ARRAY(0xb740b030)


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
media-store In den Einkaufswagen
EUR 4,95
Amazon In den Einkaufswagen
EUR 5,27
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Armee des Jenseits

Michael Segal , Emanuele Cerman , Ivan Zuccon    Freigegeben ab 16 Jahren   DVD
1.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 5,00 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch Eliware und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 22. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Vor Billionen von Jahren kolonisierten die Großen Alten die Erde. Sie schufen Leben als Nahrung und Menschen, um sie zu versklaven. All ihr Wissen und ihre Macht schrieben sie in einem Buch des Lichts nieder - dem Necronomicon, welches die Tore zum Unbekannten Reich öffnen konnte. Jahrhunderte später erhoben sich die Menschen aus ihrer Sklaverei und begannen einen Krieg.

Inmitten des 2. Weltkrieges findet ein Trupp Soldaten das „Necronomicon und weckt dadurch eine finstere, unbekannte Macht. Angeführt vom rätselhaften Ian Hicks führen die Soldaten einen zunehmend verzweifelten und erbarmungslosen Abwehrkampf gegen die Untoten. Als einige uralte Pergamentrollen gefunden werden und Hicks auf die Spur des Necronomicon bringen schöpft die Menscheit wieder Hoffnung: Mittels des Wissens aus dem Necronomicon erhofft sich Hicks eine potente Waffe gegen die Mächte der Finsternis. Ein Trupp Soldaten zieht aus in die verlassene Ödnis auf die gefährliche Suche nach dem Necronomicon. Doch die Großen Alten sind nicht untätig und entsenden heimtückisch einen der Ihren in die Mitte der Menschen…

Nach Motiven des weltbekannten Horror-Autoren H.P. Lovecraft (RE-ANIMATOR, FROM BEYOND, DAGON) entstand ein düsterer Alptraum - inszeniert im neuartigen DV-Stil von Danny Boyles Zombie-Erfolg 28 DAYS LATER

Movieman.de

Moviemans Kommentar zur DVD: Das Bild der Videoproduktion ist ordentlich, der Ton schwächelt. Die Extras sind so langweilig wie der Film und dass die italienische Kommentarspur nicht deutsch untertitelt ist, mag Italienern gleichgültig sein, ein paar deutsche Kunden könnten allerdings verwirrt sein...Das Filmchen ergeht sich überwiegend in der Nachstellung bekannter Horror-Szenarien und hat absolut keine eigene Substanz. Die Dramaturgie läßt vermuten, eine Film-AG aus Acht-Klässlern spiele Filmemachen. Konfus, sinnentleert, nicht einmal unfreiwillig komisch.Lächerlich ohne witzig zu sein.MO

Bild: Die Videoproduktion kommt trotz ihres Letterbox-Formates mit sauberen Schärfewerten daher. Der Kontrast ist vom Mastering perfekt gepegelt, kann aber die armselige Ausleuchtung auch nicht mehr in den Bereich des Stimmungsvollen retten. Dunklere Szenen sind aufgrund der Video-Aufnahme-Technik stark verrauscht (00.27.50), allerdings führen helle Flächen nicht zu Nachziehern (00.42.12, Fackeln) und andere Artefakte halten sich auch in engen Grenzen.

Ton: Der Ton ist schmalbrüstig und kaum stimmungsvoll. Selbst Gewitter klingen schwächlich (00.18.18) und die grottige Synthi-Musik wird wenig differenziert oder klar präsentiert (00.53.35). Die Stimmen klingen satt und gut verständlich, aber geredet wird in diesem Stückwerk sowieso wenig... --movieman.de

VideoMarkt

In der nahen Endzeitzukunft restaurieren die schon im berühmten Buch Necronomicon dokumentierten "Großen Alten" mit Hilfe zombifizierter Untotenheere ihre Sklavenherrschaft über die Menschheit. Einzig das unerschrockene Soldatenfähnlein des Commander Hicks leistet Widerstand und ist einer Geheimwaffe, dem Originalmanuskript des Necornomicon, bereits dicht auf der Spur. Dämonische Widersacher aller Coleur, darunter auch ehedem eigene Leute, müssen auf dem Weg dorthin aus demselben geräumt werden.

Video.de

Beleuchtet allein von zwei Teelichtern und montiert in einer jeden Erzählfluss torpedierenden Experimentaltechnik, zitieren hoffnungsfroh-ambitionierte, doch wohl auch sehr arme (materiell) Garagenfilmer aus Bella Italia ihre Genrelieblingsmotive von "Tanz der Teufel" über Lovecraft bis zu "Day of the Dead". Geduldige Rätselfreunde unter den Horror-Allessehern werden sich beim Zitateraten auf die Schenkel klopfen, doch ein kommerzieller Erfolg liegt für diese Untoten trotz Zombiewelle in weiter Ferne.

Blickpunkt: Film

Im Krieg der Menschen gegen die Dämonen bringt das Originalmanuskript des "Necronomicon" den Sieg. Der Weg dorthin ist steinig. Ästhetisch nicht uninteressante, doch allzu unterbelichtete No-Budget-Horrorproduktion aus Italien.

Synopsis

Vor Billionen von Jahren kolonisierten die Großen Alten die Erde. Sie schufen Leben als Nahrung und Menschen, um sie zu versklaven. All ihr Wissen und ihre Macht schrieben sie in einem Buch des Lichts nieder, dem "Necronomicon", welches die Tore zum Unbekannten Reich öffnen konnte. Jahrhunderte später erhoben sich die Menschen aus ihrer Sklaverei und begannen einen Krieg. Inmitten des Zweiten Weltkrieges findet ein Trupp Soldaten das "Necronomicon" und weckt dadurch eine finstere, unbekannte Macht. Sie führen einen zunehmend verzweifelten und erbarmungslosen Abwehrkampf gegen die Untoten....

Produktbeschreibungen

Concorde Armee des Jenseits - uncut, USK/FSK: 16+ VÃ--Datum: 15.01.04
‹  Zurück zur Artikelübersicht