Artemis Fowl: Der erste Roman (Ein Artemis-Fowl-Roman 1) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Artemis Fowl, Band 1 ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Rechnung mit ausgewiesener MwSt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Artemis Fowl, Band 1 Taschenbuch – September 2008


Alle 16 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,99
EUR 7,99 EUR 0,25
72 neu ab EUR 7,99 19 gebraucht ab EUR 0,25

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Artemis Fowl, Band 1 + Die Verschwörung + Artemis Fowl - Der Geheimcode: Der dritte Roman (Ein Artemis-Fowl-Roman, Band 3)
Preis für alle drei: EUR 25,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 237 Seiten
  • Verlag: Carlsen (September 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 355135779X
  • ISBN-13: 978-3551357793
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (234 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 43.544 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

"Wie soll man Artemis Fowl beschreiben? Verschiedene Psychiater haben es versucht und sind gescheitert. Das größte Problem dabei ist Artemis' Intelligenz."
So beginnt das Buch, das von vielen schon als der Nachfolger von Harry Potter gefeiert wird. Autor Eoin Colfer, in seinem Heimatland Irland bereits erfolgreicher Kinderbuchautor, umreißt sein Buch -- in Anlehnung an den Bruce Willis Actionkultfilm -- mit den treffenden Worten "Stirb Langsam mit Elfen."

Artemis Fowl der Zweite ist elegant gekleidet, besitzt die noble Blässe eines Adligen, und sein Intelligenzquotient ist weit über dem Normalen. Seine Gegner zittern bei der Nennung seines Namens oder bei Sicht seines hünenhaften Leibwächters namens Butler. Dabei ist Artemis Fowl erst zwölf Jahre alt -- und zugleich das größte Verbrecherhirn diesseits des Äquators. Sein Plan, seiner Familie wieder zu ihrem alten Glanz zu verhelfen, ist ebenso verwegen wie genial: die Entführung eines Fabelwesens aus der Unterwelt im Austausch gegen Gold, unendlich viel Gold.

Durch einen Trick gelangt Artemis an das sagenhafte Buch der Elfen, und mittels modernster Computertechnologie gelingt es ihm, das Buch zu übersetzen. Jetzt weiß er, wo und wie er eine Elfe gefangen nehmen kann. Und tatsächlich, die Elfe Holly Short geht ihm in die Falle. Aber Holly hat so gar nichts mit dem herkömmlichen Elfenbild gemein: Sie ist Mitglied einer im Untergrund operierenden Elitepolizeitruppe, die sich durchaus wehren kann -- sei es mit Magie oder mit ihrer nuklearbetriebenen Pistole, die drei Einstellungen hat: "angeschmort, gut durch und komplett verkohlt". Die Pläne des sonst so selbstsicheren Jungen geraten langsam aber sicher ins Wanken, als sich Hollys Polizeikollegen, diverse Kobolde und ein Amok laufender Troll an seine Fersen heften.

Vorsicht -- Artemis Fowl ist alles andere als Harry Potter 5: Colfers Elfen sind durchsetzungsfähige, hochgerüstete Wesen, die unter der Erde leben und nicht ohne Grund bisher vor Menschaugen verborgen waren, sei es durch den Einsatz der etwas angestaubten Magie oder technischer Ausrüstung, die jemand wie Daniel Düsentrieb oder James Bonds Waffenausstatter "Q" erfunden haben könnte. Mit Artemis hat Colfer einen mehr als sympathischen Antiheld geschaffen, dem man beinah wünscht, dass er mit seinem Vorhaben durchkommt.

Eines scheint den Vergleich mit Harry Potter zu rechtfertigen: Nicht nur Kinder und Jugendliche werden hier ihren Spaß haben -- das ist ein Versprechen! --Kai Lohnert -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

'Der irische Autor Eoin Colfer hat einen neuen Harry Potter erschaffen: Er ist zwölf Jahre alt, ein abgebrühter Erpresser, der Elfen entführt und mit Waffen hantiert – und ein Riesenerfolg.' DIE ZEIT -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lhylid am 26. Mai 2005
Format: Taschenbuch
Erst mal: Das Buch ist viel zu kurz. In weniger als 2 Tagen hatte ich es ausgelesen und war richtig enttäuscht, dass diese Geschichte so schnell zu Ende sein sollte. Ein Glück, dass die Nachfolge-Romane schon in den Startlöchern stehen. Also vielleicht einfach mal Teil 2 mitkaufen, wenn man sich schon den 1. zulegt.
Die vermeindliche Kürze des ersten Teils um das 12 jährige Verbrecher-Genie Artemis Fowle ist der erste und einzige Kritikpunkt, der mir zu diesem Buch einfällt. Zu Anfang war ich etwas skeptisch, weil in einigen Medien das Buch als "Der neue Harry Potter" bezeichnet wurde und so habe ich die erste Zeit doch etwas gezögert mir den Roman zuzulegen.
Im Nachhinein kann ich nur sagen, dass das völlig unbegründet war, denn das einzige, was hier so recht an Harry Potter erinnern mag, ist das Alter des Hauptprotagoinisten Artemis Fowle.
Die ganze Geschichte lang weiß man sich so recht, was man von dem kleinen Ekel halten soll, denn er ist nicht nur überaus reich, intelligent und reif für sein Alter, sondern auch ziemlich fies und gemein. Alles in allem besitzt er trotzdem einen gewissen Charme und auch, wenn er nicht er nicht besonders liebenswert ist, muß man ihn doch irgendwie bewundern. Gerade zum Schluss und in den wenigen Passagen, in denen er Menschlichkeit zeigt, wirkt er beinahe bemitleidenswert und lässt eine gewisse Dramatik erahnen, die sich hinter seiner Verbrecherfassade verbirgt.
So fiel es mir auch ziemlich schwer, mich entweder auf die Seite der hochzivilisierten ( Elfen, Zwerge, Kobolde, Trolle usw. ), die Artemis um ihr Gold bringen will oder auf die des jugendlichen Verbrechergenie zu stellen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sabrina am 8. Juli 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Wahlweise als der "neue Harry Potter" oder als "Stirb langsam mit Elfen" vermarktet, gelingt es Eoin Colfer mit "Artemis Fowl" sein eigenes Genre im Kinderbuchmarkt zu schaffen. Seine Elfen sind nicht die flatterhaften zarten Wesen, die uns bisher immer vorgegaukelt wurden. Nein, sie sind bis an die Zähne bewaffnet, verfügen über technische Spielereien, die James Bond neidisch machen würden, reisen in Kapseln auf Magmaströmen und schrecken auch vor Biobomben nicht zurück, wenn eine der ihren bedroht ist. Nur das Elfengold, das gibt es wirklich, wenn auch nicht am Ende des Regenbogens.
Genau auf dieses Gold hat es Artemis Fowl, ein 12jähriger hochintelligenter Junge aus einer kriminellen Familie, abgesehen. Er kidnappt die Elfe Holly Short und verlangt als Lösegeld das Elfengold. Da Artemis ein Exemplar des geheimen Buchs der Elfen besitzt, kann er deren Schritte voraussehen und sich entsprechend darauf vorbereiten. Vorausgesetzt natürlich, alle halten sich an die Regeln ...
Eoin Colfer spielt mit den Klischees des Genres und hat vor nichts Respekt. Was dabei entsteht, ist ein Buch voller Spannung, Action und Humor. Dass dabei Logik und Charaktere manchmal auf der Strecke bleiben, darf einen wohl nicht verwundern. Die Welt, die Colfer schildert, ist lange nicht mit so viel Liebe und Detail gezeichnet wie bei J.K. Rowling, seine Ideen sind dafür innovativer und manchmal auch haarsträubend. Leser sollten daher vermutlich etwas älter sein als zum Beispiel für die ersten beiden Harry Potter Bücher.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
58 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kristina Linguist am 31. August 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Nachdem ich völlig unerwartet nach einem Besuch auf der Artemis Fowl-Website vom Verlag mit einem Freiexemplar für Testleser bedacht wurde, hatte ich eigentlich keine großen Erwartungen. Schließlich hatte ich nichts investiert und wahr auch nur durch den ganzen Medienhype überhaupt auf das Buch aufmerksam geworden. Um es vorweg zu nehmen: Ja, ich habe Harry Potter mit großer Freude gelesen (obwohl ich die deutsche Übersetzung gräßlich finde und ganz und garnicht empfehlen kann -- aber das ist ein anderes Thema). Und nein, Vergleiche zwischen den beiden sind wirklich nicht besonders angebracht. Jenseits der Vergleiche ist Artemis Fowl ein durchaus gelungenes und spannendes Werk, daß ich während der zwei Tage, die ich zum Lesen brauchte, kaum beiseite legen konnte. Es ist wahr, es gibt einige gewalttätige Passagen und Fowl ist wirklich kein Junge mit Vorbildfunktion. Aber was ist schlimm daran? Endlich einmal kein stereotypes Gut-gegen-Böse, sondern zwei durchaus gemischte Parteien mit durchaus ambigen Charakteren, mit denen es Spaß macht, sich auseinanderzusetzen. Dazu kommt ein nicht immer besonders feinsinniger, aber durchaus wohlgezielter Humor (die zwergische Verdauung!!!), der zum Knacken herausfordernde Geheimcode und eben der Hightech-Aspekt, der vom Einfallsreichtum des Autors zeugt. Und zum Schluß kann ich mir die Bemerkung nicht verkneifen, daß hier im Gegensatz zu Harry Potter ein wirklich fähiger Übersetzer am Werk war, der einen nicht der Originalversion hinterhertrauern lässt...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
51 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. September 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch hat nichts mit Harry Potter oder Herr der Ringe zu tun. Wer in dieser Richtung etwas erwartet hat, wird bitter enttäuscht. Der Vergleich mit Potter hat nur etwas mit Marketing zu tun. Das Buch ist eine Mixtur aus Krieg der Kobolde (TV-Film mit u.a. Woopie Goldberg), per Anhalter durch die Galaxis und Elementen aus vielen populären Filmen und Büchern wie Indiana Jones oder James Bond. Ich kann mich sogar an einen neueren Film (Ende 80er oder Anfang 90er, Titel leider vergessen), bei dem Jugendliche zufällig in eine hoch technisierte Welt weit unter der Erde vordringen. Auch einige Bilder dieses Filmes kamen beim Lesen wieder zurück. Die Feen Welt des Eoin Colfer ist eine Mischung aus High Tech, die selbst 007 erblassen lassen würde, und Magie, wie man sie ja schließlich von Feen erwartet. Die meisten klassisch magischen Dinge, die man mit Feen andichtet, werden hier allerdings durch Technik ersetzt (auch wenn es fiktive Technik ist), z.B. das Fliegen, das Unsichtbar werden u.a.). Aus all dem wird ein Wahnsinns Spektakel, an dem Douglas Adams sicher seine Freude gehabt hätte. Denn mit satirischen Elementen wird wahrlich nicht gespart. Wenn man sich von der Manie um Harry Potter oder den Herr der Ringe befreit hat und bei Douglas Adams richtig lachen kann, dann macht auch Artemis Fowl Spaß, von der ganzen Ironie in dem Buch ganz zu schweigen. Aber man muss dieses Genre schon mögen, sonst legt man das Buch nach wenigen Seiten enttäuscht zur Seite.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen