Gebraucht kaufen
Gebraucht - Wie neu Informationen anzeigen
Preis: EUR 10,11

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 2,40 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Angst essen Seele auf (2 DVDs)

Rainer Werner Fassbinder    Freigegeben ab 12 Jahren   DVD
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Hinweise und Aktionen

  • Mobil Preise vergleichen und über das Handy einkaufen mit der kostenlosen Amazon Shopping-App für Ihr Smartphone: Hier klicken.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Regisseur(e): Rainer Werner Fassbinder
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Mono), Italienisch (Dolby Digital 2.0), Italienisch (Mono)
  • Untertitel: Englisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: EMS GmbH
  • Erscheinungstermin: 25. April 2002
  • Produktionsjahr: 1974
  • Spieldauer: 89 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00005YU8G
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 76.374 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Amazon.de

Wenn man -- wie es häufig getan wird -- Rainer Werner Fassbinders innerhalb von nur 13 Jahren entstandenes Filmwerk in einzelne Phasen einteilt, dann kommt dem 1973 entstandenen Liebesdrama Angst essen Seele auf eine Schlüsselposition zu. Es steht im Zentrum seiner unter dem Einfluss von Douglas Sirks Filmen entstandenen frühen Melodramen. Zugleich beschwört es Erinnerungen an das ein paar Jahre zuvor entstandene Gruppenporträt Katzelmacher herauf und verweist auf die späteren "Frauenfilme" mit ihren starken Heldinnen. Wie in einem Prisma bündeln sich hier Fassbinders Vorlieben und Ideen, die von ihm aufgeworfenen Fragen und die immer wiederkehrenden Motive seiner Filme.

Die etwa 60-jährige Putzfrau Emmi (Brigitte Mira) flüchtet sich vor dem Regen in eine Kneipe, in der vor allem Gastarbeiter verkehren. Dort lernt sie den aus Marokko stammenden Automechaniker Ali (El Hedi Ben Salem) kennen und tanzt mit ihm. Aus der zufälligen Begegnung entwickelt sich eine Beziehung, die ihre ganze Umwelt gegen Emmi und Ali aufbringt. Als Emmi den fast halb so alten Marokkaner heiratet, wenden sich zunächst sogar ihre drei Kinder von ihr ab. Doch selbst nachdem sich deren Verhalten aus Berechnung geändert hat, gibt es kaum Hoffnung für das ungleiche Paar.

Die Geschichte von Emmi und Ali ist nicht neu in Fassbinders Werk. Schon in Der amerikanische Soldat hat das Zimmermädchen Margarethe in einem langen Monolog die Geschichte der beiden erzählt. Nur endet sie da tödlich, während in Angst essen Seele auf zum Schluss eine glücklichere Zukunft möglich erscheint. Diese Veränderung deutet einen Wandel in Fassbinders Haltung an. Er betrachtet zwar auch hier die deutsche Wirklichkeit mit unverminderter Schärfe. Die Kleinbürger, die Emmi und Ali schneiden, die über sie herziehen und ihnen das gemeinsame Leben nahezu unmöglich machen, sind Gefangene ihrer Vorurteile und ihres Hasses; und in dem Verhalten von Emmis Kindern offenbart sich erneut, dass die Liebe bei Fassbinder nicht zu trennen ist von Ausbeutung. Doch seine Sicht der Dinge erhält hier ein utopisches Moment. Er zeigt die Welt, wie sie sich ihm präsentiert, und deutet zugleich an, dass der einzelne die Kraft haben kann, sie zu verändern.

Angst essen Seele auf ist aber nicht nur ein politisches Melodrama, das stark an Douglas Sirks Was der Himmel erlaubt erinnert und dessen Konstellation er aus dem Amerika der 1950er-Jahre ins Deutschland der frühen Siebziger überträgt, er ist auch ein grandioser Schauspielerfilm. Brigitte Mira und El Hedi Ben Salem zeichnen zwei äußerst differenzierte Porträts von Menschen, die sich ihrer Umwelt widersetzen und dabei ihrem eigenen Mut nicht so recht trauen. Sie loten die tief in Emmi und Ali sitzende Verunsicherung in ihnen genauso aus wie die Gefühle der beiden füreinander. Wie sie um Veränderungen in der Gesellschaft kämpfen und dabei immer auch mit sich selbst ringen müssen, raubt einem in einigen Momenten geradezu den Atem. --Sascha Westphal

Kurzbeschreibung

Die Doppeldisc-Edition von Angst essen Seele auf dürfte für Fassbinder-Fans genauso wie für alle, die es noch werden wollen, ein wahres Fest sein. Zum einen überzeugt sie durch den wunderbaren Transfer, für den die vorliegende Filmkopie ganz neu abgetastet worden ist. So brillant dürften die Farben, vor allem die den Film dominierenden Rottöne, schon lange nicht mehr ausgesehen haben. Auch der digital nachbearbeitete Mono-Ton lässt kaum etwas zu wünschen übrig. Zum anderen bietet die erste Disc für jeden Fassbinder-Interessierten hoch interessantes Zusatzmaterial, das größtenteils aus Aufnahmen besteht, die während verschiedener Veranstaltungen im Rahmen der großen Fassbinder-Retrospektive im Jahr 1992 gemacht wurden. Gerade die Podiumsdiskussion zwischen Fassbinders Mutter Liselotte Eder, Brigitte Mira, Harry Baer und Julianne Lorenz ist ein geradezu unschätzbares filmgeschichtliches Dokument. Zudem muss man den Produzenten der DVD ein großes Lob dafür aussprechen, dass sie dem Zusatzmaterial auch die Szene aus Der amerikanische Soldat beigefügt haben, in der Fassbinder zum ersten Mal die Geschichte von Emmi und Ali erzählt. Sie ermöglicht einen faszinierenden Einblick in Fassbinders Kosmos, in dem letztlich alle Filme miteinander vernetzt sind.

Auf der zweiten Disc findet sich mit dem selten gezeigten Kurzfilm Das kleine Chaos ein weiteres Juwel. Abgesehen von seiner äußerst amüsanten Pointe bezieht er seinen Charme vor allem aus seiner Direktheit. Wie die Kurzfilme von Rudolf Thome und den Münchner Regisseuren der späten 60er-Jahre vermittelt auch Das kleine Chaos einen ziemlich guten Eindruck von den filmischen Energien und Kräften, die damals in der bayerischen Metropole wirkten. Die außerdem auf der zweiten Disc enthaltene Doku Rainer Werner Fassbinder, 1977 ist im Umfeld der Dreharbeiten zu Despair entstanden und verrät einige interessante Details über den Dreh und Fassbinders Ideen zu dieser großen internationalen Produktion. --Sascha Westphal


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bemerkenswerter Film in brillanter DVD- Umsetzung 24. Oktober 2004
Von Melanie Holtmann VINE-PRODUKTTESTER
Format:DVD
"Angst essen Seele auf"- den Titel und das, was ich so über den Regisseur Fassbinder gehört hatte, veranlassten mich zum spontanen Kauf der DVD. Dazu kamen die verheißungsvollen Ankündigungen der umfangreichen Extras (unter anderem die Aufnahme einer Podiums-Diskussion zum Film u. a. mit Brigitte Mira und Lieselotte Eder, eine Dokumentation über Fassbinder aus dem Jahre 1977, eine Filmographie, die zu vielen Filmen Trailer oder Plakate bietet, eine Galerie...)- und ich wurde nicht enttäuscht. Die DVD setzt, was Umsetzung, Gestaltung und Service für den Zuschauer angeht, Maßstäbe. Die in Textform abrufbaren Biographien der Schauspieler und des Regisseurs- auf anderen DVDs in mühsam zu entziffernder, kleiner Schrift gehalten- werden hier vorgelesen (warum ist noch niemand sonst auf diesen Einfall gekommen? :-)), das Menü ist äußerst ansprechend gestaltet, die bereits erwähnten Extras sind hervorragend und die Bildqualität ist (besonders im Vergleich zu der des Trailers) absolut nicht zu beanstanden. Allein auf Grund dieser Ausstattung hätte die DVD also schon eine hohe Punkt- bzw. Sternzahl verdient, doch über all dem Brimborium soll der eigentlich Inhalt ja nicht vergessen werden.
Ich kann mich manchen Analysen meiner Vorrezensenten nicht anschließen- dass der Film als Exempel für bundesdeutsche Ausländerfeindlichkeit, Engstirnigkeit, kleinbürgerliche Dogmatik zu werten sei. Dazu ist er erstens zu plakativ gestaltet, zweitens schon zu alt (20 Jahre sind eine kleine Ewigkeit)- auch wenn letzteres beileibe kein Kriterium für Güte und Qualität, auch angemessene Aktualität des Filmes sein soll.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von naersjoen
Format:DVD
"Angst essen Seele auf" ist heute gegenwärtiger denn je. Wenn Emmis Kolleginnen ihr nicht nur die Freundschaft kündigen, sondern sie regelrecht ignorieren, weil sie sich mit einem augenscheinlich nicht-deutschen Mann (Ali) trifft, stellt man sich unwillkürlich die Frage: was hat sich geändert seitdem? Hat sich etwas geändert? Ist unsere Gesellschaft nicht immer noch "so" wie damals? Im Sommer in der türkischen Sonne braten und im Winter den Mann von der Dönerbude schief ansehen, der den Unterhalt für seine Familie bestreiten muss, die 3000 km entfernt deutsche Betten macht.
Wenn jeder Deutsche "Schindlers Liste" sehen sollte, wie es einst die Kultusminister der Länder angeregt haben, dann dürfte das im gleichen Maße auch für "Angst essen Seele auf" gelten. Damit "die jungen Türken und die alten Deutschen zusammen leben können". Wie Ali und Emmi...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Film den man gesehen haben muss ! 14. März 2008
Von Det
Format:DVD
Dieser Film aus den siebziger Jahren von Rainer Werner Fassbinder gehört zu den wenigen Filmen, an die man sich auch Jahre nachdem man sie gesehen hat, immer gut erinnert. Er spiegelt in brillianter Art und Weise die damalige Zeit wieder, in der es ein absoluter Skandal war, wenn eine ältere Frau einen um mehr als 20 Jahre jüngeren Mann, - und dazu noch Ausländer als Freund und Ehemann hat.Das Paar hatte in der damaligen Gesellschaft einfach keine Chance.Es stellt sich die Frage, inwieweit dieses Gesellschaftliche Problem heute gelöst ist.Interessant ist auch die Tatsache, daß der männliche Hauptdarsteller zur damaligen Zeit der Lebensgefährte von Rainer Werner Fassbinder war und das Thema homosexualität damals natürlich noch mehr tabu war. Sicher hat Fassbinder mit der zum scheitern verurteilten Beziehung der Beiden Personen aus dem Film (Emmi und Ali) auch parallenen zu seiner eigenen Beziehung aufgezeigt.Auch seine Beziehung ist gescheiert.
Schade, daß Deutschland einenso großartigen Filmemacher so früh verloren hat.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Warmherziger Film, fragwürdige Bonus DVD 24. Februar 2014
Von Almartin
Format:DVD
Zunächst einmal zu den Punkten, die zur Abwertung auf "nur" 4 Sterne führte. Sieht man sich die DVD 2 einmal genauer an, so er-
kennt man, dass man gut auf sie verzichten kann, wenn man schon mehrere Filme aus dieser Reihe besitzt. Sie ist nämlich identisch
mit der bei "Der Amerikanische Soldat". Diese ärgerlichen Übereinstimmungen findet man auch bei anderen Filmen der Reihe.
Dagegen ist das Bonusmaterial auf DVD 1 wirklich gut. Wir finden eine Diskussionsrunde mit einigen der Darsteller, Liselotte Eder
liefert einen hilfreichen Kommentar, eine Bildergalerie mit charakteristischen Fotos ist ebenso vorhanden wie der Kinotrailer. Dazu
gibt es noch Biografien zum Stab und einen Liedervortrag der Hauptdarstellerin Brigitte Mira. Das Bild ist für einen Fassbinder-Film
kontrastreich und klar. Etwas ausgefallen ist die Tonauswahl beim Hauptfilm, wir haben eine deutsche und eine italienische Tonspur,
aber englische Untertitel.
Ein 2seitiges Inlay liefert neben einem kurzen Hinweis auf drei andere Fassbinder-Filme die Titel der hier anwählbaren Szenen, ein
weiteres 8seitiges Booklet zeigt wieder interessante Dokumente, die mit dem Film zu tun haben, besonders hervorzuheben ist eine
längere Aussage Fassbinders zu seinem damaligen Lebensgefährten El Hedi Ben Salem, mit dem er nach Aussage vieler Zeitzeugen
eine sehr konfliktreiche Beziehung geführt haben soll.
Nun kurz zum Film selbst. In bekannter Manier, die Übertreibungen und Schwarz-Weiß-Malerei einschließt, illustriert Fassbinder in
meisterlicher Weise die Engstirnigkeit und auf Vorurteilen gegründete Sichtweise bestimmter Gesellschaftskreise.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar