Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Anleitungen zum Scheitern Broschiert – 1. März 2006


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, 1. März 2006
"Bitte wiederholen"
 
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 112 Seiten
  • Verlag: Witta, Bernd; Auflage: 1 (1. März 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3939334006
  • ISBN-13: 978-3939334002
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 13,2 x 1,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.956.361 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bernhard Horwatitsch lebt und arbeitet in München. Im Internet: www.horwatitsch.de

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 10. März 2006
Schon der Titel sagte mir, dass ich mich auf einiges an Sarkastischem, aber auch Tragischem einstellen durfte. Da sitzen Männer mit ihren Bierdosen vor dem leeren Kühlschrank, der Aschenbecher läuft über, sie machen sich die größten philosophischen (und oft leicht verrückten) Gedanken und man weiß doch: Sie sind an der Welt und der Komplexität der zwischenmenschlichen Beziehungen längst gescheitert. Da hilft kein suizidales Bierbesäufnis, keine sexuelle Besessenheit, nicht mal die persönliche Bekanntschaft zu Gott: Am Schluss siegt die Logik des Scheiterns, die Einsamkeit. Überraschenderweise fühlt man sich dennoch am Ende der meisten Texte mit dem Schicksal des Protagonisten versöhnt. Es liegt eine Art Sanftheit in ihrem Scheitern; ein Gelingen wäre schlichtweg eine Überforderung für sie.Ein Buch, das man nicht auf einmal lesen sollte, auch wenn es mir schwer fiel. Einzeln verdaut brennen sich die Bilder, die Stimmungen, die Dialoge der zwölf Texte viel tiefer ins Gedächtnis ein. Eher also eine Lektüre für die U-Bahn oder die Mittagspause.Der Verlag hat übrigens angekündigt, in der Reihe "Zwölfender" 12 Kurzgeschichtenbände (mit jeweils 12 Texten) rauszubringen. Eine tolle Idee, falls es in Horwatitsch-Qualität weitergeht, finde ich!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden