den eher durchschnittlichen Werken. "Geschichte konnte nicht gemacht werden, ohne Risiken einzugehen, soviel war ihm klar. Also musste man vielleicht gelegentlich auch Risiken eingehen, um sie schreiben zu können." (S.299) Vielleicht ist der Autor bei der Konstruktion der Geschichte um Stalins vermeintliche Notizbücher etwas zu viel Risiko eingegangen.

Der Handlungsverlauf zeichnet sich zwar durch eine stetig steigende Spannungskurve, einer überzeugenden Logik und einer gewissen Stringenz der Geschehnisse aus, bleibt am Ende aber leider nur Konstrukt. Die letzten 100 Seiten stellen für mich jedenfalls einen belletristischen Coitus interruptus dar. Irgendwie bleibe ich unbefriedigt zurück.

Ich habe dieses 1998 veröffentlichte Werk erst 16 Jahre später zum ersten Mal gelesen. Für mich ist Aurora daher auch ein Artefakt einer längst vergessenen Zeit. Wer kann sich schließlich noch daran erinnern, dass es einst erlaubt war, in Flugzeugen zu rauchen? "Am Ende des Terminals war ein Zeitungsstand. Er brauchte Zigaretten. Wenn er im Flugzeug einen Rauchersitz verlangte, bestand die Chance, sich von den anderen absondern zu können." (S.204) Und wer heute erstmals durch Russland reist, wird auch schwer verstehen, welche Leistung von Wiederaufbau der russisch-orthodoxen Kirche in nur knapp zehn Jahren gelungen ist. "Dorfkirchen, die seit der Revolution als Getreidespeicher benutzt worden waren, wurden restauriert und waren von einem Gespinst aus Holzgerüsten umgeben." (S.255) "Die Kirche war voll.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden