oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Ariadne auf Naxos (Live Recoridng 20. November 1976) [Doppel-CD]

Gundula Janowitz , Edita Gruberova , Agnes Baltsa , James King , Walter Berry , et al. Audio CD
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 20,44 Kostenlose Lieferung. Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Dirigent: Karl Böhm
  • Komponist: Richard Strauss
  • Audio CD (7. November 2011)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: Orfeo International Music Gmbh (Orfeo International Music)
  • ASIN: B0060QO5JA
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 94.585 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Many productions at the Vienna State Opera can claim to be model interpretations of the works in question, and this is certainly true of the new production of Richard Strauss´s 'Ariadne auf Naxos' that opened in November 1976. The production is still in repertory after thirty-five years, and a number of the singers who took leading roles in the 1976 production have continued to appear in Vienna over the years and in some cases over the decades. As Zerbinetta, for example, Edita Gruberova was heard more than ninety times at the State Opera alone, mostly in this 1976 production. The brilliance of her coloratura singing and the subtlety of her characterisation made her a popular favourite with press and public alike. Many of the members of the 1976 audience must have suspected that in the brief duet between Gruberova and Baltsa they were hearing two of the leading bel canto exponents of later years, making it all the more gratifying to be able to recapture that moment now on CD. The roles of Ariadne and Bacchus were taken by Gundula Janowitz and James King, by this date in their careers both fully established in their roles. With casting like this, the difficult final scene in the opera with its `miracle of transformation´ does indeed become the culmination of the evening. Janowitz, with her laser-sharp accuracy, has already triumphed in Ariadne´s great laments and James King has mastered the terrors of the god´s brief entrance scene. King sang this role over a period of three decades, fully equal to the demands of the part and entirely worthy of being immortalised on disc. Who, finally, can compete with Karl Böhm on the conductor´s podium in terms of his long experience of Ariadne? The first night flowed along with an ideal balance between stage and pit, the smallest of the secondary roles were convincingly cast: this was due above all to a great conductor intimately familiar with Strauss´s music.

Produktbeschreibungen

ORF 817112; ORFEO - Germania; Classica Lirica

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser geht es nicht ! 23. Januar 2012
Format:Audio CD
Wer im November 1976 live in der Staatsoper sein konnte (ich war es) - der konnte spüren, daß diese Ariadne etwas außergewöhnliches war. Eine bessere Besetzung aller Rollen hat meiner Meinung nach auch keine andere Studio-Aufnahme hinbekommen (eine Ghazarian als Echo, ein Berry als Musiklehrer... um auch einige "kleine" Rollen zu nennen !!!). Noch dazu sind alle Sänger der großen Partien in der Blüte ihrer Gesangskultur. Janowitz als hinreißend "große" Ariadne, Baltsa ein wunderbararer Komponist (noch ohne die späteren Baltsa-"Glottischläge"), ein heldenhaft strahlender James King als Bacchus - und dann die internationale Geburtsstunde der Gruberova. Besser habe ich die Arie der Zerbinetta ("Großmächtige Prinzessin") nie gehört - außer von ihr selber ebenfalls auf ORFEO "Edita Gruberova-Wiener Staatsoper Live" - da hat sie aber auch bereits mehr als 10 Jahre Erfahrung mit dieser Rolle. Einzig: Diana Damrau kommt der Gruberova noch verdammt nahe ! Der Szenenapplaus nach ihrer Arie ist (der CD-Aufnahme geschuldet) gekürzt. Ich kann mich an 10 Minuten bei der Premiere erinnern....
Karl Böhm dirigierte die "Wiener" mit all seinem Gefühl für Strauss (d.h. großartig) und die Tonqualität ist
(für einen Live-Mitschnitt) sehr gut. Gott sei Dank hat sich ORFEO der ORF-Tonbänder angenommen und diese wunderbare Aufführung jetzt veröffentlicht. Jede Minute dieser Aridne ist ein Gewinn.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kempe und Janowitz zaubern 16. August 2010
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Zunächst zu den Aktiva: Kempes Strauss ist wie immer berückend schön, transparent, klar, natürlich- ideal ! Die Dresdner Staatskapelle spielt unter seiner Leitung in Bestform, nicht umsonst wurden in Dresden die meisten Strauss-Opern uraufgeführt, man hört die innige Beziehung sogar 1967 noch. Gundula Janowitz ist sicher eine ideale Ariadne, bis auf ein paar knappe hohe Töne vielleicht, und die Zickigkeit der Primadonna haben Schwarzkopf und Leontyne Price vielleicht noch hemmungsloser ausgespielt. Sylvia Gestztys Zerbinetta ist anständig, hat heute natürlich das Pech, gegen Gruberovas unschlagbares, vielfarbiges Portrait abgewogen zu werden, aber auch gegen Rita Streichs Charme (bei Karajan) fällt die etwas neutrale Darstellung und die nicht sehr attraktive Stimme ab. Zylis-Garas Komponist: Teilweise traumschön gesungen, aber ein sprachlicher Barbarismus am nächsten: neben den teilweise legendären deutschsprachigen Kollegen peinlich. King: präsent und korrekt, Adam, Schreier etc.: etwas unelegantes DDR- Kunsthandhandwerk auf hohem Niveau. An Schöffler, Kunz, Zednik und andere Wiener Größen darf man aber nicht denken.

Fazit: Kempe und die Staatskapelle sowie die Janowitz lohnen die Anschaffung und überwiegen die Schwächen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar