Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 3,85 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 11,20
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 11,90
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: hamburgmedia (mafrance24 com)
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Arthaus Retrospektive 1938 - Hafen im Nebel


Preis: EUR 11,20 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager
Verkauf durch Filmnoir und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
43 neu ab EUR 7,15 1 gebraucht ab EUR 7,90

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Arthaus Retrospektive 1938 - Hafen im Nebel + Arthaus Retrospektive 1943 - Der Rabe + Arthaus Retrospektive 1951 - Der Tiger
Preis für alle drei: EUR 38,14

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Jean Gabin, Michèle Morgan, Michel Simon, Pierre Brasseur, Jenny Burnay
  • Regisseur(e): Marcel Carné
  • Komponist: Maurice Jaubert
  • Künstler: René Le Henaff, Alexandre Trauner, Jacques Prévert, Eugen Schüfftan, Gregor Rabinovitch, Coco Chantel
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital Mono), Französisch (Dolby Digital Mono)
  • Untertitel: Deutsch, Französisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 29. November 2012
  • Produktionsjahr: 1938
  • Spieldauer: 86 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B0091A0C1W
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 30.189 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Der Deserteur Jean kommt nach Le Havre, wo er nach einer Bleibe für die Zeit sucht, bis er das französische Hoheitsgebiet verlassen kann. In einem Schuppen im Hafen am Ende der Docks untergebracht, trifft er einen exzentrischen Maler und ein geheimnisvolles, schönes Mädchen namens Nelly. Von da an ist er in seinem tragischen Schicksal gefangen - seiner Leidenschaft für Nelly und seinem Lebenswillen zum Trotz...

VideoMarkt

Der Deserteur Jean kommt nach Le Havre, um von dort aus nach Südamerika zu fliehen. In einer Spelunke am Strand lernt er nicht nur den lebensmüden Maler Michel kennen, der ihn mit Papieren, Geld und Kleidung ausstattet, sondern auch die junge Nelly. Er verliebt sich in Nelly, die bei ihrem eifersüchtigen Vormund Zabel lebt und auch von dem Gangster Lucien begehrt wird. Jean gerät in einen Streit mit Lucien und verbringt die Nacht mit Nelly. Am Morgen hat Nelly eine Auseinandersetzung mit ihrem Vormund, der sich an ihr vergehen will. Jean wird Zeuge des Streits und ermordet Zabel. Auf dem Weg zum Schiff rächt sich Lucien an ihm.

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nathaniel am 18. April 2014
Der Grundton des Films ist sehr pessimistisch. Die Charaktere im Film suchen nach dem Glück und scheitern doch immer wieder. Ein Maler ertränkt sich im Meer und wird von Kneipenbesitzer nicht davon abgehalten ("was willst du, soll ich dazu sagen"). Der Mensch ist seinem Schicksal ausgeliefert. Selbst die kleine aufflackernde Romanze später im Film steht im unheilvollem Licht (man beachte den Dialog nach der Liebesnacht!). Unterstreicht wird der Grundton durch sehr expressionistischer Kameraarbeit und einem düster-schaurig schönen Soundtrack.
Jean Gabin als Deserteur wirkt wie ein gehetztes Tier und spielt gekonnt den gereizten und resignierten Helden. Fatalistisch scheint er selbst nicht an den Erfolg seiner Flucht zu glauben. Michele Morgan ist wunderschön und ihr Wandel von einer fast zynischen Lebedame zu einem naivem verliebten Ding ist überzeugend dargestellt.
Alles in allem stimmen die Zutaten des Films und man ist sehr angetan von diesem Klassiker des poetischen Realismus. Mindestens genauso gut - vielleicht noch düsterer - ist Marcel Carnes Le jour se leve.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tristram Shandy TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 5. Juni 2013
[Vorsicht, sehr starke Spoiler!]

… die Figuren reden, als ständen sie auf der Bühne und wären nicht gerade sie selbst, sondern eine Idee, die nicht so leicht in Worte zu fassen ist, wenn Schauplätze vor Symbolik kaum vernünftig in der Landschaft stehen können und man insgesamt das Gefühl hat, einem bedeutungsschwangeren Moment nach dem anderen beizuwohnen – kurzum, ein französischer Film wirkt oft so gekünstelt, daß man in ihm ein Fremder bleibt.

Das mag zunächst einmal wie eine Warnung klingen, und ich muß gestehen, daß ich mit dem französischen Kino oftmals so meine Probleme habe – wie könnte ich auch nicht, als John-Ford-Aficionado. Doch gibt es durchaus eine Reihe von Filmen, deren Atmosphäre und deren lautem Geflüster ich mich nicht entziehen kann und mag, und Marcel Carnés „Le Quai des brumes“ (1938) ist einer von ihnen. Jean Gabin spielt hier einen Deserteur namens Jean, der möglichst schnell und unauffällig das Land verlassen will, weil ihm der Krieg nicht geschmeckt hat. In einer Hafenkneipe trifft er eine Reihe eigenwilliger Charaktere, darunter auch die junge Nelly (Michèle Morgan), die vor ihrem zudringlichen Vormund, dem heuchlerischen Biedermann Zabel (Michel Simon) davongelaufen ist und weiß, daß sie am Ende doch wieder mal zu ihm zurückkehren wird. Jean und Nelly verlieben sich ineinander, was den Deserteur nicht nur mit Zabel aneinandergeraten läßt, sondern ihm auch die tödliche Feindschaft des lokalen Gangsterbosses Lucien (Pierre Brasseur) einbringt.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 2. Februar 2013
Verifizierter Kauf
Jean (Jean Gabin) ist ein dersertierter Soldat. Er schlägt sich per Anhalter durch. In einer nebligen Nacht nimmt ihn ein Lastwagefahrer mit, der in Richtung der Hafenstadt Le Havre unterwegs ist. Der Fahrer fährt im dichten Nebel beinahe einen Hund tot, in letzter Sekunde reisst Jean das Steuer um, der Laster kommt etwas von der Fahrbahn ab. Fortan wird Jean den streunenden Hund, der anscheinend niemand hat, nicht mehr los. Jean will vorerst untertauchen und in kurzer Zeit auf ein Schiff Richtung Venezuela verschwinden will.
In den regnerischen und nächtlichen Gassen der Stadt trifft er auf den Bettler und Gelegenheitsdieb Quart-Vittel (Raymond Aimos), der den Deserteur vor einer Patrouille der Militärpolizei beschützt. Zur etwa gleichen Zeit ist der zwielichte Geschäftsmann Zabel (Michel Simon) in einem Club mit dem Schmalspurgangster Lucien Legardier (Pierre Brasseur) verabredet. Dieser sucht seinen Kumpel Maurice und vermutet, dass Zabel etwas mit dessen Verschwinden zu tun hat. Außerhalb der Stadt liegt das Gasthaus von Panama (Édouard Delmont), ein eigensinniger Sänger und Weltenbummler, in dessen Hütte sich allerlei sonderbare Gestalten trifft. Heute Abend weilt der lebensüberdrüssige Maler Michel Krauss (Robert Le Vigan) unter den Gästen, der seinen Selbstmord plant und auch Jean mit seinem vierbeinigen Begleiter. Auch die 17jährige Nelly (Michèle Morgan), eine hübsche, treibt sich hier herum, im Nebenzimmer kommen sich die beiden näher. Am anderen Tag ist nichts mehr so wie es war, die Liebe ist präsent, auch eine Passage nach Übersee erscheint möglich...
Ein Film zwischen Tristesse und Hoffnung.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frégaté am 3. Februar 2013
Verifizierter Kauf
Film war nicht ganz nach meinem Geschmack. Darsteller waren großartig.
Qualität/Ton waren nicht ganz im 5 Sterne Bereich. Sonst ok
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen