Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von supervapua
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: B-04-14015, mit Schutzumschlag, ein paar Eselsohren, anderes Titelbild in gelb mit "Underground"-Zeichen, sonst ganz gut erhalten
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Auf ganzer Linie Gebundene Ausgabe – 2001

24 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,95 EUR 0,01
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
2 neu ab EUR 24,95 22 gebraucht ab EUR 0,01
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Heyne Verlag (2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453198026
  • ISBN-13: 978-3453198029
  • Größe und/oder Gewicht: 21,9 x 14,2 x 4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 198.629 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Es ist fünf Uhr morgens in Morden, eine Haltestelle der Londoner U-Bahn, Northern Line. Andy, Protagonist in Keith Lowes Erstlingswerks Auf ganzer Linie, hat ein Problem. Vielmehr: Er hat 265 Probleme! Denn obwohl er am nächsten Tag seine Angebetete, Rachel, heiraten soll, hat sich Andy mit Rolf, einem ganz besonderen Exemplar eines Londoner U-Bahn-Freaks, auf eine verrückte und augenscheinlich aussichtslose Wette eingelassen: Er macht sich auf, an einem Tag alle 265 Stationen des Londoner U-Bahnnetzes abzufahren und damit den Weltrekord einzustellen. Sein Einsatz: Monatskarte, Kreditkarte, Pass und das Ticket für den Eurostar, der ihn zu seiner Hochzeit nach Paris bringen soll.

Das ist der Plot zu einem Road Movie der besonderen Art, den Keith Lowe, hauptberuflich Lektor eines britischen Verlagshauses, mit einem sicheren Gespür für Tempowechsel und natürlich nicht ohne eine große Portion schwarzen, britischen Humors vor seinen Lesern ausbreitet.

Andy bleibt nicht lange allein: Sehr bald gesellt sich Brian zu ihm, ein Penner, der in der "Tube" lebt. Aus den anfänglichen Annäherungsschwierigkeiten dieses vordergründig ungleichen Paars entwickelt sich nach und nach eine Freundschaft: anfangs noch auf dem Zweck der Reise begründet, im Verlauf des Abenteuers jedoch zunehmend durch gegenseitiges Vertrauen und Verständnis geprägt.

Skurrile, lustige, melancholische und dramatische Ereignisse begleiten den Weg der beiden durch Londons Untergrund. Ihre Reise wird mehr als einmal durch die berühmt-berüchtigten kleinen und großen Katastrophen, die die überalterte U-Bahntechnik zu bieten hat, unterbrochen oder gar an den Rand des Scheiterns gebracht. Noch dazu sabotiert Rolf, das ist jedenfalls Andys erklärte Überzeugung, den Trip nach Kräften und ist anscheinend immer erstaunlich gut über den Verlauf der Reise unterrichtet. Währenddessen schildert Lowe in Einblendungen immer wieder Tagesablauf, Gedanken und Befürchtungen Rachels, die sich im Verlauf der Geschichte immer häufiger fragt, wie zum Teufel sie sich mit diesem Spring-ins-Feld einlassen konnte.

So ganz nebenbei erfährt der Leser viel Wissenswertes über London, seine Einwohner, die jüngere Geschichte und natürlich eine Menge mehr über die Londoner U-Bahn an sich, vielleicht weniger von Bedeutung, aber dennoch häufig interessant und fast immer amüsant. Und man ist überrascht, dass annähernd alles, was man über London und seine Bewohner bislang aus Rund um Big Ben, Monty Python und anderen Quellen erfahren hat, in Auf ganzer Linie Bestätigung und Abrundung erfährt. Und unwillkürlich fühlt man sich als Teilnehmer des Spiels Scotland Yard.

Die Melange wird von Keith Lowe grandios serviert: Glaubhafte, da nicht überzeichnete Figuren, wechselnde, realistische Schauplätze und wohl kalkulierte Spannungsbögen, die es dem Leser schwierig machen, das Buch aus der Hand zu legen -- man muss einfach mit Rachel und Andy dem Happy-End (?) entgegen fiebern. --Jörg Thatje

Klappentext

"Ein witziges und spannendes Buch über große Jungs, die nicht aufhören können, mit Zügen zu spielen, eine Art Nick Hornby für U-Bahn-Fans. Statt in achtzig Tagen um die Welt in neunzehn Stunden durch die Unterwelt einer Großstadt." Frank Goosen, Autor von "Liegen Lernen"

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Meike B. am 19. April 2002
Format: Gebundene Ausgabe
...und sich wie immer zu Tode langweilen, dann nehmen Sie doch mal dieses Buch zur Hand. Wenn man sich so den Klappentext durchliest, könnte man denken: Ein Buch über einen Mann, der den ganzen Zag U-Bahn fährt, das kann doch nicht interessant sein. Aber weit gefehlt! Es ist faszinierend, was der Autor aus dieser zugleich simplen und doch originellen Idee gemacht hat. Jedes Kapitel hält eine neue Überraschung bereit, der Schreibstil ist voll von trockenem britischen Humor und Situationskomik und gleichzeitig entsteht eine gewisse Spannung, 1. durch die Frage, ob unser tapferer U-Bahn-Held seine Wette gewinnt (schließlich ist der Einsatz nicht gerade niedrig und die Zeit wird durch ständige Zwischenfälle immer knapper) und 2. durch die Unklarheit über Andys zwielichtigen Freund, der ihn zu verfolgen scheint und außerdem auch noch ein Auge auf seine Freundin geworfen hat. Diese trägt ebenfalls zur Handlung bei, denn während ihr Zukünftiger verzweifelt versucht, sein Wette zu gewinnen, ist sie auch nicht untätig...
Andy begegnet auf seinem Wettlauf gegen die Zeit den seltsamsten Gestalten, die in gewisser Weise die britsche Gesellschaft wiederspiegeln und ebenso eine Hommage an den Alltag in der Londoner U-Bahn sind.
Dieses Buch hat Tempo, man fiebert mit mit diesem armen Kerl, der die wahrscheinlich dümmste Entscheidung seines Lebens getroffen hat. Sein Unterfangen ist purer Irrsinn, und gerade das macht das Buch so interessant.
Übrigens: Wer noch mehr über die Briten und ihre eigenartigen Wetten lesen will, dem kann ich nur wärmstens Tony Hawks empfehlen. Bei der Lektüre von "Mit dem Kühlschrank durch Irland" ist der Lacherfolg ebenso garantiert wie hier.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "holgerwilk" am 29. März 2003
Format: Taschenbuch
Ein U-Bahn Freak setzt kurz vor seiner Hochzeit seine ganze Zukunft unter Alkoholeinfluß aufs Spiel. Er nimmt eine Wette an die Ihn seine Hochzeit kosten kann. Um dieses Horrorszenario zu verhindern muß er alle U-Bahn Stationen innerhalb eines Tages abfahren. So kommt es das sich Andy morgens früh in Mordon einem trostlosen Randbezirk Londons wiederfindet mit der Zeit und jeglichen Unwägbarkeiten als Gegner.Auf diesem Plot baut Lowe gekonnt einen "Road"Trip durch die Londoner U-Bahn Landschaft auf.Er führt einen in die Grundzüge der Londoner U-Bahn Geschichte ein . Mit Andy und seinem freiwilligen Leidensgenossen Brian , einen Landstreicher den er in der U-Bahn aufgegabelt hat, hat der Autor zwei Figuren geschaffen die einen durch Ihre skurrile Art in Ihren Bann ziehen.
Dadurch ist ein Buch entstanden was einen einfach begeistern muß.Einziger Wehrmutstropfen ist das sowohl unlogisch als auch ziemlich plump anmutende Ende , welches eine höhere Bewertung verhindert
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 19. November 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Da zeigt sich's mal wieder: daß die Engländer einfach besser schreiben können - witziger, leichter, unprätentiöser und origineller als alle Krachts dieser Welt. AUF GANZER LINIE ist ein Spitzendebüt, hoch unterhaltsam und temporeich geschrieben. Und auf keinen Fall nur London-Fans zu empfehlen. Bleibt nur zu hoffen, daß weitere Romane dieses Autors folgen werden!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von cu am 27. Oktober 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Selten ließ mich ein Buch so mit dem Protagonisten mitfiebern wie Keith Lowes Erstlingswerk "Auf ganzer Linie". Andy, seines Zeichens Noch-Junggeselle und U-Bahn-Fanatiker, begeht im Suff den, wie er glaubt, größten Fehler seines Lebens - er lässt sich auf die wahnwitzige Wette ein, an einem Tag - dem Tag vor seiner Hochzeit - sämtliche Stationen des Londoner U-Bahn-Netzes abzufahren. Und hätte er damit nicht schon genug Probleme, nein - sein Wetteinsatz besteht aus all den Unterlagen, die er für den Weg zu seiner Hochzeit und in die anschließenden Flitterwochen benötigen würde, und nun muss er sie an unterschiedlichen Orten in Londons U-Bahn-System wieder einsammeln. Auf Andys Odyssee durch Londons Untergrund begegnen ihm allerhand skurrile Gestalten mit ihren kleinen und großen Problemen - angefangen von Brian, dem Penner, bis hin zu Jimmy, den seine Freunde nackt mit Handschellen an eine Haltestange gekettet haben. Die Hindernisse, die Andy auf seiner Reise zu bewältigen hat, die herrlich schrägen Charaktere und Lowes flotte Schreibe lassen den Leser das Buch nicht mehr aus der Hand legen und am Schluss, durch das Mitfiebern gebildete Adrenalin aufgeputscht, fragen: Wie, das war's schon? Lange ist es her, dass ich ein Buch so verschlungen habe! Besonderes Vergnügen macht "Auf ganzer Linie" natürlich dann, wenn man, wie ich, bereits "vor Ort" war - London-Besucher werden sich schmunzelnd an den einen oder anderen Schauplatz der Geschichte erinnern. Und wer die Tube nicht kennt, wird nach der Lektüre dieses Buches sicherlich den Drang verspüren, einmal nach London zu reisen, mit der Underground zu fahren, und - wer weiß? - Andys Trip nachzuerleben. :-)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 7. November 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Ein wunderbares, spannendes Buch, das kein Fan des Nahverkehrs übersehen sollte. Es hat einen ganz besonderen Reiz, wenn man es unterwegs in Straßenbahnen oder Zügen liest. Aber auch abseits von U-Bahn-Themen bietet die (Liebes-)Geschichte willkommene Abwechslung und Erheiterung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden