Auf Liebe und Tod ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,50 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Auf Liebe und Tod
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Auf Liebe und Tod


Preis: EUR 7,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
56 neu ab EUR 7,99 2 gebraucht ab EUR 10,31
EUR 7,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

Auf Liebe und Tod + Die süße Haut
Preis für beide: EUR 16,91

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Fanny Ardant, Jean-Louis Trintignant, Philippe Laudenbach, Caroline Sihol, Philippe Morier-Genoud
  • Komponist: Georges Delerue
  • Künstler: Nestor Almendros, Armand Barbault, Suzanne Schiffman, François Truffaut, Jean Aurel
  • Format: HiFi Sound, PAL, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 1.0), Französisch (Dolby Digital 1.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.66:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 18. August 2011
  • Produktionsjahr: 1983
  • Spieldauer: 107 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00516WQ2S
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 24.179 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

"Truffauts letzter und erfolgreichster Film ist eine raffiniert erzählte und bis zur letzten Minute vor Spannung knisternde Kriminalkomödie, deren Tempo und Witz Hitchcock und Lubitsch alle Ehre gemacht hätten. In einer französischen Provinzstadt wird ein Immobilienmakler (J.L.Trintignant) verdächtigt, den Liebhaber seiner Frau und dann auch sie selber umgebracht zu haben. Seine Sekretärin (F.Ardant) ist in ihn verliebt und von seiner Unschuld überzeugt. Sie macht sich auf, den wahren Mörder zu suchen. Dabei deckt die Amateurdetektivin allerhand Überraschendes auf." -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Amazon.de

François Truffauts letzter Film ist eine romantische Komödie, aber auch eine Hommage an Alfred Hitchcock. Es ist die Geschichte eines in die Jahre gekommenen, unglücklichen Wohnungsvermittlers (Jean-Louis Trintignant), der in den Verdacht gerät, einen Mord begangen zu haben. Seine hoffnungslos in ihn verliebte, charmante und überaus intelligente Sekretärin (Fanny Ardant) versucht nun den tatsächlichen Hintergründen der Tat auf die Spur zu kommen.

Dies ist nicht unbedingt ein klassischer Kriminalfilm, der seine Spannung aus der Suche nach dem Mörder schöpft. Es ist vielmehr ein Film über Menschen, die ihre Liebe zueinander entdecken -- und das in einer wahrlich ungewöhnlichen Situation. So bleibt Auf Liebe und Tod ein wunderbarer Film für verregnete Sonntagnachmittage. --Keith Simanton -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Merkelbach am 13. Juli 2011
Format: DVD
In Südfrankreich ist Jacques Massoulier auf Entenjagd, als ein zweiter Jäger auf ihn zutritt und ihn mit einem Kopfschuss tötet. Der Immobilienmakler Julien Vercel (Jean-Louis Trintignant) verlässt mit seinem Auto den Tatort. Im Büro, nachdem seine Frau Marie-Christine (Caroline Sihol) ihn aus Nizza angerufen hat, gerät er in einen Streit mit seiner Sekretärin Barabara Becker (Fanny Ardant), die er kurzerhand entlässt. Zuhause erhält er einen anonymen Anruf. Eine Frauenstimme beschuldigt Marie-Christine einer Affäre mit Massoulier, was diese bei ihrer Rückkehr aus Nizza auch zugibt. Kurz darauf klingelt die Polizei an Vercels Tür und bittet ihn aufs Präsidium, wo Kommissar Santelli (Philippe Morier-Genoud) ihn verhört. Weil Vercel als einziger registrierter Jäger das Kaliber der Mordwaffe benutzt, gerät er unter Mordverdacht. Er verweigert die Aussage und kontaktiert Maître Clément (Philippe Laudenbach), seinen Anwalt, der ihn zuletzt auch nach Hause bringt. Bei der Probe mit einer Gruppe von Laiendarstellern im Theater taucht bei Barbara plötzlich Julien Vercel auf und bittet sie um Hilfe. Auch seine Frau ist ermordet worden und nun gibt es außer Barbara niemanden, der an seine Unschuld glaubt...

François Truffaut begann 1951 als Filmjournalist für das Magazin Les Cahiers du cinéma. Der Film Noir gehörte zu seinen Vorlieben und später auch zu den Einflüssen auf Truffaut, den Regisseur. Mit seinem zweiten Spielfilm Schießen Sie auf den Pianisten (FRA 1960) nach dem Roman Down There von David Goodis setzte er dem Film-Noir-Kino Hollywoods ein erstes, eigenwilliges Denkmal.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tom Kadi VINE-PRODUKTTESTER am 5. Februar 2008
Format: Videokassette
Ein Immobilienmakler (J.L.Trintignant) gerät - natürlich unschuldig - in den Verdacht, einen Mord begangen zu haben, und wird von seiner Sekretärin , die er eigentlich gefeuert hatte, gerettet (Fanny Ardant - nie wieder so schön und intelligent wie in diesem Film). Gedreht in schwarz/weiß als eine Hommage an die schwarze Serie der amerikanischen Kriminalfilme der 40er Jahre. Truffault liebt das Kino und er liebt seine Zuschauer. Er verkauft sie nicht für dumm und erwartet von ihnen, dass sie genau hinsehen: immer wieder gibt es verblüffende Kameraeinstellungen - Fanny Ardant kommt eine Treppe herunter und erst im letzten Augenblick erkennt man, dass alles in einem Spiegel aufgenommen wurde; sie läuft einen langen Fluchtweg durch einen Nachtclub, bis sie sich zuletzt buchstäblich in Luft auflöst. Ebenso spannend wie die Kriminalgeschichte ist die Liebesgeschichte zwischen den beiden Hauptfiguren und in der Lösung des Plots wie auch in dem Vorantreiben der Love-story ist stets die Frau die treibende Kraft: Der Zuschauer rätseln nicht nur über das Who's done it sondern auch über die erotische Spannungsgeschichte: Springt z.B. das Auto tatsächlich nicht an oder gibt Fanny Ardant dies nur vor, um dann Trintignant beim Auftauchen der Polizei in einen Hauseingang drücken und abküssen zu können? Der Film hat sehr viel Charme und Witz, ein intelligentes spannendes Drehbuch und eine fantastische Kamera - schade, dass es der letzte Film Truffauts war, der kurz nach der Premiere an einem Hirntumor verstarb.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 16. März 2013
Format: DVD
Schon der geniale Filmvorspann von "Auf Liebe und Tod" zeigt die Leichtigkeit und die Eleganz des Regisseurs Francois Truffaut und auch die Meisterschaft des Kameramanns Nestor Almendros:
Eine gut gekleidete Frau mit schöner Figur läuft die Straße entlang, ihr zur Seite ein kleiner Hund.
Es ist die Heldin des Films in Schwarz-Weiß: Barbara Becker (Fanny Ardant), die Sekretärin des örtlichen Immobilienmaklers Julien Vercel (Jean Luis Trintignant), der unter der Untreue seiner blonden, sehr attrraktiven und jüngeren Frau Marie Christine (Caroline Sihol) leidet, die zur Zeit in Nizza ihrem Vergnügen nachgeht.
Nebenbei ist der gebeutelte Ehemann auch noch passionierter Jäger, der am See auch mal zur Entenjagd geht.
So wie an diesem schicksalshaften Tag, als dort am Ufer ein Mord geschieht. Das Opfer wird schnell identifiziert, es ist der Geschäftsmann Jacques Massoulier, der auch mal ein Verhältnis mit Vercels Frau hatte. Als weiteres belastendes Indiz kommt hinzu, dass das Kaliber der Mordwaffe identisch mit Vercels Gewehr ist.
So gerät der Mann sehr schnell zum Hauptverdächtigen der Polizei. Der Tag geht dramatisch weiter: Er kündigt im Streit seiner Sekretärin zum Monatsende und in der Nacht, kurz nachdem ihn sein Anwalt Maitre Clement (Philippe Laudenbach) vom Polizeirevier abholen konnte, entdeckt der Makler in seinem Haus eine weitere Leiche...
"Auf Liebe und Tod" entstand 1983 und war leider auch der letzte Film von Francois Truffaut, der viele Filme drehte, die eine ähnliche Leichtigkeit als dieser heitere Kriminalfilm aufweisen.
Dabei ist es vor allem diese Lockerheit, die den Film so hervorragend macht - für mich ist es einer der besten Filme des Regisseurs.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen