Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,95 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Archäologie der Medien: Zur Tiefenzeit des technischen Hörens und Sehens Taschenbuch – 2. September 2002


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,00 EUR 4,68
3 neu ab EUR 8,00 8 gebraucht ab EUR 4,68

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: rororo (2. September 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499556499
  • ISBN-13: 978-3499556494
  • Größe und/oder Gewicht: 19,2 x 12,4 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 441.673 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mind economist am 17. Februar 2009
Format: Taschenbuch
Siegfried Zielinski ist ein intimer Kenner der Medienfriedhöfe. In seinem 2002 erschienen Buch «Archäologie der Medien: Zur Tiefenzeit des technischen Hörens und Sehens» gräbt der Professor an der Kölner Kunsthochschule für Medien längst vergessene Pioniere aus. Er legt ein Buch vor, das gespickt ist mit wundersamen Erfindungen und wun­der­lichen Gedankengängen.

Seine erste «Ausgrabungsstätte» ist Sizilien, wo Empedokles (494-434 v. Chr.) sich mit dem Informationsaustausch über die Haut und den Seh- und Hörsinn befasste. Die Reise führt weiter über pe­ri­phere Schauplätze und stellt mehr oder minder obskure Namen vor. Er wid­met die einzelnen Kapitel Giovan Battista della Porta (1535-1615), Athanasius Kircher (1661-1680), Johann Wilhelm Ritter (1776-1810), Josef Chudy (1753-1813) und Jan Evangelista Purkyne (1887-­1869). Mit Cesare Lombroso (1835-­1909) und Aleksej Kapitonovic Gastev (1882-1939) stösst er bis ins 20. Jahrhundert vor. Was diese Männer gemeinsam hatten, war die Neugier und die Experimentierfreude, doch auch der Glaube an etwas Magisches und Poetisches.

Unterstützt durch zahlreiche Bilder zeigt Zielinski Vorläufer der heutigen Dunkelkammer, «selbstschreibende Wunder­maschinen», akustische und optische Fernschreiber, Kästen zur Verschlüs­selung und Entschlüsselung von Botschaften und frühe Akkumulatoren. Eine besondere Kuriosität ist das 1767 veröffentlichte «Electricorum», ein Werk in lateinischen Hexametern, das eine Hymne an den Wissensstand und die Erscheinungen der Elektrizität war.

In seinen Schlussthesen erläutert Zielinski die Bedeutung seiner technikgeschichtlichen Fundstücke für die heutige Zeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "oswald_kerstin" am 23. Juni 2004
Format: Taschenbuch
Was haben Isaak Newton, „The Matrix", Empedokles, Giovan Battista della Porta, Giordano Bruno, Samuel Morse, Johannes Kepler, Galileo Galilei, Benjamin Franklin, Luigi Galvani, Claude Chappe, Francis Bacon, Josef Chudy, Johann Ritter, T.A. Edison und A.K. Gastev gemeinsam?
Zweifelsohne war jeder der Herren in seiner Zeit ein, wenn nicht der größte, Erfinder und Entdecker. Alle haben einen Beitrag zur Entwicklung der, wie wir es heute nennen, Medien geleistet.
Siegfried Zielinski beschreibt in diesem Buch Mediengeschichte aus einer interessanten Perspektive. Keine bloße Aneinanderreihung von Namen, Daten und Fakten, sondern eine Einbettung in eine echte Geschichte. Diese Vorgehensweise macht es auch möglich, Namen, und die dazugehörigen Erfindungen und Fortschritte, besser im Gedächtnis zu behalten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "oswald_kerstin" am 23. Juni 2004
Format: Taschenbuch
Was haben Isaak Newton, „The Matrix", Empedokles, Giovan Battista della Porta, Giordano Bruno, Samuel Morse, Johannes Kepler, Galileo Galilei, Robert Fludd, Athanasius Kircher, Benjamin Franklin, Luigi Galvani, Claude Chappe, Francis Bacon, Johann Ritter, T.A. Edison und A.K. Gastev gemeinsam?
Zweifelsohne war jeder der Herren in seiner Zeit ein, wenn nicht der größte, Erfinder und Entdecker. Alle haben einen Beitrag zur Entwicklung der, wie wir es heute nennen, Medien geleistet.
Siegfried Zielinski beschreibt in diesem Buch Mediengeschichte aus einer interessanten Perspektive. Keine bloße Aneinanderreihung von Namen, Daten und Fakten, sondern eine Einbettung in eine echte Geschichte. Diese Vorgehensweise Zielinskis macht es auch möglich, Namen, und die dazugehörigen Erfindungen und Fortschritte, besser im Gedächtnis zu behalten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen