Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 11,90
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Eliware
In den Einkaufswagen
EUR 15,99
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: berlinius
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Antikörper


Preis: EUR 5,55 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
9 neu ab EUR 5,55 24 gebraucht ab EUR 0,64 4 Sammlerstück(e) ab EUR 3,95

LOVEFiLM DVD Verleih

Antikörper auf DVD bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Antikörper + Das letzte Schweigen + Der letzte schöne Tag (Ausgezeichnet - Die Gewinner-FilmEdition, Film 16)
Preis für alle drei: EUR 19,49

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Wotan Wilke Möhring, Heinz Hoenig, André Hennicke, Norman Reedus
  • Regisseur(e): Christian Alvart
  • Komponist: Michl Britsch
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 10. März 2006
  • Produktionsjahr: 2005
  • Spieldauer: 122 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (52 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000E1Z02S
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.882 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Produktbeschreibungen

Antikoerper

Movieman.de

Mit "Antikörper" ist Jungregisseur Christian Alvart, der nicht nur Regie geführt, sondern auch das Drehbuch verfasst hat, ein beeindruckender Beitrag zur deutschen Thriller-Geschichte gelungen. Trotz geringem Budget und nur 35 Drehtagen schafft es der Regisseur, einen mit großen Produktionen vergleichbaren Film aufs Parkett zu legen. Darsteller wie Story überzeugen durch eine erfrischende wie spannungsgeladene Informationsvergabe und Erzählweise. Zwar hat der Film zwischendurch ein paar Längen, die aus den Nebenhandlungssträngen des Polizisten Michael Martens resultieren, insgesamt aber bleibt man doch recht bei der Sache. Das sollte man auch, denn es bieten sich zum Ende hin gleich mehrere unvorhersehbare Handlungsschübe. Was den Film aber wirklich interessant macht, ist der Subtext, der so vielen Thrillern ähnlicher Art abhanden geht. Es dreht sich dabei um Grundprinzipien von Gut und Böse und wie diese sich wandeln können. Dieses Sujet macht Alvar mit seiner Geschichte auf gleichermaßen philosophische wie praktische Art und Weise fassbar. Die Grenzen zwischen dem, was wirklich krank oder böse ist, verwischen erstaunlich schnell und weil genau das, mit der Handlung verknüpft, vermittelt wird, entsteht der Eindruck, dass diese Produktion etwas beinhaltet, was über einen herkömmlichen Krimi hinaus geht. André Hennicke gibt das perfekte Bild eines Serienmörders ab, weshalb es auch nicht stört, dass die Geschichte von hinten aufgerollt wird und man von Anfang an schon weiß, dass es keine weiteren Morde geben wird. Die Action spielt sich im Kopf ab und das reicht bei weitem aus, um "Antikörper" unbedingt weiter zu empfehlen. Fazit: Überraschende Leistung auf hohem Niveau

Moviemans Kommentar zur DVD: Überbelichtungen und Rauschen beeinträchtigen das prinzipiell klare und farbschöne Bild hin und wieder. Akustisch könnte eine DD 5.1-Fassung kaum besser ausgestattet sein. Der Ton kann auf ganzer Linie überzeugen. Die Extras sind aufschlussreich. Vor allem der Storyboard-Vergleich, der dem ganzen Film unterlegt werden kann, sollte Komplimente erhalten.

Bild: Die DVD biete vorbildlich klare Bilder, die wegen der hervorragenden Ausleuchtung vieler Szenen gute Schärfewerte bieten. Lediglich an Überbelichtungen hat das Bild immer wieder zu leiden (00:18:10, Krankenzimmer), die auch das Entstehen von unnatürlich rosa-leuchtenden Hauttönen begünstigen. Dieses Problem besteht aber nur in wenigen Einstellungen. Seltsamerweise tritt an unvorhersehbaren Stellen hin und wieder Rauschen auf (00:21:49, Paar), das auch Schärfe und Farben beeinflusst. Letztere gestalten sich im Allgemeinen überaus natürlich, driften lediglich in schlechter ausgeleuchteten Szenen ins minimal Graustichige ab. Artefakte zeigen sich als Flimmern nur leicht an feinen Linien ab (00:29:20, unterer Rand des Bilderrahmens oder 00:31:58, Kirchengemäuer).

Ton: Der Soundpart der Disc kann auf ganzer Linie überzeugen. Stets hat man als Zuschauer das Gefühl, mitten im Geschehen zu sitzen. Regen plätschert so kräftig und laut (00:00:53), dass man glauben könnte, selber nass zu werden. Dabei dringen Stimmen, Soundeffekte und Kulisse so lebendig alternierend wie gleichermaßen motiviert aus allen vorhandenen Boxen, dass Räumlichkeit und berauschende akustische Ereignisse zu keinem Zeitpunkt vermisst werden. Dynamik wird bei all dem groß geschrieben. Fast schon könnte man befürchten, dass der Ton keine sanfteren Nuancen ausspielt aber weit gefehlt: auch subtile Naturgeräusche (Wind in den Bäumen, 00:35:16) oder sanfte Musikstücke wurden hervorrgagend räumlich umgesetzt.

Extras: Das Bonusmaterial ist ansprechend und informativ, wenn es auch ein paar weniger interessante Extras, wie z.B. die "Reste" (11:27 min.) enthält. Hier wurde Material zusammen gestellt, das nicht verwendet wurde. Da es aber unkommentiert ist, bleibt die Frage, was hier aufschlussreich sein könnte. Sehr vorbildlich und mit unzähligen Informationen kommt "Und es bilden sich Antikörper" (29:35 min.) daher. Ein Making Of, welches praktisch keine Details auslässt. Eine große Anzahl an Mitwirkenden kommt dabei zu Wort und man erfährt eine Menge zur Auswahl der Schauspieler, den Probenarbeiten, Aufbauten, dem Drehbuch und vor allem dazu, wie es möglich war mit einem so geringen Budget eine so enorme Leistung zu vollbringen. Das Bonusmaterial enthält weiterhin den Trailer (1:37 min.) und einen Presse-Teaser (1:30 min.) zum Film, Fehlversuche (2:46 min.), die nicht so lustig ausfallen, wie man meinen könnte und ein Special "Dollos Drehtag" (4:01 min.), in dem der Kleindarsteller, der die Rolle des Technikers übernahm über seine Erfahrungen beim Dreh berichtet. Wirklich lobenswert ist die bestehende Möglichkeit, den kompletten Film (122:19 min.) mit Storyboard-Vergleich anschauen zu können. Hierbei erschließen sich über die wunderbaren Illustrationen sämtliche Einstellungen des Filmes. Sieben Trailer aus dem Verlagsprogramm runden die Sache ab. Eine überzeugende Leistung, die mit den Fehlversuchen und den Resten nur zwei etwas belanglose Parts inne hat. --movieman.de

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Riotgun-Movies am 7. Juni 2008
Format: DVD
Psycho-Thriller von deutschen Regisseuren sind so rar gesät und wer könnte es ihnen verdenken? Mit dem "Schweigen der Lämmer" und "Seven" bietet das Genre nun mal Meisterwerke, die man nur sehr schwer wieder erreichen dürfte. Dennoch bietet Christian Alvarts "Antikörper" einen ausgewogenen Unterhaltungs- und Gruselwert , auch wenn der Film erst in den letzten 45 Minuten so richtig Fahrt aufnimmt.

Viele Monate lang hat der homosexuelle Serientäter Gabriel Engel (André Hennicke) die Ermittler an der Nase herumgeführt und seine traurige Liste umfasst mittlerweile 13 Jungen, bis ein SEK der Polizei unter Leitung des Kommisars Seiler (Heinz Hoenig) dem Spuk ein Ende bereitet. Engel gesteht die Morde an den Jungen, doch in dem Provinznest Herzbach geht weiterhin die Unsicherheit um. Wer hat die 12-jährige Lucia auf so bestialische Weise ermordet? Sie will nicht so recht in das Täterprofil Engels passen und so schwebt der ungeklärte Fall wie ein Damoklesschwert über dem Dorfpolizisten Michael Martens (Wotan Wilke Möhring), seiner Familie und dem ganzen Dorf. Martens macht sich nach Berlin auf, um Gewissheit von Engel zu erlangen und merkt nicht, wie er immer mehr in die diabolische Spirale von Gewalt, Sexualität und Intrigen hineingezogen wird und vom Serientäter manipuliert wird.

Trotz diesen durchaus spannenden Plots krankt der Film nach dem furiosen Beginn und hängt die erste Stunde etwas durch. Die Geschichte um den biederen Dorfpolizisten nimmt einfach zuviel Platz ein und zweifelsohne hätte eine stärkere Fokussierung auf die Figur André Hennickes dem Film mehr Rasanz und Faszination verliehen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 6. März 2011
Format: DVD Verifizierter Kauf
Zwei Polizisten gehen einem Hinweis nach, dass aus einer Wohnung Schreie zu hören waren. Den beiden Männern soll mit dem gesuchten Serienmörder Gabriel Engel (Andre Hennicke) ein großer Fang gelingen, die beiden werden diesen Erfolg allerdings nicht mehr erleben.
Denn gefasst wird der wie wild um sich schiessende nackte Psychopath von Kommissar Seiler (Heinz Hoenig).
Damit geht eine Serie von 13 perversen Morden an männlichen Jugendlichen zu Ende und ein dunkles Kapitel in der Kriminalgeschichte der Bundesrepublik kann wohl zu den Akten gelegt werden.
Nicht so im kleinen Dorf Herzberg, denn dort wurde vor einigen Monaten ebenfalls ein kleines Mädchen bestialisch ermordet. Obwohl Engel auf kleine Jungen fixiert war, wird er dort auch als Täter vermutet.
Zumindest sieht es der junge, gläubige Dorfpolizist Michael Martens (Wotan Wilke Möhring) so, der dort mit seiner Frau Rosa (Ulrike Krumbiegel) und den beiden Kindern Christian (Hauke Diekamp) und Sarah (Laura Alberta Szalski) lebt und einen kleinen Bauernhof hat.
Der 13jährige Junge hat seit dem Mord an dem ein Jahr jüngeren Nachbarsmädchen, das er gut kannte, einige psychische Probleme und Auffälligkeiten.
Engels grober Nachbar Sucharzewski (Jürgen Schornagel) verlangt, dass Martens endlich den Fall begräbt.
Doch dieser will es genau wissen und reist nach Berlin um Engel zu verhören und ihn als Täter auch für diesen Mädchenmord zu überführen.
Engel hüllt sich inzwischen in Schweigen und denkt überhaupt nicht daran, den Polizisten behilflich zu sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Murphy am 22. Juli 2014
Format: DVD
Sehr gelungener Film mit klasse Darstellern. André Hennicke ist brilliant und auch Wotan Wilke Möhring überzeugt. Die deutschen sind ja nicht gerade bekannt für ihre guten Filme, aber dieser hier ist wirklich gelungen, bedrückend, spannend, überraschen.
Mein persönliches highlight ist natürlich Gaststar Norman Reedus. Der amerikanische Hollywoodschauspieler bekannt aus "Der blutige Pfad Gottes" oder inzwischen auch "The Walking Dead" spielte bei seinem Besuch in Berlin in diesem Film tatsächlich eine kleine Rolle als berliner Polizeibeamter.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Revilo Aeb am 22. März 2006
Format: DVD
... in dem DVD Regal. Großartiges Drehbuch und Script aus Deutschland. Das alles ist Antikörper. Wer sich für dieses Genre an Filmen interessiert kommt an Antikörper nicht vorbei.
Bei diesem Film hatte ich mir, bevor ich Ihn mit gekauft habe ein paar Rezensionen hier durchgelesen und dachte - naa toll, ich mag Cover Produkte eigentlich gar nicht! Jedoch habe ich mir den Film ohne allzu großen Erwartungen angesehen und muss sagen - er fesselt! Dazu tragen selbstverständlich auch die fantastisch agierenden Schauspieler bei. Heinz - der Große ;-) geht in seiner Rolle voll auf und man erlebt sein Talent in Hochform.
Zum Script - sicher erkennt man hier und da ein paar Parallelen zu Sieben und Das Schweigen der Lämmer - jedoch sind diese zu verkraften und wirklich nicht sehr übertrieben hoch und oft angelegt. Der interessant angelegte Plot der Story zieht den Betrachter von Anfang an mit - dreht und wendet sich ein paar mal - bis er am Schluss mit einigen "Überraschungen" daher kommt.
Fazit: Gewagtes Thema, gekonnt und fesselnd umgesetzt - der Film wird Dir gefallen, wenn Du deutsche Filme magst (z.B. Anatomie) - Dir Sieben und das Schweigen der Lämmer gefallen haben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Subtitles 1 15.06.2013
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen