Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Apple iPad 2 WIFI 16 GB Schwarz - 9,7" Tablet - Cortex 1 GHz 24,6cm-Display, MC769FD/A

von Apple
4.1 von 5 Sternen 40 Kundenrezensionen

Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
  • MC769FD/A

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Artikelgewicht: 998 g
  • Produktgewicht inkl. Verpackung: 998 g
  • Modellnummer: Apple
  • ASIN: B004TS6Q0W
  • Im Angebot von Amazon.de seit: 1. März 2011
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 40 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 60.849 in Elektronik (Siehe Top 100 in Elektronik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?

Produktbeschreibungen

16 GB, 24.6cm/9.7 IPS ( 1024 x 768 ), Kamera auf Rück- und Vorderseite, Wi-Fi, Bluetooth, Schwarz

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Ich wiederhole hier nicht die allseits bekannten Eigenschaften des Geräts, sondern möchte ein paar gut gemeinte Hinweise und Tipps geben, wie man viel mehr aus dem iPad herausholen kann, als viele glauben (das richtet sich zB auch an viele der kritischen Rezensenten).

- Man kann schon seit letzten Herbst das iPad ohne Itunes in Betrieb nehmen, einfach direkt über WLAN. Mein iPad hat noch nie einen PC gesehen, läuft völlig unabhängig davon.

- Fotos und Musik: Wer es nicht über ITunes machen will, schiebt alle Daten einfach über eine App wie Phonedrive oder Megaapp vom Computer via WLAN aufs iPad. Damit kann man dann auch auf dem IPad Ordner erstellen und umsortieren. Oder man macht gleich mit Twonky o.ä. aus dem PC einen Server und holt sich mit der kostenlosen MLPLayer Lite App alle Daten aufs Ipad, die man will.

-Apps: Für jeden was dabei. In ein paar Wochen hab ich fast 100 kostenlose und für mich sinnvolle Apps zusammen, zB: Metronom und Aufnahmefunktion zum Klavierüben, Kinderbücher für die Tochter, Labyrinthspiel und Autorennen für den Sohn, Chemische Elemente für den Unterricht, Best of Louvre-Bilder, Taschenrechner, Wikionmaps (Wikipediaeinträge nach Ort auf Maps sortiert, super für Ausflüge), Schach, Mühle, Mensch ärger dich nicht, Suchfunktion für billige Tankstellen und WLAN-Hotspots, Fernsteuerung für PC (Hilfestellung für daheim vom Büro aus) und und und. Empfehle AppTicker zum Entdecken zeitweise kostenloser Apps.

- Flash und USB: Klar, wäre nett, habe es aber auch bislang kaum vermisst.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 von 5 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Vorneweg:
Ich gebe es zu, ich hatte immer Vorbehalte gegenüber Apple. Als erfahrener Linux-Anwender schien mir die Philosophie hinter deren Produkten mit der meinen unvereinbar.
Nun bekam ich zu Weihnachten ein iPad-2 geschenkt und damit die Gelegenheit, meine Vorbehalte abzubauen oder aber zu bestätigen. Hier mein Bericht über die erste Woche mit dem iPad-2.

Hardware

Ich habe die Version mit 16 GB ohne UMTS. Außer dem Gerät findet sich in der Verpackung ein Ladestecker mit Kabel. Auf der einen Seite des Kabels ist ein USB Stecker, die andere ist ein Apple-Spezialstecker. Das Kabel selbst ist mit 1m Länge allerdings recht kurz. Ansonsten gibt es:
- keinen Standard-USB-Anschluss
- keinen HDMI Ausgang oder sonstige Video-Ausgänge
- keinen SD-Karten-Slot
- immerhin einen Ausgang für Kopfhörer
Wahrscheinlich gibt es für alles andere Adapter zu kaufen, ich empfinde aber diese Ausstattung angesichts des Preises als mangelhaft.

Inbetriebnahme

Dass ohne eine Software namens iTunes mit dem Gerät nicht viel anzufangen ist, wusste ich. Allerdings war mir nicht bekannt, dass man ohne iTunes das Gerät nicht mal in Betrieb nehmen kann.
Nach dem Einschalten und ein paar Minuten Laden erscheint ein Symbol, dass man sich mit iTunes verbinden solle. Mehr passiert erst mal nicht. Einfach Einschalten und Loslegen geht also nicht. Was also tun, wenn man kein iTunes hat? (gibt es für Linux nicht und wird es wohl auch künftig nicht geben). Also eine alte virtuelle Maschine mit WinXP aktiviert und iTunes dort installiert. Beim Einstecken des USB-Kabels wird das Gerät erkannt und dann mittels iTunes "aktiviert".
Lesen Sie weiter... ›
96 Kommentare 536 von 604 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Die Vor- und Nachteile des iPad 2 wurden bereits mehrfach dargestellt. Diese Rezension bezieht sich auf die Funktionsvielfalt des iPad 2 in Verbindung mit iTunes und Schnittstellen-Adaptern.

Ich bin ein sehr erfahrener PC-User, der bisher sehr skeptisch ggü. Apple Produkten war. Das iPad 2 hat diese Haltung zu einem großen Teil geändert. Die Hardware ist hochwertig, perfekt verarbeitet und läßt kaum Wünsche offen. Das Betriebssystem ist stabil und so intuitiv, dass ein Handbuch wirklich nicht gebraucht wird.

Nun zum großen FLOP: iTunes! Stellt Euch das perfekte Auto vor, perfektes Design, umwerfende Haptik und Funktion, geringer Verbrauch, individuelle Einstellungen und dann der Hammer: Den Treibstoff darf man nur mit einer bestimmten Pipette tröpfchenweise in den kleinen oder mittleren Tank füllen (Reservetank ist verboten).

Das Apple-Prinzip, das der User auf Datei-Ebene nichts zu suchen hat und sich nicht einmischen soll, kann man ja für Laien noch verstehen, aber ein so immenses BottleNeck wie iTunes vor ein perfektes Gerät wie den iPad 2 zu stellen ist fast schon ein Verbrechen am normalen Kunden.

Beispiele:
- Als Backup Ort von iTunes wird immer C: gewählt. Dumm nur wenn man eine SSD als Bootdisk nutzt, die 60GB und "nur" noch 8GB frei hat. JEDES Backup bricht ab...
- Import einer (auf PC) sauber organisierten MP3 Sammlung ist mit iTunes ein Horror. Alle Strukturen (Alphabetisch nach Künslter, Ordner mit Album, sauber getaggt) wurde verhunzt. Komplett-Import geht nicht, irgendwie muss auf eine bestimmte Art den gewünschen Titel (bitte einzelweise) importieren. Ach ja, Cover-Art wird nicht mitgenommen. Wozu auch. Wäre ja zu einfach.
Lesen Sie weiter... ›
12 Kommentare 142 von 160 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen