Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Anteil der Frau an der Entstehung des Menschen. Eine neue Theorie zu Evolution Taschenbuch – 1997


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1997
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
15 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Alles muss raus - Kalender 2015
Entdecken Sie bis Ende März 2015 unser Angebot an reduzierten Kalendern für das Jahr 2015. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 335 Seiten
  • Verlag: Dtv (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423305916
  • ISBN-13: 978-3423305914
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.861.477 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 3. September 1999
Bedenkt man, daß die Originalausgabe dieses Buches bereits 1981 erschienen ist,die deutsche allerdings erst 13 Jahre später, halte ich den Untertitel dieses Buches für einen absoluten Fehlgriff. Postuliert wird ein Modell, das Frauen eine zentrale Rolle in der Menschheitsentwicklung einräumt, ganz im Trend der Theorie von "Woman the Gatherer", der feministischen Antwort und Kritik an dem androzentrischen sog. Jagdmodell. Eine der Hauptakteurinnen war Nancy Tanner, die damals wirklich eine neue Sichtweise präsentierte, indem sie nicht die Jagd, sondern das Sammeln in den Mittelpunkt des Interesses rückte. Es wird z.B. dargelegt, daß einige der ersten Impulse zur Entwicklung einer materiellen Kultur davon ausgingen, daß Frauen Trageschlingen ö.ä. für den Transport der Kinder erfinden mußten. Denn durch evolutiven Fellverlust und inadäquaten Greifreflex der Neugeborenen, konnten sich die Kinder nicht mehr an die Mutter anklammern, wie dies bei den nichtmenschlichen Primaten üblich ist. Tanner zieht bei ihrer Theoriebildung diverse Quellen aus Paläoanthropologie, Ethnographie und Primatologie heran, und entwirft ein größtenteils nachvollziehbares Modell. Allerdings lassen sich auch hier die schon bei der Jagdhypothese kritisierten Elemente finden, nämlich, daß einem Geschlecht der Hauptanteil an der Entwicklung zugesprochen wird. Heutzutage ist man davon abgekommen, und versucht integrative Ansätze und Modelle zu entwickeln, die männliche und weibliche Sichtweisen in einer modernen Synthese vereinen. 1981 waren die hier von Tanner vertretenen Thesen schon nicht mehr ganz neu, und in den späten Neunzigern sind sie es keinesfalls mehr.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen