Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Arrival [Musikkassette] Import

4.7 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Hörkassette, Import, 3. April 2001
"Bitte wiederholen"
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Kunden haben auch diese verfügbaren Artikel angesehen

Hinweise und Aktionen


Journey-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Hörkassette (3. April 2001)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: Sony
  • ASIN: B00005AWMB
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Higher Place
  2. All the Way
  3. Signs of Life
  4. All the Things
  5. Loved by You
  6. Livin' to Do
  7. World Gone Wild
  8. I Got a Reason
  9. With Your Love
  10. Lifetime of Dreams
  11. Live and Breathe
  12. Nothin' Comes Close
  13. To Be Alive Again
  14. Kiss Me Softly
  15. We Will Meet Again


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Beim ersten Anhören klang mir die CD zu rauchig-verschwommen, der neue Sänger bringt eine andere Qualität in Stimme und auch Songwriting ein als Steve Perry.
Und genau das schätze ich inzwischen sehr, Arrival ist eine meiner Lieblingsplatten geworden, unzählige Male gehört.
Es sind so unglaublich viele tolle Balladen (Empfehlung: Livin' to do) drauf, da brauchen manche Bands 3 Jahrzehnte um auf annähernd so viele tolle Titel zu kommen, wie auf dieser einen (SA)-CD. Leider fällt die neue Platte "Generations" dagegen deutlich ab.
Die SACD habe ich mir gekauft, da der Klang der CD etwas dumpf wirkt. Leider habe ich nur eine pseudo-Surround-Anlage, der Stereo-Klang jedenfalls ist eine Nuance besser und klarer. Wer die CD noch nicht hat, für den lohnt sich dieser Kauf auf jeden Fall. Ansonsten ist die Anschaffung nur für Surround-Enthusiasten zwingend.
Kommentar 7 von 7 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
"Arrival" ist Journey auf allerhöchstem Niveau und in bester Spiellaune! Der Legende Steve Perry muß keine einzige Träne hinterhergeweint werden - der junge Steve Augeri ist der perfekte Nachfolger und bringt mit seiner emotionalen, ausdrucksvollen Stimme noch viel mehr rüber als sein Vorgänger. Er am Mikrofon und Deen Castronovo an den Drums sind ein Jungbrunnen für die Band, die auf "Arrival" mehr Dynamik als je zuvor inne hat. Zusammen mit den Gründungsmitgliedern Neil Schon und Ross Valory und Langzeitmitglied Johnathan Cain entstanden 15 Lieder, allesamt hervorragende Rocksongs und in allerbester Journey- Tradition, was Songwriting und Gefühl angeht. Alles ist vertreten von schwungvollen Songs wie "Higher Place" oder "Signs of Life" über ruhige Balladen wie "All The Way" bis hin zu groovenden Bluesnummern à la Lovin', Touchin', Squeezin': "Livin' To Do" ist ein ganz heißer Anspieltip.
"Arrival" ist hochklassiger AOR, vorgetragen von einer der genialsten Rockbands aller Zeiten in der besten Besetzung, die sie jemals aufzuweisen hatte!
Kommentar 6 von 6 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Nach inzwischen mehreren Wochen intensiven Hörens dieser Scheibe kann ich behaupten, dass sie nie langweilig wird und das soll schon was heißen. Meine Favoriten sind "All the Things" und "I got a Reason" - hier kommen die genialen Solos von Neal Schon in Verbindung mit gutem, melodischen Rock und klasse Stimme von Steve Augeri besonders zur Geltung. Fazit: Als Journey und/oder Neal Schon-Fan kann man die Scheibe blind (aber nicht taub) kaufen.
Kommentar 3 von 3 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Ich muss gestehen,dass ich ein Steve Perry Fan war und immer noch bin.Daher war ich im Vorfeld etwas enttäuscht als es hiess, das neue Studioalbum wird ohne Steve Perry stattfinden . Aber warum den Veränderungen keine Chance geben?Als Journey-Fan habe ich demnach sofort zugeschlagen und war überrascht und gleichzeitig erfreut . Das hört sich ja immer noch nach Journey an , wenngleich auch zunehmend rockiger (im Vergleich zum 96er Album -Trial by Fire-). Der neue Sänger Steve Augeri hat ähnliche Züge in seiner Stimme wie Steve Perry , vielleicht nicht ganz so rauchig , aber gut . Neil Schon zupft wie eh und jeh an der Klampfe und Deen Castronovo als neuer Drummer(sonst mit Ozzy Osbourne,Ted Nugent,Steve Vai etc.)gibt ebenfalls eine gute Figur ab. Also Fans ,traut euch und greift zu . Hoffe dass jetzt zukünftig weitere Alben von Journey folgen werden und ebenso von Steve Perry. Vergesst mir diesen Mann und seine charismatische Stimme nicht !!
Kommentar 1 von 1 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Der Name des neuen Journey Werkes könnte kaum besser gewählt sein. Journey ist wirklich wieder bei seinen Wurzeln angekommen und besinnt sich auf den guten alten 'Mainstream-Rock'. Neben Songs bei denen so richtig die Post abgeht (Higher Place), finden sich (in alter 'Open Arms Tradition') auch grandiose Schmuse-Songs, wie z.B. 'All The Way'. Die CD ist ein Muß für alle Journey Fans und solche, die es werden wollen. Ich habe Journey vor zwei Wochen in USA live erlebt und kann nur sagen, auch das haben sie noch nicht verlernt!!!
Kommentar 1 von 1 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 2. Juni 2001
Format: Audio CD
Legt man die neue Journey CD ein und schaut nicht auf die Besetzungsliste, so könnte man fast, aber eben nur fast, meinen Steve Perry wäre noch dabei. Das Album ist etwas rockiger als frühere Werke, aber eben immer noch unverkennbar Journey. Der Opener zeigt direkt wo es hingeht, in eine Reise der Vergangenheit von Journey und einen Ausblick in die Zukunft. Wenn man sich davon löst das Steve Perry der einzige Frontman von Journey sein kann, so erhält man ein sehr gutes Journey Werk was auch nach dem x-ten Mal hören nicht nervt.
Kommentar 1 von 1 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Journey ohne Steve Perry als Sänger geht nicht? Darüber kann man streiten. Ich gehöre zu denjenigen, die behaupten, daß es sehr wohl geht. Dazu muß man sich nur einmal das epochale, selbstbetitelte Debutalbum von 1975 anhören, welches vor musikalischer Klasse nur so strotzt und was noch ohne die Sängerlegende eingespielt wurde. Auf dem vorliegenden Tonträger ist mit Steve Augeri ein Sänger am Start, der es fertigbringt, in die tonalen Bereiche von Steve Perry vorzudringen und mit einer ähnlichen Art und Weise zu singen. Man vermißt den Vorgänger Augeris kaum. Die bekannt-beliebten O-O-Oooohs beherrscht Augeri wie einst Perry bestens und schmachtet auf so grandiosen Songs wie "Signs Of Life" oder "Lifetime Of Dreams", daß es einen herzerfrischt. Der Einsteiger in dieses Album, "Higher Place", ist ein für Journey-Verhältnisse recht strammer Rocker, der gut abgeht und weitere Nummern wie "Live And Breathe" oder "We Will Meet Again" mit bekannt ohrwurmartigen Strukturen zeugen von der musikalischen Klasse dieses Opus, bei dem trotz (oder gerade?) einer über 70minütigen Spielzeit so gut wie nie Langeweile aufkommt. Gitarrenaltmeister Neil Schon, sein Wegbegleiter aus den Anfangstagen Ross Valory am Baß, der ebenfalls schon lange bei Journey spielende Jonathan Cain an den Tasten sowie Steve Augeri wurden hier noch von Deen Castronovo am Schlagzeug begleitet, der u.a. schon mit Ozzy ("Ozzmosis", 1995) und Geezer Butler (G/Z/R) arbeitete und dem Ganzen mit einem ziemlich satten Spiel seine Duftmarke aufsetzt. Die musikalisch sehr gute Umsetzung der komponierten Songs wird durch eine ebensogute Produktion von Kevin Shirley in Zusammenarbeit mit John Kalodner veredelt.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen