Gebraucht kaufen
EUR 2,02
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Antipop Taschenbuch – 1998


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1998
"Bitte wiederholen"
EUR 2,02
5 gebraucht ab EUR 2,02

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Ventil Verlag (1998)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3930559455
  • ISBN-13: 978-3930559459
  • Größe und/oder Gewicht: 19,4 x 13,2 x 1,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 300.193 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

Hat Popkultur als rebellische Gegenkultur ausgedient?
Neben Artikeln zum Ausverkauf von Pop in den Neunzigern gibt der Autor auch Beispiele für wirksame kritische Stimmen innerhalb des Pop-Undergrounds, darunter ein Interview mit Jello Biafra (Dead Kennedys). Neben ernsten, wütenden und politischen Essays fehlt es aber auch nicht an humorvollen Texten, etwa über Phil Collins und die Psychologie von Plattensammlern. Wer die Romane von Nick Hornby mag, findet hier seinen essayistischen Gegenspieler.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Martin Büsser, geboren 1968, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft. Freier Autor und Journalist (u.a. für Jazzthetik, taz, Konkret, INTRO, junge Welt). Mitherausgeber der seit 1995 erscheinenden Buchreihe "testcard - Beiträge zur Popgeschichte".

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Der Entdecker VINE-PRODUKTTESTER am 7. Oktober 2004
Martin Büsser folgte zu Lebzeiten (er ist leider im letzten Jahr verstorben) als Musikjournalist und Poptheoretiker einem ganz geradlinigem Credo: Musik sollte eine Kunst sein, die irritiert, anregt, Hörgewöhnheiten und somit Denkgewohnheiten ändert und zudem in unabhängigen Strukturen organisiert ist. Das Do-It-Yourself-Prinzip des Punk und die Kulturkritik Adornos waren die groben Eckpfeiler seines Modells. Der Mann hatte Prinzipien: "Pop" im Sinne jeder Ästhetik, die bloß unterhält und/oder auf irgendeine Weise mit dem Bestehenden Frieden schließt, war für ihn der Gegner. "Antipop" war der Freund. Er schrieb mit Büchern wie diesem und dem weiterhin jährlich erscheinenden Magazin TESTCARD an einem ganz anderen Kanon der Musikgeschichte, einem Kanon des Dissidenten, Abseitigen und Subversiven, wobei "subsersiv" bei ihm immer von links gedacht ist. Das war und ist streitbar und es gibt gute Gründe, die Dinge komplett anders zu betrachten, aber so oder so führt die Lektüre des Büssers immer gleichermaßen zu Reibung und Horizonterweiterung. Antipop ist eine sehr gute Einführung in diese Art des Nachdenkens über Musik, da man die verstreuten Essays und Interviews auch häppchenweise lesen kann. Wobei das ja schon fast wieder zu "konsumentenfreundlich" für "Antipop" ist. :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen