Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 11,07

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 3,40 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der Archipel der Schlaflosigkeit: Roman [Gebundene Ausgabe]

António Lobo Antunes , Maralde Meyer-Minnemann
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 22,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 30. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

27. August 2012
Ein Landgut in Trafaria, südlich von Lissabon, auf der anderen Seite des Flusses Tejo: Hier leben, über ein halbes Jahrhundert lang, drei Generationen einer portugiesischen Familie, gefangen im Würgegriff des patriarchalischen Großvaters, vor dessen tyrannischer Herrschaft es für sie fast kein Entrinnen gibt.

Der Roman beginnt mit der Beerdigung des Großvaters, der das Gut vor Jahrzehnten gegründet und es mit äußerster Kälte, Rücksichtslosigkeit und Gewalt zu wirtschaftlicher Blüte geführt hat. Eine gefühlslose Gier, sowohl in materiellen wie in sexuellen Dingen, prägt ihn bis ins hohe Greisenalter. Er ist gewohnt, sich einfach zu nehmen, was er begehrt, er unterdrückt und betrügt seine Frau, und er verachtet seinen Sohn und seine Enkel, die er für Idioten und Schwächlinge hält. Zusammen mit seinem ebenso gefürchteten Verwalter und mit Unterstützung auch des Priesters herrscht er über das Gut und seine Bewohner mit harter Hand. Gleichwohl verfällt das Gut über die Jahre unaufhaltsam. Und erst als sein jüngster Enkel auf das Erbe verzichtet und alles daransetzt, wenigstens seinen Bruder zu retten, scheint der Teufelskreis aus Unterdrückung und Angst durchbrochen zu werden.

»Der Archipel der Schlaflosigkeit« erzählt eine Geschichte von der Allgegenwärtigkeit archaischer Gewalt. Im Mittelpunkt stehen die Themen, die das Werk dieses vielleicht größten portugiesischen Autors unserer Zeit bis heute prägen: der Aufstieg und Niedergang des Landes und seiner Menschen und die Frage, wie es dazu kommen konnte, der Schrei nach Liebe und menschlicher Wärme und die Suche nach dem Sinn unserer Existenz in einer grausamen Welt, in der selbst Gott, wie es scheint, den Menschen nicht mehr helfen kann.


Wird oft zusammen gekauft

Der Archipel der Schlaflosigkeit: Roman + An den Flüssen, die strömen: Roman + Gestern in Babylon hab ich dich nicht gesehen: Roman
Preis für alle drei: EUR 70,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag (27. August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3630873464
  • ISBN-13: 978-3630873466
  • Originaltitel: O Arquipelago da Insonia
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,4 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 452.752 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

António Lobo Antunes wurde 1942 in Lissabon geboren und hat Medizin studiert. Während des Kolonialkrieges war er als Militärarzt in Angola, arbeitete danach in der Psychiatrie und war lange Jahre Chefarzt in einer Psychiatrischen Klinik in Lissabon. Lobo Antunes' mit zahlreichen Preisen, zuletzt dem Camões-Preis 2007, ausgezeichnetes Werk ist in über dreißig Sprachen übersetzt.

Maralde Meyer-Minnemann, geboren 1943 in Hamburg, erhielt 1992 den "Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzungen", 1997 den Preis "Portugal-Frankfurt", 1998 den "Helmut-M.-Braem-Preis" und wurde 2005 für den "Preis der Leipziger Buchmesse" nominiert.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
3.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Niedergang einer portugiesischen Großfamilie 4. September 2012
Von Manfred Orlick HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT
António Lobo Antunes (Jg. 1942) ist neben José Saramago (1922-2010) die wohl wichtigste und bekannteste Stimme der portugiesischen Gegenwartsliteratur. Nun wird der ewige Nobelpreiskandidat siebzig Jahre und der Luchterhand Literaturverlag, wo seine Roman in deutscher Sprache erscheinen, legt pünktlich zu diesem Jubiläum seinen Roman „Der Archipel der Schlaflosigkeit“ vor.

Wie in seinen bisherigen Romanen reflektiert der Autor auch hier die Geschichte und Gesellschaft Portugals im 20. Jahrhundert, dieses Mal eingebettet in eine Familiengeschichte. Antunes entführt den Leser auf ein Landgut in Trafaria, südlich von Lissabon, wo drei Generation einer portugiesischen Familie schon über ein Jahrhundert leben. An ihrem Beispiel erzählt er den Niedergang der alten, autoritären Gesellschaft.

Der Roman beginnt mit der Beerdigung des Großvaters, der als Patriarch das Landgut bis ins hohe Greisenalter geführt hat und das mit rücksichtsloser Härte und gefühlloser Gier, besonders gegen die eigenen Familienmitglieder. In Rückblenden schildert Antunes, wie der überlebensgroße Großvater die Familie regelrecht verachtet und knechtet hat. Mit harter Hand hat sich der gefürchtete Despot genommen, was ihm in den Sinn kam, verging sich an dem Küchenpersonal und beschimpfte den hilflosen Sohn als Idiot und Schwächling.

Trotz der tyrannischen Herrschaft ging die Wirtschaftskraft zurück und das Gut zerfiel langsam. Während der Nelkenrevolution von 1974 wurde es gestürmt und zerstört. Die verarmten Nachkommen vegetieren nur noch in den Trümmern der einstigen Größe.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Stimmen der Opfer 10. Februar 2013
"Vor wie langer Zeit sind wir gestorben?", will jemand wissen. Wie Gespenster in einem Totenreich bewegen sich die Figuren in Antunes‘ „Gutsherren“-Roman. Der tyrannische Großvater ist der Teufel in Person, der Verwalter und sein Gehilfe seine Adjutanten. Ihre Lügen, Bosheiten und Gewaltakte unterdrücken die ganze Familie. Langsam, starrsinnig und geistesabwesend gehorchen Vater, Mutter, die Kinder und Cousine Hortelinda dem Patriarchen, aber „nicht wie Menschen gehorchen, sondern wie Tiere sich aus Gewohnheit oder aus Angst unterwerfen“, bekennt einer der wechselnden Erzähler, allesamt Opfer.

Das Landgut in der kleinen Stadt Trafaria, ein enger Kosmos aus Angst, Willkür und Vergewaltigung, ist eingezwängt zwischen Gebirge und Lissabon, wo die Welt auf einem Anleger endet, der in den Tejo hineinragt. Hier riecht die Erde „nach Blut und lauwarmem Wasser und Fett und Schweiß, nicht nach Apfelsinen, nicht nach Mais“. In diesem durch Gier und Kälte geprägten Zusammenleben gilt uneingeschränkt Adornos Satz „Es gibt kein richtiges Leben im falschen“. Das Leben hat sich gleichsam von den Personen abgewandt und in die leblosen Dinge verkrochen: in magisch miteinander redende Bäume, überlegende Bleistifte, zuhörende Schubläden oder launische Wassertropfen.
„Warum leben wir auf einer Welt wie dieser, die so gewalttätig ist, so hart“, fragt die Schwester Adelaide. „Wenn ich es wenigstens schaffen würde zu weinen“, klagt ein anderes der Kinder.

Indem Antunes die Stimmen der Unterdrückten musikähnlich kontrapunktiert und zu einer polyphonen Sprach-Sinfonie verdichtet, benennt er das menschliche Unheil in größtmöglicher Sinnlichkeit, anstatt es abstrakt anzuklagen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Die Schatten des portugiesischen Franquismus

Der portugiesische Schriftseller Antònio Lobo Antunes behandelt auch in diesem Roman wieder das große Trauma Portugals, unter dem das Land seit dem Sturz des franquistisch-faschistischen Salazar-Regimes in der "Nelkenrevolution" leidet. Das Landgut erscheint als Mikrokosmos der portugiesischen Gesellschaft, die sich teils willfährig, teils apathisch der Tyrannei eines rücksichtslosen Patriarchen beugte. In seiner Anlage gleicht der Roman dabei einem früheren Werk von Antunes, dem großartigen "Handbuch der Inquisitoren" aus den 1990er Jahren. Auch dort vergällte ein siecher, moralisch verkommener Gutsherr, der an den Autokraten Salazar angelehnt war, seiner Familie das Leben.
"Der Archipel der Schlaflosigkeit" schildert eine ähnliche Geschichte, allerdings noch konsequenter, dunkler und anspielungsreicher: Die Familie als Alptraum, das idyllische Landgut als Gefängnis, der Patriarch als Monster. Wie Antunes hier auf 300 Seiten ein halbes Jahrhundert verdichtet, ist bemerkenswert.

Fiebriger Stil

Dazu muss man sich freilich auf den Stil des großen portugiesischen Autors einlassen, der die Sätze wie fallende Dominosteine nebeneinander drapiert und montiert, mit manchmal mikroskopischem Blick Stimmungen einfängt, dann wieder Gedanken als fiebrigen brainstorm bündelt. Sätze und Satzzusammenhänge werden unterbrochen, geteilt, wieder aufgenommen oder manchmal auch einfach abgewürgt. Einer flüssigen Rezeption entzieht sich "Der Archipel der Schlaflosigkeit" wie sämtliche Bücher von Antunes. Vermutlich hat diese Marotte dem Portugiesen bisher auch größere Leserschaften verwehrt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar