Zum Wunschzettel hinzufügen
Attack Attack Attack
 
Größeres Bild
 

Attack Attack Attack

20. August 2010 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:57
30
2
3:24
30
3
3:56
30
4
4:01
30
5
3:29
30
6
5:15
30
7
3:01
30
8
3:14
30
9
3:07
30
10
3:24
30
11
3:19

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 20. August 2010
  • Erscheinungstermin: 20. August 2010
  • Label: Noisolution
  • Copyright: 2010 Noisolution
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 39:07
  • Genres:
  • ASIN: B003YNQNP6
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 146.942 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von JON BON auf 21. August 2010
Format: Audio CD
Mittlerweile bin ich Fan von Earthbend und habe mich sehr auf das neue Album gefreut, dachte ich doch, noch mehr 10 minütigen Tripmonstern zu begegnen. Aber weit gefehlt!
Earthbend beleuchten auf diesem dritten Abenteuer eher den kurzen, dreckigen, Hardrocksong von Ende der 70er bis Anfang der 80er - also genau das Zeitalter von Thin Lizzy und den besten AC/DC, aber hey: Gitarrensolos als solche wird man weiterhin suchen (mit Ausnahme des besten Solos, das ich seit langem gehört habe: auf "Rashomon" spielt ein gewisser Herman Halb gerade Mick Taylor an die Wand ), aber die Gitarren haben oft diesen wunderbaren Terzsound und das erinnert schon sehr an "Black Rose" oder "China Town" - Anspieltipp hier mal "Driller Killer" oder "Neighbours From Hell".
Earthbend haben aber Identität und man möchte nicht immer mit Vergleichen kommen. Eigen und sehr gelungen würde ich hier den subtilen Krautrockeifluss durch alte Moogs, Orgeln und analoge Sytheziser bezeichnen, Anspieltipp das geheimnisvolle "Newbourne". Die Texte ("Pledge yourselfs together we break out, aim for heads so no one is left out.." aus "Zombie") drehen sich um Horror, Monstren, Musik und die Grillparty mit Zombiebesuch und so fröhlich und mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist auch die gesamte Platte, ein sehr positiver sommerlicher Vibe, der auch bis nach dem Winter durchhalten wird ... Vom sicheren Groove und dem besten Gesang auf einer Earthbend Scheibe bisher würde ich sagen, diese Platte ist der beste Neueinstieg für den Fan!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Hustan auf 19. August 2010
Format: Audio CD
Ganz schön aggressiv klingt der Titel des neuen Albums der Ausnahmetalente Earthbend aus dem schönen Finsterwalde: Attacke! Attacke! Und nochmals: Attacke! Und tatsächlich stürmen die drei Musiker enthusiastisch in eine neue Phase ihres Schaffens, haben sich doch einige Konstanten der ersten Werke gehörig verschoben: Zunächst wechselte die Band zum geschmackssicheren Berliner Indie-Label Noisolution, dann wurde der bisherige Stil der Band einer Generalüberholung unterzogen. Von einer Krise konnte aber keine Rede sein, erhielten doch sowohl der Erstling 'Young Man Afraid', als auch das zweite Werk 'Harmonia' geradezu hymnische Besprechungen allerorts. Von den psychedelischen, verfrickelten Einflüssen, die vor allem auf 'Harmonia' Überhand nahmen, hat man sich verabschiedet: 'Atttackattackattack' ist eine dieser viel beschworenen schnörkellosen Rockplatten.

Schon das erste, punkige Riff des Openers 'Blistered And Black' erinnert kein Stück mehr an die ehemalige Inspirationsquelle Krautrock sondern klingt eher wie von Black Flag entliehen. Aber keine Angst: Earthbend sind ihrem unverkennbaren Stil treu geblieben, haben die Songs allerdings von allem unnötigen Ballast befreit. Entstanden ist ein geradliniges, aber keineswegs stumpfes Rockalbum, das den großen Gesten und Posen ebenso huldigt wie einprägsamen Melodien und Riffs. Eine treibende, staubtrockene Produktion rundet das Gemisch aus Stoner-, Pub- und Alternative-Rock gekonnt ab. Thematisch orientierten sich Earthbend für 'Attackattackattack' an der Trash-Kultur der 70er, was Songtitel wie 'Driller Killer' (der Titel eines amerikanischen Splatter-Films) oder das geschmackvolle Wrestling-Coverfoto erklärt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Graf Krolog auf 19. August 2010
Format: Audio CD
Es gab mal eine Zeit, in der Heavy Metal oder Hard Rock kein überzüchtetes Industrieprodukt, sondern aus Melodien, Groove und natürlich Gitarren bestand und unglaublich simpel und mitreißend war. Diese Zeiten sind aber leider vorbei, Phil Lynott schon lange nicht mehr am Leben aber nicht vergessen. Aber auch kein Grund nicht mal ein bisschen Hard Rock zu spielen. EARTHBEND tun genau das!

Guten alten Hard Rock oder einfach nur Rock, handgemacht und ehrlich, spielt das Trio mit viel Herzblut und großen Gitarrenharmonien, aber ohne unnötig auszuscheiden. EARTHBEND bleiben an den Songs dran und verlieren sich nicht in orgiastischen Instrumentalteilen. Wehmütige Gesangsmelodien und ein groovender Rhythmus sind die Formel, derer sich EARTHBEND knapp 40 Minuten lang bedienen. Unter den elf Songs sind kultige Titel wie "Driller Killer" (eine Hommage an die Crust-Band oder den großartigen Film von Abel Ferrera?), "Ozzy Attacks" (Ozzy wird nie sterben!) oder "Neighbours from Hell" (hat jeder, nicht wahr?). Mit "Newboourne" befindet sich auch (zum Glück!) nur ein ruhigerer Songs, so mit Hammond-Orgel und Psychedelisch und so, auf dem dritten Werk des Trio aus Finsterwalde. Was die Songs im Großen und Ganzen ausmacht, ist ihre Gradlinig- und Schnörkelosigkeit, die einfach nur nach vorne abgeht und in die Beine, in die Ohren geht und letztendlich den ganzen Körper in Besitzt nimmt.

EARTHBEND sind so 70er Jahre mit dem Coverartwork mit den Ledermasken-People und ihrer Rockmusik, aber trotzdem unglaublich frisch, dass sie einfach nur Spaß machen. Wer gern mal in den alten Tage stöbert, findet in "Attack Attack Attack" den passenden Soundtrack dazu. Im Auto auf der Bahn kommen EARTHBEND mit ihrem neuen Werk genauso gut rüber. Wenn die Lautsprecher voll aufgedreht sind!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden


Ähnliche Artikel finden