Kundenrezensionen

2
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Risk and Asset Allocation (Springer Finance / Springer Finance Textbooks)
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:42,75 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Ich habe mir das Buch bestellt, weil es Carol Alexander als gute Ergänzung zu ihrem Buch [1] über Risk-Management empfohlen hat.
Witzig und originell fand ich die Widmung "to my true love, should she come". Allerdings geht es einem beim Lesen des Buches ebenso. Man watet durch Mathematik und wartet immer auf den eigentlichen Inhalt des Buches. Aber er kommt nicht. Zumindest ist er im Verhältnis zum mathematischen Aufwand minimal. Die ersten 100 Seiten sind Einführung in die Statistik. Man lernt, dass man eine Wahrscheinlichkeitsverteilung über die pdf, die cdf, die Quantilen oder die charakteristische Funktion äquivalent definieren kann. Es kommen natürlich auch Copulas vor. Wenn man es weiss (war bei mir der Fall) lernt man nix Neues, wenn man es nicht weiss, kennt man danach bestenfalls Schlagworte für die Quant-Cocktailparty. Danach wird es scheinbar spannend "Modelling the Market". Wieder viel mathematischer Klimbim, aber es werden dann für Stocks die Returns als Market-Invariant (stationäre Zeitreihe) hingestellt. Kein Wort von Volatility-Clustering, kein Wort vom asymmetrischen Verhalten.
Analog ist für Optionen die erste Differenz der Implied Volatility eine Market-Invariant. Wieder nichts von Volatility-Clustering, Asymmetrie und Mean-Reverting Verhalten der IV.
Modelle, die diese zentralen Eigenschaften von Märkten nicht enthalten sind wertlos bis gefährlich. Wie in vielen anderen Quant-Büchern ist die Existenz einer analytischen Lösung wichtiger als eine realistische Modellierung. Im Grunde tun die Autoren so, als wäre der Computer noch nicht erfunden.

Man muss Meucci aber zumindest einen pädagogischen Anspruch zu Gute halte. Es ist ihm sichtlich ein Anliegen dem Leser die Mathematik verständlich näher zu bringen. Er wirft nicht mit der Mathematik um sich um zu zeigen, dass an ihm ein Einstein verloren gegangen ist (siehe [2]). Allerdings ist seine Notation leicht (verhaltens-)originell. Man muss altbekannte Formeln oft 2x lesen um zu erkennen was es ist.
Im Kapitel "Evaluating Allocations" stellt Meucci eine Checkliste von sinnvollen Eigenschaften eines Risk-Masses auf. Und zeigt dann von den üblichen Massen, was sie können und vor allem nicht können. Nach 50 eher ermüdenden Seiten ist man endlich beim CVaR vulgo Expected Shortfall vulgo Expected Tail Loss angekommen. Dieses Mass besteht alle Punkte auf der Checkliste.
Allerdings verwendet er im folgenden Kapitel über Portfolio Optimierung nicht CVaR sondern den "guten" alten Markowitz Ansatz. Tatsächlich ist die Markowitz Methode ziemlich unbrauchbar. Warum maximimiert Meucci nicht Erwartungswert/CVaR? Weil es dafür keine analytische Lösung gibt. Es gibt nicht einmal einen Algorithmus. Man muss auf Meta-Heuristiken zurückgreifen. In R wird dazu die Differential Evolution verwendet. Aber Mathematiker mögen halt keine Heuristiken und so wird lieber eine schlechte Market-Invariant und ein noch schlechteres Risikomass optimiert.

Die mathematischen Details hat Meucci ins Internet ausgelagert. Jedes Kapitel hat einen Punkt "T" wie Technical Details mit der Seitenangabe "www". Das Buch ist mit 525 Seiten eh schon sehr dick. Insofern ist diese Auslagerung verständlich. Auf der anderen Seite: Wenn ich ein Buch lese, will ich ein Buch lesen und nicht ständig zwischen Buch und Internet hin- und herhüpfen.
Man kann sich von der homepage auch MatLab-Routinen herunterladen. Am besten hat mir gefallen: Meucci spendet die Honorare für seine Publikationstätigkeit Ärzte ohne Grenzen und Oxfam. Es sind schon stolze 165.000$ zusammen gekommen. Insofern hab ich das Geld für dieses Buch nicht ganz umsonst ausgegeben.

[1] C.Alexander: Market Risk Analysis Vol. IV, Value-at-Risk Models.
[2] Siehe meine Besprechung zu J.Gatheral: The Volatility Surface.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 6. Juni 2013
Attilio Meucci offers a high value for small money. The topics are complex but if you need a sound and thought through red line you should have a deeper look into this book and the academic published papers of Attilio Meucci.
He offers good Matlab functions ready programed which will help you to implement his work into your business.

If you have to run a "bigger trading business" Attilio Meucci is the choice for you and you will probably not find a better or broader source of solid information.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden