oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Ardeo
 
Größeres Bild
 

Ardeo

26. November 2010 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 20,55, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:38
30
2
5:05
30
3
4:17
30
4
4:50
30
5
2:53
30
6
5:51
30
7
4:35
30
8
5:21
30
9
4:56
30
10
4:00
30
11
4:36
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 26. November 2010
  • Erscheinungstermin: 26. November 2010
  • Label: Massacre Records
  • Copyright: (C) 2010 Massacre Records
  • Gesamtlänge: 50:02
  • Genres:
  • ASIN: B004B5WY36
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 35.534 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 10 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SteffiM am 15. Februar 2011
Format: Audio CD
Auch wenn der Bandname etwas anderes vermuten lässt: Die sieben Jungs aus Frankfurt, bieten auf ihrem neusten Album "Ardeo" alles andere, als nur stumpfes Geschreie. Im Frühjahr 2006 gegründet, bewegt sich die Band, auch mit ihrem nun drittem Album, beständig in den guten, abgerundeten Klängen des Mittelalter-Metals. "Ardeo", was übersetzt "Ich brenne" bedeutet, lehnt sich an die Ereignisse der Ikarus-Sage, und so beschreibt der Titelsong des Albums, diese Legende in bemerkenswerter lyrischer und musikalischer Umsetzung. Insgesamt bieten Nachtgeschrei einen Mittelalter-Sound, der ohne Verwendung von großen elektronischen Spielereien auskommt, und mehr Wert auf den Einsatz und den Klang der alten und traditionellen Instrumente legt. Dabei wird aber nicht vergessen, die Songs mit gelungenen starken Gitarren-Riffs voran zu treiben, so dass auch die Fans der lauteren Melodien zwischenzeitlich immer wieder auf ihre Kosten kommen. Die angenehm klingenden Gesänge von Hotti am Mikrofon wechseln zwischen Schwermut, Nachdenklichkeit und fröhlicher Leichtigkeit, so dass auch die Besonderheit der Lyrik Gehör findet. "Nachtgeschrei" verzichtet darauf, überlieferte Texte oder traditionelle Melodien des Mittelalters einfach nur neu zu arrangieren, sondern setzt auf Eigenkompositionen und eigene Dichtung. Ein Konzept das funktioniert. So lohnt es sich bei diesem Album genauer hinzuhören, und auch auf die Texte zu achten, die sich beim ersten Hören nicht gleich als Ohrwurm im Kopf festsetzen. Und so bringen die Frankfurter Jungs sicherlich nicht nur Ikarus Federn am Himmel zum brennen. Die Hörerschar wird bei dem einen oder anderen Song sicherlich auch vom lodernden Feuer gepackt werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Mittelalter-Combos haben es gemein hin schwer, auf sich aufmerksam zu machen, da die großen Namen in diesem Genre beinahe übermächtig sind. Hinzu kommt, dass aufgrund der Instrumentierung dieser Bands, das musikalische Spektrum meist begrenzt bleibt, Stichwort Dudelsack. Nun gibt es abseits der bekannten Namen aber auch Gruppen, die versuchen sich durch gute Musik in den Vordergrund zu spielen. NACHTGESCHREI sind eine solche Band. Nachdem deren Zweitwerk “Am Rande der Welt” mir doch recht gut gefallen hatte, war ich auf die neue Scheibe sehr gespannt. Mit “Ardeo” wandert das Septett um Frontmann Hotti, zu meiner Enttäuschung, aber auf bereits bekannten Pfaden.

Zunächst beginnt die neue Platte aber schön rockig mit “An mein Ende” und die Band erwischt damit einen ähnlich gelungenen Einstieg wie er ihr mit “Muspili” auf dem Vorgänger gelungen ist. Doch schon das folgende “Kein reiner Ort” legt die Schwäche von “Ardeo” dar. Die durchaus guten Ansätze, die in vielen Songs der Platte vorhanden sind, wirken nicht vollends zu Ende gedacht. Man hat zuweilen da Gefühl, dass die Band nicht so recht weiß, wo sie hin will. So kann beispielsweise “Der Reisende” mit einer schönen Akkordeon-Melodie zunächst punkten. Der völlig uninspirierte Refrain schmälert gen Hörgenuss dann aber postwendend, weil er einfach nur nervig vorgetragen wird und jedwede griffige Hookline vermissen lässt. So ähnlich verhält es sich leider mit allen Stücken auf “Ardeo”. Das große Manko sind wirklich die nicht im Ohr bleibenden Refrains von NACHTGESCHREI. Man kann sich durchaus vorstellen, welches Potential die Songs haben könnten, wenn man ihnen mehr Zeit gelassen hätte, sich zu entwickeln.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ChaosEagle am 26. November 2010
Format: Audio CD
Nachdem ich die Band bereits seit ihrem Debutalbum mit großem Interesse verfolgt habe, war ich entsprechend gespannt auf das neue, nunmehr dritte Studioalbum der Frankfurter. Und eines vorweg: Das Warten hat sich gelohnt!
Die Band spielt auch auf "Ardeo" wie gewohnt eine interessante Mischung aus mittelalterlich angehauchtem Rock mit neuzeitlichen oder besser zeitlosen Texten und Pagan-Metal. Auch in der Instrumentierung heben sie sich von anderen Bands des Genre erfreulich ab, gehört doch zu den "Dauergästen" auf den Alben der Kombo das Akkordeon. Dies verleiht, zusammen mit der sehr markanten Stimme des Frontmanns Holger "Hotti" Franz der Band ihre ganz eigene, unverwechselbare Note.
Das Album bietet dabei trotzdem eine ziemliche Spannbreite an sowohl ruhigen, getragenen und leicht melancholischen Songs wie dem grandiosen "Herbst" und dem wunderschönen "Soweit wie nötig", aber auch an echten Hymnen wie "Herzschlag" (mein bisheriger Albumsfavorit) und dem namensgebenden "Ardeo", das die altbekannte Ikarussage neu interpretiert.
Wer also mit mittelalterlich angehauchtem Rock oder Metal etwas anfangen kann, sollte sich das Album schleunigst besorgen. Ich für meinen Teil fiebere nun dem nächsten Festival entgegen, bei dem man die Songs dann auch live hören darf. :)

EDIT: Korrekten Namen des Frontmannes eingefügt. Danke an Dete für den freundlichen Hinweis! :)
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von C. Arweiler am 23. April 2011
Format: Audio CD
Ich will zuerst vorneweg nehmen: Ich hab die beiden anderen Alben geliebt und sie laufen bei mir hoch und runter. Ardeo jedoch kommt bei mir insgesamt ein gutes Stück schlechter weg.
Was mir an den ersten beiden Alben, vor allem bei Hoffnungsschimmer, aufgefallen war, war, dass die Band "neu" klang. Die Jungs waren noch nicht so professionell ausgelegt, spielten vor allem mit Herz. Fehler in Produktion und Mischung konnte man lächelnd übergehen, die Musik war einfach zu gut und mit viel Emotion gemacht. Ich hab sie 2010 auf dem Hexentanz Festival dann live gesehen und sang als einer von wenigen im Publikum an einem Stück mit. Die Band war noch nicht sonderlich bekannt, der Auftritt kam aber beim Publikum gut an.
Ardeo lässt vieles missen, was die letzten Platten besser machten. Sie IST besser produziert. Wer sich auskennt, hört das! Aber die Emotion fehlt. Die Band wird langsam professioneller und gerade das stört mich. Die Musik klingt steriler, klarer, aber leider damit nicht besser. Die Professionalität in der Aufnahme und Verarbeitung tut dieser Band nicht gut. Die Lyrics und der Gesang sind, wie in den Voralben, sehr gut aber es klingt einfach zu sauber. Man braucht sich meiner Meinung nicht anzuschließen, das war nunmal das was mir so gut gefiel an der Band.
Ardeo ist kein Flopp, nicht falsch verstehen. Songs wie "An mein Ende" und "Herzschlag" kommen bei mir auch supergut an, insgesamt ist das Album zu gleich geraten. Die Songs unterscheiden sich zu wenig. Man hat das Gefühl, dass die Band unter Zeitdruck stand. Da hätten sie sich noch etwas Zeit lassen sollen. Ich empfehle, die ersten beiden Alben zu kaufen und sich dann erst an dieses zu wagen. Man bilde sich seine eigene Meinung ;-)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden