Artemis Fowl. Das magische Tor (Ein Artemis-Fowl-Roman 8) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 5,65 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Artemis Fowl - Das magische Tor: Der achte Roman: 5 CDs (Ein Artemis-Fowl-Roman, Band 587) Audio-CD – Gekürzte Ausgabe, Audiobook


Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Audio-CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook
EUR 15,87 EUR 13,11
71 neu ab EUR 15,87 4 gebraucht ab EUR 13,11

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: Hörbuch Hamburg (8. März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3899035879
  • ISBN-13: 978-3899035872
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 2 x 13,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (56 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 293.746 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

1965 in Wexford an der Südostküste Irlands geboren, wuchs Eoin Colfer mit seinen vier Brüdern und Eltern, beide Lehrer, in seiner Geburtsstadt auf. Bereits in der Grundschule begann er vom Geschichtsunterricht inspirierte Wikingergeschichten zu schreiben. Nach einem Lehramtsstudium heiratete er 1991 und verbrachte die nächsten vier Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien. Sein erstes Buch aus dem Jahre 1998, "Benny und Omar", gründet auf seinen Erlebnissen in Tunesien und wurde in viele Sprachen übersetzt. Mit dem Erfolg seiner Bücher hörte Eoin Colfer 2001 auf, als Lehrer zu arbeiten. Er lebt mit seiner Frau und den beiden Söhnen in Irland.

Produktbeschreibungen

Buchrückseite

Nicht verpassen: Das große Finale der Kultserie! Die bösartige Opal Koboi will die Weltherrschaft an sich reißen. Dafür muss sie das sagenumwobene magische Tor öffnen, das die gesamte Menschheit vernichten wird. Der legendäre Meisterdieb Artemis Fowl hat natürlich einen Plan, wie er das verhindern kann. Doch diesmal handelt es sich um ein Selbstmordkommando. Elfe Holly ahnt, was Artemis vorhat. Und sie wird alles tun, um ihn von seinem sicheren Tod abzubringen. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Eoin Colfer lebt mit seiner Frau und den beiden Söhnen im irischen Wexford. Er war Lehrer und hat mehrere Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien unterrichtet, ehe er als Schriftsteller für junge Leser erfolgreich wurde. Neben seiner inzwischen 8-bändigen Artemis-Fowl-Serie, die in 34 Ländern erscheint, hat er zahlreiche weitere Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Außerdem ist er als Autor von Hardboiled-Krimis für Erwachsene erfolgreich.



Rufus Beck ist ein bekannter Film- und Theaterschauspieler, aber vor allem ein gefeierter Sprecher. Mit seiner Hörbuchinterpretation von Harry Potter hat er die Herzen der Fans erobert und wurde dafür sowohl mit dem HörKules (2000) als auch mit dem HÖRkulino (2008) ausgezeichnet. Der Facettenreichtum seiner Stimme erweckt jede Hörbuchproduktion zum Leben. 


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bücherwürmchenswelt am 9. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Der große Showdown zwischen Artemis Fowl und Opal Koboi: Die bösartige Elfe will die Weltherrschaft an sich reißen. Dafür will sie das sagenumwobene magische Tor öffnen, das die gesamte Menschheit vernichten wird. Artemis hat natürlich einen Plan, wie er das verhindern kann. Doch diesmal handelt es sich um ein Selbstmordkommando. Holly Short ahnt, was Artemis vorhat. Und sie wird alles tun, um ihn von seinem sicheren Tod abzubringen. Aber auch das hat der geniale Meisterverbrecher einkalkuliert, und er täuscht Holly und seine Freunde mit einem brillanten Ablenkungsmanöver.

"Das magische Tor" ist der achte und somit leider finale Band der "Artemis Fowl"- Reihe von Eoin Colfer.

Nach einem etwas schwächeren siebten Band ist Artemis Fowl nun wieder in seiner gesamten Genialität zurück. Mit einer unglaublichen Brillianz entführt uns Eoin Colfer in Artemis' finales Abenteuer und beweist einmal mehr sein ganzes Können und seinen überbordenden Ideenreichtum.

Dieser achte Band spielt sich in einem kleinen Zeitraum ab, wodurch dieses Abenteuer umso temporeicher und atemloser erscheint. Der gesamte Band ist praktisch ein einziger Showdown von Anfang bis Ende.

Eoin Colfer hält sich nicht mit langen Vorreden auf, sondern wirft den Leser sofort ins Abenteuer, das bis zum Schluss eine spektakulär hohe Spannungskurve aufzuweisen hat und immer wieder mit genialen Einfällen und Ideen zu punkten weiß.

Trotz der etwas längeren Zeit zwischen Band sieben und acht, findet man sich erstaunlich schnell und gut wieder in dieser Reihe zurecht und kann perfekt in diese Welt eintauchen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Silke Schröder, hallo-buch.de TOP 1000 REZENSENT am 9. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
“Das magische Tor” ist der krönende Abschluss der Artemis Fowl-Reihe, einer Geschichte um einen jugendlichen Meisterdieb, der, wie der Autor selbst sagt, seine Entwicklung als böser James Bond in Kindergestalt begann. Artemis hat sich allerdings in den bisher acht Büchern sehr verändert: Aus dem bad boy wurde der good boy, was letztendlich auch dem guten Einfluss seiner Freundin, der Elfe Holly Short zu verdanken ist. In ihrem letzten ultimativen Kampf müssen die Freunde noch einmal alles aufbieten; rasant jagen Artemis, Holly und Butler durch eine temporeiche Story, an der natürlich auch Foaly, der technische überragende Centaur und Mulch, der alles fressende Zwerg ihren Anteil haben. Und die, soviel sei verraten, auf eine äußerst charmante Weise endet. Schluss, aus. Oder gibt es vielleicht irgendwann ein Wiedersehen mit Artemis als Filmheld? Wer weiß das schon.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Der Kritiker am 18. August 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Was soll man sagen? Colfer versprach, dass dies der letzte Band der Serie würde. Hoffentlich hält er sein Wort und lässt Artemis wirklich in Frieden ruhen. Warum die harschen Worte?

Von der technischen Seite ist der Band in gewohnt hoher Qualität, auch die Übersetzung mag zu gefallen, daran kann es also nicht liegen. Gepatzt wurde dafür enorm bei Story und Charakteren.

Die Story versucht, ein fulminantes Finale zu bieten, stellt sich dabei jedoch ein Bein nach dem anderen. Die ganze Welt ist bedroht? Viel merkt man davon nicht, da 80 Prozent der Handlung in Fowl Manor spielen. Das wäre ja nicht schlimm, wie der erste Band seinerzeit bewies, jedoch will bei den Gegnern keine Spannung aufkommen. Die einen sind furchtlose Krieger einer vergangenen Ära und kommen rüber wie Grundschulkinder in Prügellaune. Das andere Problem ist der Antagonist. Wieder einmal wird Opal aus dem Hut gezaubert und seien wir ehrlich: Die Helden haben Sie schon viel zu oft besiegt, als dass man Sie noch ernst nehmen könnte.
Wer sich übrigens auf die Andeutungen der letzten beiden Bände klammert wird enttäuscht. Wieder einmal schreibt Colfer die Verwicklungen der letzten Bände auf den ersten 50 Seiten aus der Geschichte raus; genau so, wie er Artemis's aquirierte Zauberkräfte aus Band 6 im ersten Kapitel von Band 7 unwiederbringlich verbraucht.
Auch Fans von Minerva gehen leer aus. Seit Band 5 ist Sie quasi nicht existent im Artemis Fowl Universum.
Der größte Witz ist jedoch das Ende. Ich möchte es nicht spoilern, aber seit versichert, das Ende war auf dem Niveau, das ich von einem Fan-Fiction Authors erwartet hätte, aber nicht von einem professionellen Author.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Robi Roberto am 9. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Lange hatte ich einen Bogen um die als Jugendbücher deklarierten Romane um Artemis Fowl gemacht, bis ich vor einigen Jahren dann doch aus einer Laune heraus den ersten Band gelesen habe. Ich fand ihn auch als Erwachsener wahnsinnig spannend und gleichzeitig sehr humorvoll. Sofort habe ich die weiteren drei der bis damals erschienen Bände verschlungen und seither sehnsüchtig auf das Erscheinen des nächsten gewartet. Die ersten sechs Bücher der Reihe fand ich ausnahmslos grandios (wobei mir der sechste „Das Zeitparadox“ nochmals besonders gut gefallen hat), das siebte („Der Atlantik-Komplex“) hingegen fiel gegenüber seinen Vorgängern deutlich ab. Ich hatte schon die Befürchtung, dass Eoin Colfer die Muse abhanden gekommen ist und ging daher mit gemischten Gefühlen an „Das magische Tor“, mit dem die Artemis Fowl-Serie ihr Ende findet. Meine Bedenken trafen nicht zu - der achte Roman bildet den würdigen Abschluss der Serie! Er beginnt ohne langes Vorspiel von Anfang an sehr spannend und mündet in einem absolut furiosen Finale mit einem - zumindest für mich - überraschenden Ende.

Die Handlung setzt sechs Monate nach dem Vorgänger-Band ein und Artemis schließt gerade erfolgreich seine Therapie wegen des erlittenen Atlantik-Komplexes ab. Dies geschieht gerade zu dem Zeitpunkt, als seine Erz-Feindin, die größenwahnsinnig Wichtelin Opal Koboi, sich durch einen raffinierten Coup aus dem Hochsicherheitsgefängnis befreit, um sich an ihre neue Mission zu machen. Ihr Ziel ist kein geringeres, als die gesamte Menschheit auszulöschen. Zunächst sterben auch einige Angehörige des Erdvolks und auch die Menschen werden auf einen Stand wie nach dem Zweiten Weltkrieg zurückgeworfen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen