Neu kaufen
EUR 29,99 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von Filmnoir

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Wie neu Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,99

oder
 
   
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Apocalypse Now [VHS]

Marlon Brando , Martin Sheen , Francis Ford Coppola    Freigegeben ab 16 Jahren   Videokassette
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (246 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 29,99
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Filmnoir. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Francis Ford Coppolas überwältigende Vision nach Motiven von Joseph Conrads Novelle Herz der Finsternis" zeigt den ganz eigenen Wahnsinn des Vietnam Krieges. Lieutenant Willard erhält den Befehl, einen abtrünnigen militärischen Vorposten, angeführt von dem mysteriösen Colonel Kurtz, ausfindig zu machen. Sein Auftrag: den vorsätzlichen Terror zu beenden. Willards Mission wird zu einer traumatischen Reise in sein eigenes Ich, da er schließlich erkennt, daß sich ein Stück seiner eigenen Seele in dem geheimnisvollen Colonel Kurtz widerspiegelt. Mit APOCALYPSE NOW schuf Coppola eine definitive Schilderung über das Ausmaß des Vietnam Krieges und einen der eindruckvollsten Filme aller Zeiten. Der Film wurde für acht Oscars nominiert und gewann zwei in den Kategorien: Bester Ton und Beste Kamera."

Amazon.de

In der Tradition von solchen ganz von ihren Obsessionen getriebenen Regisseuren wie Werner Herzog und Erich von Stroheim hat sich Francis Ford Coppola der Produktion von Apocalypse Now genähert, als ob sie seine höchst persönliche, heldenhafte Mission ins Herz der Finsternis gewesen sei. Vor Ort auf den ständig von Stürmen verwüsteten Philippinen wurde er im wahrsten Sinne des Wortes wahnsinnig, als das Projekt drohte, ihn in einem Strudel künstlerischer Verzweiflung zu verschlucken. Aber aus diesem Irrsinn entstand einer der größten Filme aller Zeiten.

Alles begann mit einem Drehbuch von John Milius, das Joseph Conrads klassische Erzählung Das Herz der Finsternis in die Schrecken des Vietnam-Krieges verlegt und dem kriegsmüden Captain Willard (Martin Sheen) bei einer geheimen, stromaufwärts führenden Mission folgt. Er soll den abtrünnigen Colonel Kurtz (Marlon Brando) töten, der in einen vorzivilisatorischen Zustand von mörderischem und mystischem Wahnsinn zurückgefallen ist. Die Reise ist äußerst gefahrvoll und umfasst Kriegshandlungen von zum Teil epischen Ausmaß und zum Teil sehr intimen Charakter.

Ein großes Maß seiner furchteinflößenden, fast schon körperlichen Wirkung verdankt der Film einer Reihe von Sequenzen, Bildern und Dialogsätzen, die sich regelrecht in unser filmisches Bewusstsein eingebrannt haben. Zu ihnen gehören neben dem Hubschrauberangriff auf ein vietnamesisches Dorf zu den Klängen von Wagners "Ritt der Wallküren" und der brutalen Ermordung einiger blinder Passagiere auf einer Sampan eines Bauern und auch die Furchtlosigkeit des surfenden Kriegers Lieutenant Colonel Kilgore (Robert Duvall), der liebevoll vom „Geruch von Napalm am Morgen" spricht.

Wie Herzogs Aguirre, der Zorn Gottes ist auch dieser Film der eines Genies, das in die Tiefen der Hölle gestoßen wurde und einem Phoenix gleich triumphierend zurückkehrt. Coppolas Besessenheit (äußerst anschaulich zu sehen in der aufschlussreichen Dokumentation Hearts of Darkness, auch unter dem Titel Ins Herz der Finsternis, die von Coppolas Frau Eleanor gedreht und von George Hickenlooper zusammengestellt wurde) ist in jeder Szene und in jeder Einstellung zu spüren, und ihr Ergebnis ist ein Film für die Ewigkeit. --Jeff Shannon

Movieman.de

Moviemans Kommentar zur DVD: Die Akustik ist beeindruckend, kann aber nicht ganz mit dem heutigen Standard mithalten, der sich an "Privat Ryan" orientieren muß. Die optische Abtastung ist ebenfalls von hohem Standard, zeigt aber Schärfewerte, die bei einer 70mm-Quelle einen Hauch stechender sein müßten. Francis Ford Coppolas Werk über die Kriegsgreuel und den Wahnsinn, das Fehlen jeglicher Menschlichkeit und den Zusammenbruch ethischer Wertesysteme ist als hautnahe Erfahrung konzipiert worden, die den Zuschauer von der Grausamkeit und völligen Zivilisationsfreiheit jeglicher Kriegshandlung überzeugen soll. Das ist gelungen. Kein Fun-Movie, sondern atemlose Anklage.

Bild: Die anamorphe Abtastung im 70mm-Format von 2:2,00 ist sehr ordentlich und zeigt in den Farben Spitzenwerte, die etwa die Morgendämmerung bei 00.19.50 hervorragend wiedergeben. Die Schärfe ist gut, aber nicht brillant und verliert bereits in Halbtotalen ein wenig an Detailtiefe (00.09.40, Gesicht). Artefakte treten kaum in Erscheinug. Nur Problemmomente wie Nebel führen schon einmal zu einem leichten Mattscheibeneffekt, Kamerabewegungen allerdings werden fehlerfrei absolviert (00.48.20, Schwenk, Stegpfeiler ruhig). Spitzenkontrast und gute Rauschwerte runden eine gesunde Optik ab.

Ton: Die ständig über einen dröhnenden Hubschrauber schaffen eine fast permanenete Klangkulisse der Bedrohung. Die Hubschrauber-Sounds sind etwas hart gemischt und weisen nicht ganz die wohlige Abgerundetheit auf, die diesem Gräusche eigentlich innewohnt. Allerdings sind sie sehr gut ortbar (in 5.1 besser). Die Kulisse ansonsten ist stimmig und bassig, etwa wenn die fernen Kanonen donnern (00.25.07). Ein tonales Highlight, so makaber das klingt, ist die entsetzlich lange Angriffssequenz ab 00.39.00, die mit Wagnermusik eingeleitet wird. Die Stimmen sind natürlich voluminiert und bleiben auch im Kampfgetümmel verständlich. Nicht ganz "James Ryan"-Niveau, aber für 20-Jahre alten Ton hervorragend. --movieman.de

VideoMarkt

Auf dem Höhepunkt des Vietnamkrieges erhält der in vielerlei Hinsicht erfahrene Militärpolizist Captain Willard den Auftrag, einen hochrangigen US-Militär zu liquidieren, der sich jenseits der kambodschanischen Grenze mit einer suspekten Privatarmee selbständig gemacht hat. Die Reise mit einem Patrouillenboot den Mekong hinauf entpuppt sich für Willard und seine Mannen als Odyssee in menschliche Abgründe und gestaltet sich zunehmend unwirklicher und bizarrer.

Video.de

Inspiriert von Joseph Conrads "Heart of Darkness" und Michael Herrs Vietnamreportage "Dispatches" schuf Hollywoods Meisterregisseur Francis Ford Coppola über den Zeitraum von drei Jahren für das damals gigantische Budget von 40 Mio. Dollar diese schillernde, legenden umwobene und von ihren katastrophalen Produktionsbedingungen eher noch bereicherte Vietnamkriegshalluzination, die den Zuschauer nicht nur mit viel Philosophie, sondern auch mit den vielleicht unvergesslichsten Schlachtenbildern der modernen Filmgeschichte konfrontiert.

Blickpunkt: Film

Ein amerikanischer Captain erhält im Vietnam-Krieg den Befehl, einen sich im kambodschanischen Dschungel herumtreibenden, durchgedrehten Colonel zu eliminieren, und gerät auf dem Weg dorthin durch die Schrecken des Krieges selbst in eine seelische Krise.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Francis Ford Coppolas schillernde, Legenden umwobene und spektakuläre Vietnamkriegshalluzination.

Synopsis

Francis Ford Coppolas überwältigende Vision nach Motiven von Joseph Conrads Novelle "Herz der Finsternis" zeigt den ganz eigenen Wahnsinn des Vietnam Krieges. Lieutenant Willard erhält den Befehl, einen abtrünnigen militärischen Vorposten, angeführt von dem mysteriösen Colonel Kurtz, ausfindig zu machen. Sein Auftrag: den vorsätzlichen Terror zu beenden. Willards Mission wird zu einer traumatischen Reise in sein eigenes Ich, da er schließlich erkennt, daß sich ein Stück seiner eigenen Seele in dem geheimnisvollen Colonel Kurtz widerspiegelt. Mit APOCALYPSE NOW schuf Coppola eine definitive Schilderung über das Ausmaß des Vietnam Krieges und einen der eindruckvollsten Filme aller Zeiten. Der Film wurde für acht Oscars nominiert und gewann zwei in den Kategorien: Bester Ton und Beste Kamera.
‹  Zurück zur Artikelübersicht